Digital
USA

Amazon darf Paket-Drohnen in den USA testen

Amazon darf Paket-Drohnen in den USA testen

20.03.2015, 03:1520.03.2015, 12:53
Mehr «Digital»
Wegen der fehlenden Test-Erlaubnis in den USA drohte Amazon damit, die Entwicklung in einem anderen Land durchzuführen.
Wegen der fehlenden Test-Erlaubnis in den USA drohte Amazon damit, die Entwicklung in einem anderen Land durchzuführen.Bild: APA

Der Onlinehändler Amazon darf seine Paket-Drohnen nun auch in den USA testen. Die zuständige Luftfahrtbehörde FAA erteilte dem US-Unternehmen am Donnerstag die Erlaubnis, die Miniflugzeuge im Freien zu testen.

Die Drohnen dürfen nach dem Testzertifikat, das Amazon erhielt, nur bei Tageslicht und in maximal 122 Metern Höhe fliegen. Sie müssen ausserdem in Sichtweite desjenigen bleiben, der sie steuert. Dieser muss wiederum ein privates Pilotenzertifikat besitzen und bestimmte medizinische Voraussetzungen erfüllen.

Die FAA fordert von Amazon ausserdem, monatlich Angaben zur Zahl der Testflüge zu machen und über etwaige Probleme zu berichten. Amazon will dereinst mit den Drohnen Pakete ausliefern. Wegen der bislang fehlenden Erlaubnis zum Test in den USA hatte der Versandhändler die automatischen Miniflugzeuge bislang im Labor und auf eigenem Versuchsgelände sowie in anderen Ländern getestet.

Anfang Dezember hatte sich der Konzern bei der FAA über die fehlende Erlaubnis für Drohnen-Tests in den USA beschwert. Amazon drohte damals damit, die Entwicklung der Geräte in ein anderes Land zu verlagern. (trs/sda/afp)

Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst. Es aber kaum tun wirst

1 / 12
Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst
Das ist ein Einhorn-Horn. Für deine Katze. Nebst seinen Vorzügen, dass es hochqualitativ und die Schnur an vier Punkten angemacht ist, streicht der Anbieter noch etwas hervor: «Es macht deine Katze aussergewöhnlich.»
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Tesla-Herausforderer ist pleite
Die Elektroauto-Firma Fisker ist als Konkurrent des Vorreiters Tesla angetreten. Doch auf Verzögerungen und Absatzprobleme folgt nun die Insolvenz.

Der Tesla-Herausforderer Fisker hat Insolvenz angemeldet. Der Schritt kündigte sich schon seit Wochen an. Fisker warnte bereits Ende Februar, dass ohne frisches Geld für seine Gläubiger die Existenz der Firma gefährdet sei.

Zur Story