Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GIANYAR, BALI - JUNE 19:  A zookeeper handles a week-old newborn baby Langur at Bali Zoo on June 19, 2014 in Gianyar, Bali, Indonesia. Javan Langurs are found in Java, Bali and Lombok in Indonesia and are listed as a threatened species due to hunting, agricultural expansion and habitat loss.  (Photo by Putu Sayoga/Getty Images)

Dieses Affenbaby ist noch zu klein, um selber abzudrücken. Bild: Getty Images AsiaPac

Tierischer Entscheid

Affen-Selfies (ob nackt oder nicht) gehören niemandem, sagt die US-Copyright-Behörde

Rückschlag für David Slater: Der britische Fotograf sieht sich im Besitz der Urheberrechte für Fotos, die ein Affe mit seiner Kamera gemacht hat. Die US-Copyright-Behörde widerspricht Slater nun: Es gebe kein Copyright.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wem gehört ein Foto, das ein Affe gemacht hat? Das ist eine von vielen Fragen, die in einem 1222-seitigen Kompendiumsentwurf der US-Copyright-Behörde aufgegriffen wird. In dem PDF voller Richtlinien heisst es auf Seite 54, die Behörde weigere sich, Urheberrechtsansprüche anzuerkennen, wenn ein Werk nicht vom einem Menschen kreiert wurde. 

«Die Behörde wird keine Werke registrieren, die durch die Natur, durch Tiere oder durch Pflanzen entstanden», schreibt das United States Copyright Office. Dasselbe gelte für Werke, die angeblich von göttlichen oder übernatürlichen Wesen geschaffen wurden. Als Beispiele nennt das Kompendium unter anderem ein Foto, das ein Affe aufgenommen hat, und ein Wandbild, das ein Elefant gemalt hat.

Die Haltung der Copyright-Behörde dürfte David Slater ärgern, einen britischen Fotografen. Er hatte 2011 eine Serie von Affenfotos veröffentlicht, die entstanden, indem ein Affe den Auslöser drückte. Die Bilder machten seinerzeit weltweit Schlagzeilen. Anschliessend landeten sie trotz zwischenzeitlicher Löschungen immer wieder bei Wikimedia Commons, einer Bildersammlung, deren Inhalte zu bestimmten Zwecken frei verwendet werden dürfen. 

Wikimedia weigerte sich, die Bilder offline zu nehmen 

Slater sah dadurch sein Einkommen gefährdet und beschwerte sich bei Wikimedia, der Förderorganisation hinter der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Wikimedia allerdings wies die Beschwere ab. In einem Transparenzbericht wies die Organisation Anfang August darauf hin, dass sie sich weigert, die Fotos offline zu nehmen. Ein Fotograf habe behauptet, er besitze das Urheberrecht an den Bildern, hiess es mit der Zeitangabe «Januar 2014»: «Wir haben das anders gesehen, also haben wir die Anfrage abgelehnt.» Darüber, wer das Copyright an den Affen-Selfies hält, war schon 2011 im Netz debattiert worden.

Bislang ist keine Reaktion Slaters auf den Kompendiumsentwurf bekannt. Laut der Tech-Seite Ars Technica könnten die neuen Regeln um den 15. Dezember herum in Kraft treten.

Der britische Telegraph schreibt, in Grossbritannien sehe die Rechtslage anders aus als in den USA – Fotografen könnte das Urheberrecht an Fotos beanspruchen, auch wenn nicht sie selbst das den Auslöser gedrückt haben. Noch habe sich aber kein Gericht mit solch einem Fall auseinandergesetzt. Es sei nicht abzusehen, wie solch ein Verfahren ausgehen würde. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So bezahlst du am wenigsten fürs iPhone 12

Der ultimative Kaufratgeber zum iPhone 12 – für Apple-Fans und Android-User.

Am Freitag (23. Oktober) war offizieller Verkaufsstart für das iPhone 12 und das iPhone 12 Pro in der Schweiz. Derzeit fragen sich hierzulande wohl einige Interessierte, wie sie am günstigsten an ein neues Apple-Handy kommen.

Dieser Beitrag zeigt die besten Mobilfunk-Abos und Prepaid-Angebote für Viel- und Wenignutzer und geht der Frage nach, wo man alte iPhones verkaufen kann. Und ob es auch bereits möglich ist, ein gebrauchtes iPhone 12 zu kaufen.

Oliver Zadori von Dschungelkompass.ch zeigt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel