Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Und der Preis für das weltbeste Gruppen-Selfie geht an ... (fotografiert mit einem iPhone. Nicht.) bild: imgur

Diese geniale Selfie-App gehört auf jedes iPhone

Wir alle tun es. Und wir alle wissen, dass selten perfekte Schnappschüsse gelingen. Hier kommt die iPhone-App SelfieX ins Spiel.



Update (5. August 2016): Die App kostet nun 1 Franken.

Gute Selfies zu knipsen ist eine Kunst.

Bild

bild: imgur

Manchmal hilft eine ungewöhnliche Idee, um das perfekte Selbstporträt zu schiessen. 

Bild

bild: imgur

So ginge es natürlich auch.

Bild

bild: imgur

In manchen Situationen ist ein Selfie-Stick unerlässlich.

Bild

bild: imgur

In allen anderen Situationen hilft SelfieX.

SelfieX ist eine kostenlose App fürs iPhone. Wenn man sie auf dem iOS-Gerät installiert hat, muss man sich nicht mehr über missglückte Selbstporträts ärgern.

1. Die App ermöglicht, Selfies mit der Hauptkamera des iPhones zu schiessen. Die auf der Geräterückseite platzierte Kamera ist deutlich leistungsfähiger, so gelingen qualitativ bessere Aufnahmen, auch bei schlechtem Licht.

2. Die App gibt einfache Anweisungen. «Ich kann dich nicht sehen!», tönt es etwa aus dem Lautsprecher, wenn man die iPhone-Kamera nicht in die richtige Richtung hält. Damit sind wir schon beim dritten Vorteil:

3. Man sieht sich selber nicht auf dem Display, wenn das Selfie gemacht wird. Dadurch gelingen die besseren (weil häufig entspannteren) Schnappschüsse.

4. Die App schiesst automatisch Fotos, wenn man die Kamera auf den richtigen Bereich gerichtet hat. Man muss also nicht den Auslöser drücken und kann dadurch das iPhone ruhig halten, was zu besseren Bildern führt.

5. Vor dem Selfie legt man die Position des virtuellen Rahmens fest. Man kann den Rahmen unten links positionieren, dann taucht das Gesicht dort auf und man hat genügend Platz für ein Motiv.

Bild

Wenn ein Gesicht erkannt wird und sich in den gelben Rahmen bewegt, knipst die App automatisch ein Bild. bild: watson

5. Die gesprochenen Anweisungen lassen sich auch deaktivieren. Dann kommuniziert die App per Vibration. Man erhält dann allerdings auch keine Vorwarnung. Bei aktivierter Sprachausgabe heisst es jeweils «Cheese!»

6. Die App funktioniert auch, wenn man das iPhone im Landscape-Modus (für Aufnahmen im Querformat) hält.

7. Die App funktioniert ohne Internetverbindung und schützt sensible Daten. Die automatische Gesichtserkennung findet auf dem Gerät selbst statt, es werden keine Fotos auf Firmenserver übertragen.

8. Erstellte Selfies lassen sich in der App bearbeiten und bei Facebook und Co. teilen oder via E-Mail verschicken.

Die am 30. April im App Store veröffentlichte Version 1.0.0 ist nur 3,6 Megabyte gross. Sie erfordert iOS 8 oder neuer. Sie funktioniert laut Entwickler auch mit dem Pad sowie dem iPod Touch.

Via iDownloadblog

18 Menschen, die gerade das beste Selfie ever geschossen haben

Diese 29 Selfies deiner Mitmenschen sind so richtig zum Fremdschämen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Samsungs Falt-Handy geht nach nur einem Tag kaputt – und das Internet explodiert

Das Galaxy Fold legt einen klassischen Fehlstart hin. Mehrere Testgeräte von Tech-Journalisten mussten bereits ersetzt werden ...

Update: Samsung USA hat mit einem Statement auf das Debakel um das Galaxy Fold geantwortet. Darin heisst es, die Testgeräte würden nun genau untersucht:

Und zur Schutzfolie, die das Kunststoff-Display überzieht, lässt das Unternehmen verlauten, dass die Kunden, bzw. Käufer des Galaxy Fold, entsprechend informiert würden:

Dazu die Einschätzung von The Verge: Trotz Samsungs Stellungnahme sei unklar, was das zugrundeliegende Problem mit dem Display des Galaxy Fold war, und ob der Hersteller in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel