DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eric Tveter, CEO Cablecom, referiert anlaesslich einer Pressekonferenz, am Mittwoch, 3. September 2014, in Zuerich. Cablecom bietet ab sofort eine eigene Videothek nach dem Vorbild von Netflix an. Zudem kuendigte das Unternehmen die Produktion einer eigenen Sitcom an. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Cablecom-Chef Eric Tveter stellte am Mittwoch Cablecoms erste Film- und Serien-Flatrate vor. Bild: KEYSTONE

Neuer Streaming-Dienst

Neue Film- und Serien-Flatrate für 9.95 Fr. pro Monat: Cablecom startet ab sofort Netflix-Alternative in der Schweiz



UPC Cablecom hat am Mittwoch noch vor dem Markteintritt von Netflix den Konkurrenzkampf um das Schweizer Fernsehpublikum eröffnet: Die Kabelnetzbetreiberin lancierte den Video-Abodienst «MyPrime».

Das neue Produkt bietet den Kunden zum Festpreis von 9.95 Franken pro Monat einen unbegrenzten Zugriff auf die angebotenen Serien, Sendungen und Filme. Derzeit seien 2000 Titel in der Bibliothek verfügbar. Ein erster kurzer Test zeigt, dass attraktive Filme und Serien noch Mangelware sind. Bis Ende Jahr soll das Angebot auf rund 10'000 Titel ausgebaut werden.

50'000 Cablecom-Kunden, jene mit einem Kombiangebot, können seit heute Mittwoch ohne Zusatzkosten auf MyPrime zugreifen. In deren Abo ist der neue Dienst mit einbegriffen. Alle anderen kostet MyPrime 9.95 Franken pro Monat. Die Settop-Box Horizon wird für MyPrime nicht benötigt. Die Filme und Serien können über den Webbrowser auch auf dem PC, Tablet oder Smartphone geschaut werden. Für Android und iOS steht zum Start eine App bereit. Ob es die App auch für Windows Phone und Blackberry geben wird, ist nicht bekannt.

Cablecom-Chef Eric Tveter bezeichnete MyPrime als Meilenstein und erwähnte beiläufig, dass Cablecom damit der Konkurrenz zuvor gekommen sei. Damit dürfte er vor allem das US-Videostreaming-Portal Netflix gemeint haben, das seinen Schweizer Markteintritt auf Mitte September angesetzt hat. Gegenüber Netflix will Cablecom mit Schweizer Filmen und Serien sowie dem Kampfpreis von weniger als zehn Franken pro Monat punkten. Für Netflix dürfte es schwierig werden, diesen Preis zu unterbieten.

Bild

Mit Schweizer Inhalten wie «Der Verdingbub» und «Der Bestatter» will sich Cablecom von Netflix abheben. bild: UPC Cablecom

Cablecom mit eigener Serie

Wann genau Netflix in der Schweiz auf Sendung geht, ist nicht bekannt. In verschiedenen Schweizer Medien wurde der 18. September als Startdatum genannt. Netflix hat an diesem Tag zu einem Pressetag in Zürich eingeladen. Das Unternehmen kommentiere Spekulationen zum Startdatum nicht, teilte der Medienverantwortliche Heiko Geibig der Nachrichtenagentur SDA mit. Allgemein wird vermutet, dass das Angebot von Netflix zum Start deutlich bescheidener ausfallen wird als die umfassende Film- und Serienauswahl, die den Netflix-Abonnenten in den USA zur Verfügung steht. Ob Netflix oder Cablecom die Nase vorn haben, sehen wir in wenigen Wochen.

Netflix wurde vor allem durch seine selbst produzierten Serien wie «House of Cards» weltbekannt. Auch Cablecom gibt eine eigene Serie in Auftrag. Sie heisst «Fässler-Kunz» und handelt von einem älteren Schweizer Ehepaar, gespielt von Esther Gemsch und Patrick Frey. Alle Episoden sollen ab Anfang Dezember gleichzeitig verfügbar sein. 

Bis Ende 2014 soll MyPrime folgende Serien anbieten (Auswahl)

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel