DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Früher war doch nicht alles besser

So teuer wären alte Spielkonsolen heute

Stünde der Atari 2600 von 1977 heute im Laden, müsste man dafür über 700 Franken hinblättern. Ein Reddit-User hat eine Grafik erstellt, die Konsolen dem heutige Preisniveau anpasst. Am besten gealtert ist der Nintendo Gamecube.
29.01.2014, 14:53
No Components found for watson.monster.
Philipp Rüegg
Folgen

Im Direktvergleich kosteten Spielkonsolen früher wesentlich weniger als heute. Den NES von Nintendo gab's bei der amerikanischen Markteinführung 1985 für 200 US-Dollar, umgerechnet rund 180 Franken – einiges günstiger als beispielsweise die Playstation 4 (450 Franken).

Ein Reddit-User hat nun für eine Reihe von Konsolen die Teuerung mit einberechnet und eine übersichtliche Grafik erstellt. Damit sieht die Welt gleich ganz anders aus. Die Intellivision von 1979 würde heute einen Spitzenpreis von 840 Franken erzielen.

Glücklicherweise bekommt man die meisten alten Konsolen für einen Bruchteil davon in Auktionsbörsen.
Glücklicherweise bekommt man die meisten alten Konsolen für einen Bruchteil davon in Auktionsbörsen.

Auch der Techblog Arstechnica hat sich schon dem Thema gewidmet und ist auf ähnliche Zahlen gekommen.

Die grössten Ausreisser sind der Neo Geo und der 3DO. Beide Konsolen waren schon früher teuer und wären auch heute die teuersten.
Die grössten Ausreisser sind der Neo Geo und der 3DO. Beide Konsolen waren schon früher teuer und wären auch heute die teuersten.

Via: Gameinformer

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel