Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple gewinnt Julianne Moore für Stephen-King-Serie



Apple hat für seinen neuen Streamingdienst Oscar-Gewinnerin Julianne Moore gewinnen können. Die US-Schauspielerin («Still Alice») soll in der achtteiligen Horror-Romanze «Lisey's Story» die Hauptrolle spielen, wie mehrere US-Medien am Montag (Ortszeit) berichteten.

FILE - In this Jan. 6, 2019 file photo, Julianne Moore arrives at the 76th annual Golden Globe Awards in Beverly Hills, Calif. Moore has helped New York Gov. Andrew Cuomo’s administration unveil the governor’s series of initiatives aimed at improving the lives of women in New York. Cuomo’s list of proposals for 2019 includes eliminating the statute of limitations for rape claims and increasing protections against sexual harassment in the workplace. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP, File)

Julianne Moore. Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Roman von Stephen King, der 2006 unter dem Namen «Love» veröffentlicht wurde.

Es geht um eine Frau, die zwei Jahre nach dem Tod ihres Mannes, einem Autor, mit der Vergangenheit konfrontiert wird. Produziert wird die Serie den Berichten zufolge von J.J. Abrams («Star Wars»), King selbst werde das Drehbuch schreiben. «Ich bin davon sehr begeistert», twitterte der Schriftsteller über das Projekt.

Apple hatte Ende März sein Abo-Angebot «Apple TV+» vorgestellt. Mit Serien und Filmen aus eigener Produktion will der Konzern ab dem Herbst mit Netflix und Amazon Prime konkurrieren. Künstler wie Oprah Winfrey, Steven Spielberg oder Jennifer Aniston hat Apple bereits verpflichtet.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die GoT-Stars mal ganz natürlich

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel