Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Plattform zu wenig attraktiv

Twitter senkt Werbepreise innert zwei Jahren um 80 Prozent

quartz twitter

Der Preis für Werbung auf Twitter ist im Sturzflug. Bild: Quartz

Der Mikroblogging-Dienst Twitter scheint bei Werbekunden auf zu wenig Anklang zu treffen. Zwar belegen die neusten Zahlen, dass der Umsatz weiter gewachsen ist, die Preise für Werbung auf der Plattform sind im letzten Quartal von 2013 jedoch um 18 Prozent gesunken – im Vergleich zu Anfang 2012 gar um 81 Prozent. Der Techblog Quartz vermutet, dass Twitter bisher keinen stabilen Preis für Werbung gefunden hat, die meist über Online-Auktionen versteigert wird.

«Während wir weiterhin versuchen, das Angebot und das Usererlebnis für unsere Werbekunden zu optimieren, kann der Preis für Werbung weiter sinken», wird das Unternehmen von Quartz zitiert. Sollte sich die Preisentwicklung weiter fortsetzen, müsste Twitter zusätzliche User anlocken, um mehr Werbung zeigen zu können, schätzt Quartz die Situation ein. Bei den stagnierenden Userzahlen dürfte das schwer sein. (pru)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Diskriminierend»: Trump darf Twitter-Follower, die ihn kritisieren, nicht blockieren

US-Präsident Donald Trump darf unliebsame Follower im Kurznachrichtendienst Twitter nicht blockieren, nur weil ihm deren Meinungsäusserungen nicht gefallen. Das entschied ein Berufungsgericht am Dienstag in New York.

Mehrere Twitter-Nutzer hatten sich vor Gericht dagegen gewehrt, dass Trump ihre Accounts nach kritischen Kommentaren blockiert hatte. Das heisst, sie konnten die Tweets des Präsidenten nicht mehr sehen und nicht mehr darauf antworten.

Im vergangenen Jahr hatte zunächst ein New Yorker …

Artikel lesen
Link zum Artikel