DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plattform zu wenig attraktiv

Twitter senkt Werbepreise innert zwei Jahren um 80 Prozent

07.03.2014, 06:44
Der Preis für Werbung auf Twitter ist im Sturzflug.
Der Preis für Werbung auf Twitter ist im Sturzflug.
Bild: Quartz

Der Mikroblogging-Dienst Twitter scheint bei Werbekunden auf zu wenig Anklang zu treffen. Zwar belegen die neusten Zahlen, dass der Umsatz weiter gewachsen ist, die Preise für Werbung auf der Plattform sind im letzten Quartal von 2013 jedoch um 18 Prozent gesunken – im Vergleich zu Anfang 2012 gar um 81 Prozent. Der Techblog Quartz vermutet, dass Twitter bisher keinen stabilen Preis für Werbung gefunden hat, die meist über Online-Auktionen versteigert wird.

«Während wir weiterhin versuchen, das Angebot und das Usererlebnis für unsere Werbekunden zu optimieren, kann der Preis für Werbung weiter sinken», wird das Unternehmen von Quartz zitiert. Sollte sich die Preisentwicklung weiter fortsetzen, müsste Twitter zusätzliche User anlocken, um mehr Werbung zeigen zu können, schätzt Quartz die Situation ein. Bei den stagnierenden Userzahlen dürfte das schwer sein. (pru)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Das sollten auch Trump-Hasser über die neue Social-Media-App «GETTR» wissen

Die von einem Ex-Berater von Donald Trump lancierte Social-Media-Plattform hat massive Sicherheitsprobleme. Und es gibt weitere beunruhigende Erkenntnisse.

Wenige Tage nachdem der frühere Trump-Sprecher Jason Miller einen Twitter-Klon lancierte, war das neue soziale Netzwerk bereits von massiven Problemen betroffen. Im Folgenden fassen wir die Fakten zu «GETTR» zusammen. Eine Bemerkung vorab: Die watson-Recherchen zeigen, dass Unternehmen und Prominente gut daran tun, zu prüfen, ob dort Fake-Accounts unter ihrem Namen geführt werden.

* Die Macher vermarkten ihre App in marktschreierischen Grossbuchstaben, wir halten uns im Folgenden an Gettr.

Solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel