Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autonomer Tesla überfährt (vielleicht) ausgebüxten Roboter 

Am Rande der CES hat es einen Unfall gegeben: Ein Roboter der Firma Promobot hatte sich auf die Strasse verirrt und wurde von einem Tesla erfasst. Der russische Hersteller spricht von einem Totalschaden. 

Laura Stresing / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Vor der offiziellen Eröffnung der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat es den ersten Unfall mit einem Roboter gegeben. Das menschenähnliche Modell der russischen Firma «Promobot» hatte sich offenbar selbständig gemacht und war auf die Strasse zwischen den Messehallen geraten, wo er von einem Auto angefahren wurde.

Wie eine Pressesprecherin der CES t-online.de bestätigte, ereignete sich der Unfall bereits am Sonntagabend. «Der Roboter ist offenbar ausgebüchst. Er hätte nicht auf der Strasse sein dürfen», sagte Izzy Santa. Wie der Promobot die Messehalle unbeaufsichtigt verlassen konnte, sei noch unklar. «Wir schauen uns das gerade noch an.» 

PR-Stunt?

Der Hersteller des beschädigten Roboters, ein Startup aus Russland, hatte am Montag ein Video von dem Vorfall veröffentlicht. Demnach handelte es sich bei dem Unfallwagen um einen Tesla S, also ein Auto, das ein so genanntes Fahrassistenzsystem besitzt. Nach dem Unfall hielt das Fahrzeug nicht an. Ein Messemitarbeiter eilte dem umgekippten Promobot zu Hilfe.

In sozialen Medien wird nach der Veröffentlichung darüber spekuliert, ob der Unfall ein geplanter PR-Stunt der Roboterfirma sein könnte. Einige Zuschauer wollen am Anfang des Videos ein Seil erkannt haben, mit dem der Roboter umgezogen worden sein könnte. Offenbar ist der Polizei in Las Vegas kein derartiger Vorfall bekannt, was in Anbetracht des angeblich hohen Schadens verwundert. Also doch nur ein PR-Stunt?

Roboter soll «zerstört» sein

Die Firma Promobot und Tesla haben sich, abgesehen von dem veröffentlichten YouTube-Video, noch nicht zu dem Vorfall geäussert. Laut Videobeschreibung wurde der Roboter durch den Aufprall «zerstört». Wie hoch der Schaden ist oder was der Promobot auf der Strasse zu suchen hatte, ist noch unklar. 

Der Promobot kann dank verschiedener Sensoren selbständig navigieren. Möglicherweise hatte er sich nach den Aufbauarbeiten vom Messestand entfernt, als dieser gerade unbeaufsichtigt war. Wenige Stunden vor der Eröffnung der Messe stehen viele Hallentüren offen, da zahlreiche Mitarbeiter noch mit dem Transport ihrer Messeausrüstung beschäftigt sind. 

Kollege Roboter

Sexpuppen sollen selbst entscheiden, mit wem sie schlafen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 4TheHorde 09.01.2019 19:38
    Highlight Highlight Bei minute 0.06 sieht man auf der linken Seite das Seil ... guter Versuch, aber schlechte Umsetzung...
  • Midnight 09.01.2019 19:33
    Highlight Highlight Da steckt doch eindeutig Skynet dahinter! 😄
  • Harry Tobler 09.01.2019 17:26
    Highlight Highlight ganz klar die Trolley Problematik und der Tesla (oder sein Fahrer?) hat sich bewusst gegen den Robby und für die Strasse entschieden. Darauf hat sich Robby aus künstlicher Depression in die Wiese geworfen 😂
  • Der Bojenmensch 09.01.2019 15:34
    Highlight Highlight Klar, der Roboter ist "entlaufen", und "per Zufall" steht genau dann ein Mitarbeiter an genau der Strasse und kann innerhalb von 10s reagieren.

    ...und einfach mal ganz neutral: wenn dieses sanfte Umfallen (auf eine Grünstreifen) das Ding zum Totalschaden gemacht hat, dann würde ich nochmals CHF 2.50 in R&D investieren...

    ...und ohne es Ausgemessen zu haben... das Ding scheint eher vom Luftzug, als von einer Kollision umzufallen...

  • decibel 09.01.2019 15:30
    Highlight Highlight Wie viel schlechter gemacht müsste dieser PR-Stunt noch sein, dass aus dem (vielleicht) im Titel ein (wahrscheinlich nicht) wird? Ab Sekunde 5 sieht man einen Schatten am linke Bildrand, da steht jemand neben dem Roboter.
    Und warum sollte das überhaupt gefilmt worden sein? In diesem Winkel?
  • Turrdy 09.01.2019 15:09
    Highlight Highlight Offensichtlich ein aufgesetzter PR-Stunt. Das Seil wurde ja mehr schlecht als recht wegretouchiert . 😂

    Wie dem auch sei: in China fallen die Reissäcke um, in Las Vegas die Roboter. 🤷
  • schwuppdiwupp 09.01.2019 15:02
    Highlight Highlight Der Krieg der Maschinen hat begonnen...
  • Gàn dich ins Knie 09.01.2019 14:55
    Highlight Highlight Ein Fall für die Ethikkommission.

Vermittlungsgebühren zurückgezahlt

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Apple gehört in Asien zu den begehrtesten Arbeitgebern. Um einen Job bei einem Zulieferer des iPhone-Herstellers zu ergattern, bezahlten etliche Arbeiter horrende Vermittlungsgebühren. Apple hat diese Praxis nun gestoppt und entschädigt Arbeiter mit 4 Mio. Dollar. 

«Wir haben 3.96 Millionen Dollar an Beschäftigte in Drittfirmen zurückgezahlt, denen man diese masslosen Gebühren abgenommen hatte», sagte Jeff Williams, der bei Apple als Senior Vice President für die Produktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel