Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Oct. 24, 2013 photo, Mark Risinger, 16, checks his smartphone at home in Glenview, Ill. Risinger is allowed to use his smartphone and laptop in his room, and says he spends about four hours daily on the Internet doing homework, using Facebook and YouTube and watching movies. An influential pediatrician's group is recommending strict limits on texting, tweeting and other media use, including banning smart phones, iPods and other Internet access from kids' bedrooms. (AP Photo/Nam Y. Huh)

Bild: AP

Swisscom meldet

YouTube verschlingt in der Schweiz rund die Hälfte des mobilen Datenvolumens

Der Datenverbrauch von Smartphones nimmt rasant zu – hauptverantwortlich sind YouTube und Facebook.



Die grösste Schweizer Mobilfunkanbieterin Swisscom zeigt die Gewohnheiten ihrer Smartphone-Kunden. Der Datenverbrauch hat laut Mediensprecher Olaf Schulze massiv zugenommen. Mitverantwortlich daran seien die neuen Flatrate-Abos, die den Nutzern unbeschränkte Datenmengen zur Verfügung stellen. Das Datenvolumen verdoppelt sich jährlich.

Genutzt werden diese mit Vorliebe für YouTube. Videostreaming mache mittlerweile 60 Prozent des Datenverbrauches aus.

Swisscom, Datennutzung

Videostreaming steht in der Schweiz hoch im Trend. Auf dem zweiten Platz liegt Browsen. Bild: Swisscom

Während des Tages gibt es vier grössere Ausschläge: frühmorgens, um 13.00 Uhr, abends sowie gegen 21.00 Uhr. Letzteres vermutlich deshalb, weil aufgrund der Pauschalangebote vermehrt auch zuhause via Mobilfunkantenne gesurft wird.  Am Wochenende sind die «Peaks» nicht mehr so stark.

Swisscom, Datennutzung

Bild: Swisscom

Absolute Rekordwerte verzeichnet die Swisscom an Weihnachten in den Skigebieten sowie bei Sportanlässen wie Skirennen oder zuletzt beim werktäglichen Tennis-Viertelfinal von Stanislas Wawrinka gegen Novak Djokovic in Melbourne. Hier wurden fast 30 Gigabyte pro Sekunde nachgefragt. Auch der Bagger-Unfall auf der Autobahn A1 im Aargau habe zu einer sehr hohen Mobilnetzauslastung geführt. 

Swisscom, Datennutzung

Die Netzauslastung ist derzeit in den Feriengebieten besonders hoch. Bild: Swisscom 

Neue Small Cells in den Städten

Handlungsbedarf sieht Heinz Herren, Leiter des Swisscom-Geschäftsbereichs IT, Network & Innovation, insbesondere in den Städten. Der renommierte Netztest der Zeitschrift Connect habe der Swisscom zwar weiterhin das beste Netz attestiert. In den Städten hätten Konkurrenten hingegen aufgeholt, räumte der Swisscom-Manager ein. 

Mit kleinen Antennen auf Strassenniveau, so genannten Small Cells, sollen die Innenstadt-Abdeckungen erweitert werden. In Winterthur wurde ein Pilotprojekt durchgeführt, auch in Luzern und Lausanne habe die Swisscom bereits Erfahrungen gesammelt, sagte Herren. 

Ab dem zweiten Halbjahr sollen 2000 bis 4000 solche Small Cells installiert werden. Die Vorschriften für die maximale Strahlenbelastung würden eingehalten. 

Es gehe um sehr kleine Leistungen, vergleichbar mit heimischen WLAN-Netzen und tiefer als solche von Funk-Festnetztelefonen, sagte Herren. Die Vorschriften für die Strahlenbelastungen seien in der Schweiz tiefer als im Ausland, was den Netzbau um mindestens 20 Prozent verteuere.  

Konkurrenten hegen ebenfalls Small-Cells-Pläne. So hat beispielsweise Orange angekündigt, in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Elektrizitätswerk EWZ zusätzliche Antennen mit dem neuesten Mobilfunkstandard 4G (LTE) in der Stadt Zürich zu montieren. Die meiste werden Small Cells sein, die beispielsweise in der Bahnhofstrasse auf Trammasten installiert werden.  

Zusätzliche 4G-Technologien

Von den 6,7 Millionen Mobilfunkgeräten in der Schweiz sind bereits rund eine Million 4G-fähig. Höhere Geschwindigkeiten sollen ab dem zweiten Quartal ermöglicht werden, indem LTE-Advanced ausgerollt wird. 

Dabei werden zwei Frequenzbänder zusammengeschaltet, sodass die Kapazitäten steigen und die Surfgeschwindigkeit von 150 auf 300 Mbit/s erhöht werden kann. Kürzlich hat auch Sunrise eine solche Verdoppelung angekündigt. 

Schliesslich sollen bis in einem Jahr auch Telefonate im LTE-Standard (Voice over LTE, VoLTE) möglich werden. Bislang werden nur Daten via LTE gesendet. Sprachtelefonie wechselt bislang in die älteren Standards 2G respektive 3G, parallel geführter Datentransfer ebenso. Mit VoLTE seien Zusatzfunktionen wie Sprachbefehle und dereinst wohl Fremdsprachenübersetzung in Echtzeit denkbar. (pru/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel