Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atomcode oder WLAN-Passwort? – Französischer Generalstab verwirrt das Netz mit Tweet



Ein kryptischer Tweet vom offiziellen Twitterkonto des französischen Generalstabs hat im Netz für Belustigung gesorgt. «TGFuY2VtZW50IGRlIGxhIHPDqXF1ZW5jZSBkJ2luaXRpYWxpc2F0aW9uLiAKUHJvZ3J hbW1lIERlZm5ldC4KUHJvY2Vzc2luZy4=», twitterte der Generalstab am Donnerstag.

Schnell ging das muntere Rätselraten los. «Was will uns der Generalstab mit dem kryptischen Tweet sagen?»

Grosse Verwirrung im Netz

«Execute Order 66?»

War's das Generalstabs-Büsi? (Gibt's so was?)

ALAAAAARM!

Werden wir alle sterben?!

«Bedeutet das Krieg?»

War das Nickerchen Schuld?

Oder war der Praktikant Schuld?

Was für einige wie ein aus Versehen abgesetzter Tweet wirkte, meinte der Generalstab durchaus ernst.

«Dieser Tweet kündigt die bevorstehende Durchführung einer Cyberabwehr-Übung an», teilte ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA mit. Der Tweet sei absichtlich verschlüsselt.

Entschlüsselt steht dort: «Lancement de la séquence d'initialisation. Programme Defnet. Processing.» Der Generalstab organisiert jedes Jahr eine solche Cyberabwehr-Übung, um sich für einen möglichen Cyberangriff zu rüsten. Sie trägt den Namen Defnet. Auch im vergangenen Jahr gab es schon einen verschlüsselten Tweet. Damals twitterte der Generalstab: «44 45 46 4e 45 54 20 4a 2d 35» (jaw/sda/dpa)

Zu einfach, meint dieser User:

Dieses Paar bat das Internet um einen Gefallen ... jedoch ist das Ergebnis anders als erhofft

Internet lacht über Fake-Wiederauferstehung

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • qolume 14.03.2019 17:26
    Highlight Highlight puahh... 10sec
    Lancement de la séquence d'initialisation.
    Programme Defnet.
    Processing.
  • TheHorner 14.03.2019 17:05
    Highlight Highlight Auch die andere Nachricht (44 45 46 4e 45 54 20 4a 2d 35) ist im Übrigen NICHT verschlüsselt sondern Encodiert.
    Es sind Hex-Zahlen und deren Ascii-Werte ergeben:
    DEFNET J-5
  • rothi 14.03.2019 16:50
    Highlight Highlight Hey und base64 ist Keine Verschlüsselung sondern eine Codierung. Grosser Unterschied.
  • rothi 14.03.2019 16:48
    Highlight Highlight Das ist base64 codiert und heisst:
    'Lancement de la séquence d'initialisation.
    Programme Defnet.
    Processing.'
    Sieht nach Trolling aus...
  • DichterLenz 14.03.2019 16:22
    Highlight Highlight Einfach...

    "Lancement de la séquence d'initialisation.
    Programme Defnet.
    Processing."

    war base 64 codiert.
  • c-bra 14.03.2019 16:16
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild

Kriminelle versenden gefälschte Postfinance-Mails – so erkennst du den Betrug

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Postfinance.

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Dienstag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Postfinance-E-Mails sowie die Login-Seite des E-Bankings, um an das Passwort ihrer Opfer zu gelangen und somit das Postfinance-Konto leerzuräumen.

Ein Beispiel der aktuellen Phishing-Mail ist im Folgenden zu sehen:

Betrüger senden immer wieder im Namen von Behörden und bekannten Firmen wie Digitec, SBB, Postfinance etc. Phishing-Mails – oder immer öfter auch Phishing-SMS.Ganz allgemein nutzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel