DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Polizei untersucht weiteren tödlichen Tesla-Unfall

06.05.2021, 06:4906.05.2021, 18:05

Die kalifornische Autobahnpolizei untersucht einen tödlichen Unfall mit einem Tesla-Fahrzeug. Die California Highway Patrol teilte mit, das Fahrzeug sei in einen umgestürzten Lastwagen gerast.

Der 35-jährige Fahrer sei dabei getötet worden. Der Lastwagenfahrer und ein Helfer wurden schwer verletzt. Die Behörde teilte nicht mit, ob der Autopilot des Tesla eingeschaltet war.

Sie untersucht zur Zeit 24 Unfälle, in die Tesla-Fahrzeuge mit eingeschaltetem Autopilot verwickelt waren. Tesla konnte bisher noch nicht für eine Stellungnahme erreicht werden.

Fünf Minuten vor dem tödlichem Crash war ein Lastwagen auf der Autobahn umgekippt und blockierte zwei Fahrspuren, zitiert Reuters aus dem Polizeibericht. Ein 50-jähriger LKW-Fahrer und ein 30-jähriger Autofahrer, die anhielten, um dem Verunfallten zu helfen, erlitten schwere Verletzungen, als der 35-jährige Tesla-Fahrer offenbar mit hohem Tempo ins umgestürzte Fahrzeug prallte und ums Leben kam.

Neue Autopilot-Software

Tesla-Chef Elon Musk hat immer wieder betont, dass ein Tesla, der mit Autopilot betrieben wird, sicherer sei als ein Auto, das nur von einem menschlichen Fahrer gesteuert wird.

Beim Autopilot handelt es sich nicht um vollautonomes Fahren, sondern um ein Assistenzsystem, bei dem der Lenker die Hände in der Nähe des Lenkrades halten muss, um jederzeit eingreifen zu können. Lenkung, Bremsen und Geschwindigkeitskontrolle erfolgen teilweise automatisiert.

In den USA haben seit vergangenem Oktober wenige Tesla-Besitzer die Gelegenheit erhalten, die neueste Autopilot-Software mit der Bezeichnung FSD (Full Self Driving) als Beta-Version zu testen. Inzwischen seien es laut CEO Elon Musk einige tausend Kunden, wie US-Medien kürzlich berichteten. In Europa ist die FSD-Software noch nicht verfügbar.

Der Start einer grösser angelegten Testphase hänge laut Musk davon ab, wie der jetzige Durchlauf funktioniere, liess der Tesla-Chef via Twitter verlauten. Er wäre jedoch überrascht, wenn eine grosse Beta-Phase später als Juni 2021 starte.

(dsc/sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Teslas Model 3 im Test

1 / 9
Teslas Model 3 im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kanuli
06.05.2021 07:49registriert Mai 2020
Nur mal so reingestreut:
Im Jahre 2016 kamen weltweit laut offiziellen Angaben der einzelnen Staaten 629.365 Personen im Straßenverkehr ums Leben. Die von der WHO geschätzte Summe der Verkehrstoten beläuft sich auf 1.323.666.
Weltweit gibt es etwa 1.300.000.000 Autos, davon sind 1.380.000 Teslas, also 0.1% / statistisch gesehen sollten pro Jahr also mindestens 140 Menschen durch einen Tesla sterben.
Ja, ich mag Milchbüchli-Rechnungen.
17138
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kong
06.05.2021 07:58registriert Juli 2017
Musk sagt „sicherer“, nicht 100% perfekt. Viele moderne Autos haben Assistenzsysteme die sehr gut helfen, aber nix garantieren. Mein ehemaliges Auto leitete Notbremsung ein und war schneller als ich... aber garantiert wars nicht. Darum traurig für die Beteiligten, aber leider möglich.
889
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shifty
06.05.2021 07:52registriert April 2021
Schlussendlich ist der Fahrer verantwortlich. Tesla übernimmt (bewusst) nach wie vor keine Verantwortung fürs autonome Fahren.
827
Melden
Zum Kommentar
56
Digitale Mode im Metaverse bedeutet für konservative Gesellschaften: Freiheit (und Luxus)
Metaverse – ein neuer digitaler Kontinent, der allmählich von bekannten Unternehmen besiedelt wird und schier grenzenloses Marketingpotenzial verspricht. Doch nicht nur Giganten profitieren von der Parallelwelt. Besonders für konservative Gesellschaften bedeutet der Eskapismus: Freiheit (und Luxus).

Kleider kaufen, die man sich nicht leisten kann, Festivals besuchen, für die man noch zu jung ist, einen Tag das Geschlecht wechseln, ins Weltall oder in eine andere Dynastie reisen: Im Metaverse ist (fast) alles möglich.

Zur Story