DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/AAP

Uber vertuschte  Hackerangriff mit 57 Millionen Opfern – nun muss der Taxi-Schreck bluten

2016 wurden Uber die Daten von rund 50 Millionen Fahrgästen gestohlen. Statt die Öffentlichkeit zu informieren, bezahlte der umstrittene US-Fahrdienstanbieter die Hacker. Nun wurden mehrere Geldstrafen verhängt.
27.11.2018, 16:33

Die Aufsichtsbehörden in Grossbritannien und den Niederlanden haben gegen den US-Mitfahrdienst Uber Geldstrafen wegen eines gravierenden Datendiebstahls verhängt.

In Grossbritannien muss Uber nach Angaben der zuständigen Datenschutzbehörde vom Dienstag 435'000 Euro zahlen. In den Niederlanden werden 600'000 Euro fällig. Uber wurde für schuldig befunden, bei einem Hackerangriff 2016 die persönlichen Daten von Kunden unzureichend geschützt zu haben. Zudem habe das Unternehmen die Öffentlichkeit zu spät informiert.

Statt Behörden oder Betroffene zu informieren, bezahlte Uber den Hackern 100'000 Dollar (rund 99'000 Franken), damit sie die gestohlenen Daten vernichteten, berichteten der Finanzdienst Bloomberg und die «New York Times». Die New Yorker Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren zum Hacker-Angriff ein. Im Rahmen eines Vergleichs mit US-Behörden hatte das Unternehmen Ende September 2018 eine Strafe in der Höhe von 148 Millionen Dollar akzeptiert.

57 Millionen Nutzer betroffen

Bei der Attacke von 2016 wurden Informationen von 57 Millionen Nutzern sowie teilweise auch von Fahrern entwendet - darunter Namen, Handynummern und Email-Adressen. Unter den Betroffenen befanden sich 2,7 Millionen Mitglieder in Grossbritannien, was der Mehrheit der Kunden in dem Land entsprach. Uber erklärte, seither seinen Datenschutz ausgebaut zu haben.

(oli/sda/reu)

Ubers Horror-Jahr: Der Fahrdienst kommt nicht aus den Schlagzeilen

Video: srf

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben

1 / 19
15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben
quelle: quickmeme.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Das sind die grössten Cyber-Gefahren, die alle User in der Schweiz betreffen
Das Telekomunternehmen Swisscom weist in einem aktuellen Bericht auf die sich verändernde «Bedrohungslage im Cyberraum» hin.

Ein von der Swisscom am Mittwoch veröffentlichter Bericht soll Grossunternehmen, KMU und Organisationen helfen, sich einen «Überblick zur Bedrohungslage im Cyberraum» zu verschaffen. watson fasst die aus User-Sicht wichtigsten Erkenntnisse des «Cyber Security Threat Radar» zusammen und ergänzt sie mit den Einschätzungen von Pascal Lamia vom Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC).

Zur Story