Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: facebook

Der Kaiman hat ein Facebook-Profil – wir haben mit ihm gechattet

Der Kaiman vom Hallwilersee hält die Schweiz in Atem – und das, obwohl seine Existenz nicht bewiesen ist. Jetzt ist ein Facebook-Profil aufgetaucht. Wir haben mit «Kai Man» ein Online-Interview geführt.

Mojan Salehipour / ch media



Der Satire-Account von «Kai Man» aus Beinwil am See hat mittlerweile 330 Facebook-Freunde. «Kai Man» ist ein Fan von Crocs und Lacoste – und der Aargauer Kantonspolizei.

Zu seinen Lieblingsliedern zählen unter anderem «Schnappi, das kleine Krokodil», «Crocodile Tears» von Garthy Taylor und «Crocodile Rock» von Elton John.

Auf seiner Facebook-Seite erhält man ganz private Einblicke in das Leben von «Kai Man». Der Beziehungsstatus lautet: «Es ist kompliziert.» Ob das mit dem Medientrubel und der öffentlichen Suche nach ihm zusammenhängt oder ob die Beziehung schon vorher kompliziert war, weiss man nicht.

«Ich bin von Natur aus schüchtern.»

Er gibt auch an religiös zu sein. Auf der Facebook-Seite bezeichnet er sich als Jünger von Sobek. Sobek ist der Krokodilgott der ägyptischen Mythologie, der Herrscher über das Wasser.

Und er ist single ...

Der Betrachter bekommt hier auch ein Gefühl dafür, wie es dem Kaiman bei der Lektüre der Medienberichte der letzten Wochen ergangen sein mag. Am Montag teilte «Kai Man» einen Online-Artikel von «20 Minuten» über den 17-jährigen Lukas, der sich mit einer Petition dafür einsetzt, den Kaiman zu retten und nicht dem Abschuss freizugeben. Er teilte den Artikel mit einem Herzsymbol und dem Hinweis, dass ihn das «hoffnungsvoll» stimmt.

Wir wollten mit «Kai Man» sprechen und haben ihm auf Facebook eine Freundschaftsanfrage gesendet. Er hat sie angenommen und sogar einem Interview zugestimmt. Dort erzählt er: «Ich bin von Natur aus schüchtern». Deshalb habe ihn bisher kaum jemand gesehen. Verstecken würde er sich aber nicht.

Interview im Facebook-Chat mit der Kunstfigur «Kai man» (Bildschirmaufzeichnung)

Video: © Mojan Salehipour

Wer die Person hinter dem Facebook-Profil beziehungsweise der Social-Media-Manager des Kaimans ist, wollte «Kai Man» uns nicht verraten. Er bleibt lieber unerkannt.

Nur so viel wollte er über sich verraten: «Ein Exil-Böiuer* um die 30, der sich gerne für die einsetzt, welche sich nicht selber wehren können.» Und er sei single.

*aus Beinwil am See, Anmerkung der Redaktion.

(aargauerzeitung.ch)

Für eine Abkühlung: Die 21 schönsten Seen der Welt

Polizei sucht nach Kaiman

Play Icon

Mehr zum Kaiman

Kaiman im Hallwilersee – jetzt spricht der Fischer: «Ich konnte es nicht glauben»

Link zum Artikel

Polizei erhält weitere glaubwürdige Augenzeugen-Berichte über Kaiman im Hallwilersee

Link zum Artikel

Kaiman oder doch nur ein grosser Hecht? Badegäste zweifeln an der Reptil-Sichtung

Link zum Artikel

Der Kaiman ist nicht alleine – das sind die besten Tiergeschichten aus dem Sommerloch

Link zum Artikel

Schwimmer aufgepasst: Im Hallwilersee wurde ein Kaiman gesichtet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum Kaiman

Kaiman im Hallwilersee – jetzt spricht der Fischer: «Ich konnte es nicht glauben»

30
Link zum Artikel

Polizei erhält weitere glaubwürdige Augenzeugen-Berichte über Kaiman im Hallwilersee

10
Link zum Artikel

Kaiman oder doch nur ein grosser Hecht? Badegäste zweifeln an der Reptil-Sichtung

10
Link zum Artikel

Der Kaiman ist nicht alleine – das sind die besten Tiergeschichten aus dem Sommerloch

5
Link zum Artikel

Schwimmer aufgepasst: Im Hallwilersee wurde ein Kaiman gesichtet

70
Link zum Artikel

Mehr zum Kaiman

Kaiman im Hallwilersee – jetzt spricht der Fischer: «Ich konnte es nicht glauben»

30
Link zum Artikel

Polizei erhält weitere glaubwürdige Augenzeugen-Berichte über Kaiman im Hallwilersee

10
Link zum Artikel

Kaiman oder doch nur ein grosser Hecht? Badegäste zweifeln an der Reptil-Sichtung

10
Link zum Artikel

Der Kaiman ist nicht alleine – das sind die besten Tiergeschichten aus dem Sommerloch

5
Link zum Artikel

Schwimmer aufgepasst: Im Hallwilersee wurde ein Kaiman gesichtet

70
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 26.07.2019 10:15
    Highlight Highlight "hahahaha" "ich" "ja"

    Was so eine Handytastatur nicht alles verrät 😁
  • hoorli 25.07.2019 22:09
    Highlight Highlight Das heisst Böju!
  • imposselbee 25.07.2019 19:53
    Highlight Highlight Schnappi, das kleine Krokodil - mit Choreo! Sorry 🐊
    Play Icon
  • sa5 25.07.2019 17:18
    Highlight Highlight Solange Caiman die Biber im Abach in Ruhe lässt ist der willkommen.

Facebook verbietet Zürcher Schwulen-Werbung und krebst dann zurück

Das Zürcher Gesundheitszentrum für queere Menschen Checkpoint Zürich wollte zum Welt-AIDS-Tag ein Video auf Facebook bewerben, in dem sich unter anderen zwei Männer küssen. Facebook sagte nein. Zweimal. Bis sich watson einschaltete.

Nahaufnahme. Ein männliches Gesicht mit Bart. Der Mann schminkt sich. Schnitt. Eine blonde Frau, die ernst in die Kamera blickt. Schnitt. Zwei Männer, die sich küssen. Schnitt.

Das Video geht noch weiter, aber für die Verantwortlichen bei Facebook war an diesem Punkt wohl schon klar: Dieses Video ist nicht tragbar.

Und so verweigerte Facebook dem Checkpoint Zürich, einem Gesundheitszentrum für queere Menschen, dieses Filmchen als Werbung zu schalten. Begründung: «Das Video beinhaltet sexuelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel