Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Praesentation von

Tapit wurde 2014 von Swisscom, Sunrise und Salt (Orange) lanciert. Bild: KEYSTONE

Swisscom killt Handy-Bezahldienst Tapit – und setzt auf Paymit von UBS und Co.

Das mobile Bezahlen in der Schweiz kommt nur langsam in die Gänge. Nun hat sich der grösste Mobilfunkanbieter des Landes für eine branchenübergreifende Lösung entschieden.



Swisscom hat entschieden, die Bezahlfunktion «beim eigenen Innovationsprojekt Tapit nur noch bis Sommer 2016 anzubieten». Dies geht aus einer am Mittwochmorgen verschickten Medienmitteilung hervor. Der Handy-Bezahldienst war erst im vergangenen Jahr mit beträchtlichem Marketing-Aufwand und zusammen mit den anderen beiden grossen Mobilfunk-Providern Sunrise und Salt (damals noch Orange) angekündigt worden.

Swisscom begründet die Einstellung des Bezahldienstes mit dem mangelnden Interesse seitens der Smartphone-Nutzer und Partnerfirmen: «Trotz intensiver Bemühungen lag die Zahl aktiver Nutzer und Kreditkartenanbieter bei Tapit klar unter den Erwartungen.»

Fakt ist, dass Tapit zunächst nur für Swisscom-Kunden mit Android-Smartphone verfügbar war, aber bis heute nicht fürs iPhone. Grund: Apple hat die ins iPhone 6 und 6 Plus eingebaute Funkschnittstelle NFC noch nicht für Dritte freigeben.

Es sei nicht gelungen, die Banken für Tapit zu gewinnen, sagte Mediensprecher Carsten Roetz gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Wie viel das Abenteuer Tapit die Swisscom gekostet habe, wollte er nicht verraten.

Swisscom werde die nun «freiwerdenden bestehenden Ressourcen im Mobile Payment in die Partnerschaft mit SIX investieren».

Laut Ankündigung vom Mittwoch setzt Swisscom nun auf Paymit, den von der Finanzbranche lancierten mobilen Bezahldienst. Dazu gehören die UBS, Zürcher Kantonalbank, Banque Cantonale de Genève, Banque Cantonale de Vaudoise, Luzerner Kantonalbank und Raiffeisen.

«Es ist unser Ziel, Paymit als bargeldlose Bezahlalternative auf dem Markt zu etablieren», liess der Chef des Schweizer Finanzindienstleisters SIX, Urs Rüegsegger, Mitte Juli verlauten.

In einer Stellungnahme betont SIX gegenüber watson seine zentrale Rolle bei Paymit. Die Applikationen, welche nun von den Banken genutzt werden, seien von SIX entwickelt worden. «Paymit wurde von SIX bewusst als offenes System entwickelt, das von allen Banken genutzt und nach ihren Bedürfnissen konfiguriert werden kann.»

Im Gegensatz zu Tapit der Swisscom hat sich Paymit relativ schnell verbreitet. Aktuell sei die Ende April gestartete Bezahl-App der Finanzbranche knapp 90'000 mal heruntergeladen worden, hiess es.

Promo-Video zu Paymit

abspielen

YouTube/UBS

Mit Paymit könnten Kunden schon heute via Smartphone Geld versenden und empfangen, heisst es in der Medienmitteilung. Zukünftig könne man mit Paymit auch beim Einkaufen im Laden oder im Webshop bargeldlos bezahlen. Der Betrag werde dabei in Echtzeit über die App und das damit verbundene Konto oder die hinterlegte Kreditkarte abgebucht.

Voraussetzung für die Nutzung der Paymit-App sind eine Schweizer Handynummer sowie ein Bankkonto oder eine Kreditkarte, respektive Prepaidkarte. Weil die App auf einem einheitlichen Bankstandard beruht, kann sie von allen in der Schweiz wohnenden Personen eingesetzt werden.

Erste Angebote Anfang 2016

Mit ihrem Anschluss an Paymit will die Swisscom nun die Verbreitung der Bezahl-App bei kleineren Banken vorantreiben. Denn der Telekomkonzern hat über sein IT-Geschäft eine Menge kleinerer Banken bereits als Kunden. «Je mehr Banken angeschlossen sind, desto besser», sagte der Swisscom-Sprecher.

In einem weiteren Schritt sei vorgesehen, Paymit mit weiteren Diensten wie beispielsweise dem Sammeln von Treuepunkten oder Erstellung von individuellen Angeboten auszubauen. So profitierten Handel und Kunden von einer umfassenden Bezahl- und Kundeninteraktionslösung. Erste Angebote sollen «Anfang 2016» folgen.

Konkurrenz in den Startlöchern 

Auch die Post-Tochter Postfinance will im Herbst eine eigene Bezahl-App mit Namen Twint lancieren. Diese funktioniert laut Ankündigung mit Kreditkarten, dem Bank- oder Postkonto oder mit Vorauszahlung wie bei einer Prepaidkarte. Twint ist auch unabhängig vom Telekomanbieter. Geplant ist der Einsatz unter anderem bei Coop oder dem Kantinenbetreiber SV Group.

Daneben bieten weiterhin Startup-Unternehmen, wie die Schweizer Anbieter Mobino, Muume oder Klimpr, eigene Bezahlsysteme. Aber auch internationale Technologiekonzerne wie Apple, Google oder Facebook drängen mit Zahlungslösungen auf den Markt, die allerdings in der Schweiz noch nicht funktionieren.

Gerade gegen die internationale Konkurrenz wollen sich die Schweizer Finanzbranche und die Swisscom mit Paymit zusammenschliessen.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

Das könnte dich auch interessieren:

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • evo_enthusiast 05.08.2015 16:49
    Highlight Highlight Die Idee ist Super und ich bin top zuversichtlich auf die Umsetzund der Swisscom. Da sieht man wieder, dass es im Bereich von Innovation, die Swisscom nicht einschläft wie die Konkurrenz. Super weiter so. Bin ebenfalls gespannt, wie die zurückhaltende Schweiz mit der Innovation umgeht.
  • Teslaner 05.08.2015 16:20
    Highlight Highlight Die Frage ist: warum müssen die Schweiz und andere Länder selber etwas basteln, wenn es Apple Pay, Samsung Pay und Android Pay auf der ganzen Welt geben könnte.
    • The_Doctor 06.08.2015 12:57
      Highlight Highlight Ist das ironisch gemeint oder einfach nur sehr naiv?
    • Teslaner 07.08.2015 00:56
      Highlight Highlight Ernst gemeint. Was bringt mir eine schweizweite Lösung, wenn ich nicht im Ausland damit bezahlen kann?
    • evo_enthusiast 07.08.2015 12:03
      Highlight Highlight Die Frage ist, ist die App Paymit nur für die Schweiz oder auch International?
  • Xi Jinping 05.08.2015 15:52
    Highlight Highlight Also würklich....soo vollhörst, echt. Lieber wieder 200 verschiedene Produkte auf den Markt schmeissen... Ich wette, jede Bank hat dann am Schluss noch ne eigene App... Ich kapier es nicht...
  • elivi 05.08.2015 13:14
    Highlight Highlight Wenn sv group bei post mitmacht bin ich dabei. Das die post was eigenes macht kommt is mir egal. Die postcard is mir auch schon lieber als die maestro.
    Am schluss kommts für den endverbraucher eh nur drauf an ob ihre bank was anbietet, ob sie einfach und sicher is, obs auf dem eigenem phone läuft und wieiele shops es unterstützen. Wenn die post es schafft die eigene app neben der anderen bei den shops zu akzeptieren wie ihre postcard .... why not
  • arpa 05.08.2015 11:40
    Highlight Highlight ich würde tapit längstens nutzen wenn:
    mehr Kredikarten akzeptiert werden (visa master) und
    mehr smartphones akzeptiert werden (zertifizierung).
    daran sind sie gescheitert, hut ab vor der Swisscom, richtiger Schritt!

    zu post muss man nicht viel sagen..
  • Hackphresse 05.08.2015 11:28
    Highlight Highlight Hauptsache die Post schmeisst Geld raus für ihr eigenes Ding 😒. Kann man es nicht einfach kundenfreundlich gestalten? Ein System wird sich etablieren und das ist Paymit, wie SC mit der aufgabe von Tapit beweist. Da muss doch kein anderer mit etwas anderem kommen.
    • fischbrot 05.08.2015 11:46
      Highlight Highlight Bin, obwohl selber Postfinance-Kunde, derselben Meinung. Wäre sicher sinnvoller, wenn sich alle auf e i n e n Standard einigen würden.
  • Kopold 05.08.2015 11:00
    Highlight Highlight Die Post muss mal wieder ne Extrawurst braten.
    Die sollen erstmal Maestro akzeptieren wie der Rest der Welt.

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen 5G-Netz.

Die Schweizer Mobilfunkanbieter rühren die Trommel für das Mobilfunknetz der 5. Generation. Sunrise und Swisscom gehören weltweit zu den ersten Mobilfunkfirmen mit einem 5G-Netz. Salt zieht in der zweiten Jahreshälfte nach.

Doch was die einen freut, verunsichert andere: Wie viele neue Antennen braucht es? Steigt mit 5G die Strahlenbelastung? Kann das neue Netz gar Krebs verursachen?

Nebst Warnrufen von seriösen Ärzten kursieren im Internet auch abstruse Verschwörungstheorien, die nur ein Ziel …

Artikel lesen
Link zum Artikel