DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin keine Katze!» – dieses Zoom-Meeting ist das Lustigste, das du heute siehst



Virtuelle Meetings und Videoanrufe ... sind nicht immer einfach. Wir kennen es alle. Mal spinnt das Mikro, mal ist jemand nicht gemutet. Und dann gibt es auch diese Meetings, die einfach lustig sind. Und zum Vergnügen aller schliesslich im Netz landen.

So geschehen in Texas: Richter Roy B. Ferguson vom 394th Judicial District Court stellte am Dienstag ein interessantes Video auf den hauseigenen Youtube-Kanal. Titel: «Kätzchen-Zoomfilter-Missgeschick» – sagt eigentlich schon alles.

Das Video beginnt damit, dass Richter Roy B. Ferguson vom 394th Judicial District Court einen Teilnehmer des Zoom-Meeting darauf aufmerksam macht, dass dieser wie ein Kätzchen aussieht. Ferguson rät dem Richter, er solle doch seine Video-Einstellungen überprüfen:

«Mr Ponton, ich glaube, Sie haben einen Filter drin in den Video-Einstellungen.»

Das kleine weisse Kätzchen schaut traurig in die Kamera, die Augen suchen wohl die Einstellungen, dann kommt die Antwort: «Ähm, können Sie mich hören, Richter?» Ponton wisse nicht, wie man den Filter ausschalten könne.

Hier ist das ganze Video:

Pontons Assistentin wisse ebenfalls nicht, wie man den Filter ausschalte, man solle doch mit dem Meeting fortfahren, denn:

«Ich bin wirklich hier. Ich bin keine Katze.»

Dieser Satz lässt nun den dritten Teilnehmer des Meetings aufhorchen. Er schaut auf, blickt kurz in die Kamera und fängt dann an zu grinsen. Kurz darauf endet das Video.

Ist es ein Witz?

Nein, kein Witz, das ist alles so passiert, sagt Richter Ferguson gegenüber CNN. Kurz nach dem Ende des Videos habe er Ponton erklärt, wie man den Filter wieder ausschaltetet. Gemäss Ferguson habe wohl ein Kind zuvor den Laptop genutzt und den Filter eingeschaltet. «Natürlich konnte der Anwalt nichts von diesem Feature wissen, als er den Videoanruf begann.»

Der Richter verbreitete den Youtube-Link via Twitter und wies Medienschaffende daraufhin, dass man das Video benutzen könne. Er habe es zu pädagogischen Zwecken hochgeladen. Ihm sei es aber wichtig, dass man den Anwalt nicht verspotte, sondern die Hingabe der juristischen Gemeinschaft für die Sache der Gerechtigkeit zu verdeutlichen.

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Photobombs sind immer noch die von Tieren

Wenn man die Katze wirklich ÜBERALL mitnimmt...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

#NoLiestal: Ein Hashtag flutet die sozialen Medien – das steckt dahinter

Bislang machten vor allem die Massnahme-Gegner lautstark auf sich aufmerksam. Das soll sich mit der Aktion #NoLiestal ändern.

Am vergangenen Samstag haben sich in Liestal an die 7000 Menschen zusammengefunden, um gegen die Corona-Politik zu demonstrieren. Masken kaum oder nur als Kostüm-Accessoire getragen, von Sicherheitsabständen keine Spur.

Das nervt, finden Unterstützer der Massnahmen. Satiriker Nils Althaus macht seinem Ärger auf Twitter Luft und schreibt:

Aus diesem Grund ruft er schliesslich am Sonntag zum Gegenschlag auf:

Heute Morgen ist die Aktion nun angelaufen – und wie: Unzählige Menschen machen sich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel