Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ISIS im Schritt – wie Anonymous und die Twitter-Gemeinde die Islamisten aufs Korn nehmen



«Im Kampf gegen die Terrorgruppe will Anonymous ISIS-Tangas verkaufen», poltert der Daily Mirror und verrät seinen Lesern verschwörerisch: «Eine umstrittene Hacker-Gruppe hat Pläne enthüllt, ISIS-Tangas zu verkaufen, um die Terror-Organisation  wütend zu machen.» Die israelische Haaretz berichtete ebenfalls und berief sich dabei auf die Boulevardzeitung aus London.

Doch der «Daily Mirror» führt seine Leser an der Nase herum: Offenbar war dem Revolverblatt das Wörtchen «might» nicht sexy genug. Unter dem Anonymous-Tweet stand deutlich, die Gruppierung könnte solche Unterhöschen verkaufen. Dazu die Frage: «Interessiert?»

Ironie ist, wenn der «Mirror» daraus trotzdem eine Meldung macht – was Anonymous auch umgehend zu einer Reaktion veranlasste:

In einer Sache hat der «Mirror» aber Recht: Anonymous hat tatsächlich den Kampf gegen ISIS aufgenommen. «Einige von uns [im Anonymous-Kollektiv] führen derzeit einen Cyberkrieg gegen ISIS», erläuterten die Verantwortlichen des zitierten Twitter-Accounts dem Online-Portal Mic. «Doch machmal ärgern wir sie auch gerne auf andere Art – indem wir sie verspotten, Memes von ihnen machen und so weiter.»

Das war wohl nix, «Daily Mirror». Von wegen, Islamisten im Schritt? Am Arsch!  «Wir dachten, die ganze Tanga-/String-Idee würde lustig sein und ISIS ärgern. Tatsächlich haben wir nie vorgehabt, Lingerie zu verkaufen», so der Anonymous-Twitterer, der sich Backslash nennt. Neben Hohn und Häme hat die Gruppe aber auch noch schärfere Waffen.

Zum einen veröffentlicht Anonymous regelmässig Listen von Social-Media-Profilen, die angeblich mit ISIS sympathisieren oder in Verbindung stehen. Zum anderen greifen die Hacker des Kollektivs gezielt Webseiten der Radikalen und ihrer Finanzierer an – ohne dabei aus den Augen zu verlieren, dass ISIS (und Islamismus) nichts mit Islam zu tun hat. Die Mehrheit der Opfer der Terror-Organisation ist muslimisch.

Das Schöne ist: Auch du kannst ISIS angreifen. Und das sogar aus der sicheren, heimischen Stube heraus – wenn auch nur mit Humor als Waffe: Unter Hashtags wie #TrollingISIS und #TrollingDaesh sollen Twitterer die Terroristen aufs Korn nehmen. Dabei gilt: Keine Angst vor den Fanatikern! «Eins ist sicher», betont Backslash, «wir werden den Kampf gegen ISIS nicht aufgeben, und unsere Unterstützer lassen wir nicht hängen. Im Gegensatz zu ISIS ist Liebe uns nicht fremd.»

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Grösster Hack in Twitter-Geschichte» – Unbekannte hacken Accounts von Obama, Musk und Co.

Unbekannte haben am Mittwoch zahlreiche Twitter-Accounts von Prominenten gehackt. Über die Twitter-Profile von Ex-Präsident Barack Obama, Präsidentschaftskandidat Joe Biden und Amazon-Chef Jeff Bezos sowie vieler anderer verbreiteten die Hacker Werbung für dubiose Kryptowährungs-Deals. Auch Accounts von Firmen wie Apple und Uber waren betroffen.

Wie genau der in seinem Ausmass beispiellose Hack passieren konnte, blieb zunächst unklar. Viele der Twitter-Accounts wurden zeitweise gesperrt, waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel