DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tapit wurde 2014 von Swisscom, Sunrise und Salt (Orange) lanciert.
Tapit wurde 2014 von Swisscom, Sunrise und Salt (Orange) lanciert.
Bild: KEYSTONE

Swisscom killt Handy-Bezahldienst Tapit – und setzt auf Paymit von UBS und Co.

Das mobile Bezahlen in der Schweiz kommt nur langsam in die Gänge. Nun hat sich der grösste Mobilfunkanbieter des Landes für eine branchenübergreifende Lösung entschieden.
05.08.2015, 10:2005.08.2015, 11:47

Swisscom hat entschieden, die Bezahlfunktion «beim eigenen Innovationsprojekt Tapit nur noch bis Sommer 2016 anzubieten». Dies geht aus einer am Mittwochmorgen verschickten Medienmitteilung hervor. Der Handy-Bezahldienst war erst im vergangenen Jahr mit beträchtlichem Marketing-Aufwand und zusammen mit den anderen beiden grossen Mobilfunk-Providern Sunrise und Salt (damals noch Orange) angekündigt worden.

Swisscom begründet die Einstellung des Bezahldienstes mit dem mangelnden Interesse seitens der Smartphone-Nutzer und Partnerfirmen: «Trotz intensiver Bemühungen lag die Zahl aktiver Nutzer und Kreditkartenanbieter bei Tapit klar unter den Erwartungen.»

Fakt ist, dass Tapit zunächst nur für Swisscom-Kunden mit Android-Smartphone verfügbar war, aber bis heute nicht fürs iPhone. Grund: Apple hat die ins iPhone 6 und 6 Plus eingebaute Funkschnittstelle NFC noch nicht für Dritte freigeben.

Es sei nicht gelungen, die Banken für Tapit zu gewinnen, sagte Mediensprecher Carsten Roetz gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Wie viel das Abenteuer Tapit die Swisscom gekostet habe, wollte er nicht verraten.

Swisscom werde die nun «freiwerdenden bestehenden Ressourcen im Mobile Payment in die Partnerschaft mit SIX investieren».

Laut Ankündigung vom Mittwoch setzt Swisscom nun auf Paymit, den von der Finanzbranche lancierten mobilen Bezahldienst. Dazu gehören die UBS, Zürcher Kantonalbank, Banque Cantonale de Genève, Banque Cantonale de Vaudoise, Luzerner Kantonalbank und Raiffeisen.

«Es ist unser Ziel, Paymit als bargeldlose Bezahlalternative auf dem Markt zu etablieren», liess der Chef des Schweizer Finanzindienstleisters SIX, Urs Rüegsegger, Mitte Juli verlauten.

In einer Stellungnahme betont SIX gegenüber watson seine zentrale Rolle bei Paymit. Die Applikationen, welche nun von den Banken genutzt werden, seien von SIX entwickelt worden. «Paymit wurde von SIX bewusst als offenes System entwickelt, das von allen Banken genutzt und nach ihren Bedürfnissen konfiguriert werden kann.»

Im Gegensatz zu Tapit der Swisscom hat sich Paymit relativ schnell verbreitet. Aktuell sei die Ende April gestartete Bezahl-App der Finanzbranche knapp 90'000 mal heruntergeladen worden, hiess es.

Promo-Video zu Paymit

Mit Paymit könnten Kunden schon heute via Smartphone Geld versenden und empfangen, heisst es in der Medienmitteilung. Zukünftig könne man mit Paymit auch beim Einkaufen im Laden oder im Webshop bargeldlos bezahlen. Der Betrag werde dabei in Echtzeit über die App und das damit verbundene Konto oder die hinterlegte Kreditkarte abgebucht.

Voraussetzung für die Nutzung der Paymit-App sind eine Schweizer Handynummer sowie ein Bankkonto oder eine Kreditkarte, respektive Prepaidkarte. Weil die App auf einem einheitlichen Bankstandard beruht, kann sie von allen in der Schweiz wohnenden Personen eingesetzt werden.

Erste Angebote Anfang 2016

Mit ihrem Anschluss an Paymit will die Swisscom nun die Verbreitung der Bezahl-App bei kleineren Banken vorantreiben. Denn der Telekomkonzern hat über sein IT-Geschäft eine Menge kleinerer Banken bereits als Kunden. «Je mehr Banken angeschlossen sind, desto besser», sagte der Swisscom-Sprecher.

In einem weiteren Schritt sei vorgesehen, Paymit mit weiteren Diensten wie beispielsweise dem Sammeln von Treuepunkten oder Erstellung von individuellen Angeboten auszubauen. So profitierten Handel und Kunden von einer umfassenden Bezahl- und Kundeninteraktionslösung. Erste Angebote sollen «Anfang 2016» folgen.

Konkurrenz in den Startlöchern 

Auch die Post-Tochter Postfinance will im Herbst eine eigene Bezahl-App mit Namen Twint lancieren. Diese funktioniert laut Ankündigung mit Kreditkarten, dem Bank- oder Postkonto oder mit Vorauszahlung wie bei einer Prepaidkarte. Twint ist auch unabhängig vom Telekomanbieter. Geplant ist der Einsatz unter anderem bei Coop oder dem Kantinenbetreiber SV Group.

Daneben bieten weiterhin Startup-Unternehmen, wie die Schweizer Anbieter Mobino, Muume oder Klimpr, eigene Bezahlsysteme. Aber auch internationale Technologiekonzerne wie Apple, Google oder Facebook drängen mit Zahlungslösungen auf den Markt, die allerdings in der Schweiz noch nicht funktionieren.

Gerade gegen die internationale Konkurrenz wollen sich die Schweizer Finanzbranche und die Swisscom mit Paymit zusammenschliessen.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

Das könnte dich auch interessieren:

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

1 / 21
So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnelleres Internet für das ganze Land: Jetzt gibt Simonetta Sommaruga den Ausbaubefehl

Bundesrätin Simonetta Sommaruga will massiv aufrüsten, damit ländliche Gebiete bei der Digitalisierung nicht abgehängt werden. Ihr Plan: Die Swisscom soll gezwungen werden, auch in Randregionen sehr schnelle Internetverbindungen anzubieten.

Schweizerinnen und Schweizer sollen so schnell im Internet surfen können wie kaum jemand sonst in Europa. Vor allem aber sollen die Eidgenossen dies auch im abgelegensten Bergtal tun können. Dafür will SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga sorgen, wie sie im Gespräch mit CH Media ankündigt.

Die Infrastrukturministerin plant derzeit eine Anpassung der Fernmeldeverordnung: Sie will die Grundversorgungskonzession der Swisscom auf 2024 hin so anpassen, dass der Konzern künftig überall eine Versorgung …

Artikel lesen
Link zum Artikel