bedeckt
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Swisscom

Swisscom macht Uploads im Glasfasernetz gleich schnell wie Downloads 

Swisscom macht Uploads im Glasfasernetz gleich schnell wie Downloads 

28.05.2015, 11:3728.05.2015, 11:45

Die Swisscom führt auf ihrem Glasfasernetz symmetrische Bandbreiten ein. Damit wird ab dem 8. Juni das Hochladen von Dateien ins Internet genauso schnell wie das Herunterladen.

Bislang war das Hochladen je nach Abo fünf- bis zehnmal langsamer als das Herunterladen. So steigt beim kleinsten Abo die Hochladegeschwindigkeit von 1 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) auf 5 Mbit/s. Beim grössten Abo verzehnfacht sich der Speed gar von 100 Mbit/s auf 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s), wie die Swisscom am Donnerstag bekannt gab.

Die Umstellung erfolge für alle bestehenden Glasfaserkunden automatisch ab dem 8. Juni. Sie würden auf der Rechnung und per Email informiert, hiess es weiter. (sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Ich habe Mastodon probiert – und es hat mein Online-Leben verändert
Ein Erfahrungsbericht aus dem europäischen Social-Media-«Untergrund» und ein Ratgeber für Unentschlossene.

Was war ich blauäugig, um nicht zu sagen verblendet.

Zur Story