DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon darf Paket-Drohnen in den USA testen

20.03.2015, 03:1520.03.2015, 12:53
Wegen der fehlenden Test-Erlaubnis in den USA drohte Amazon damit, die Entwicklung in einem anderen Land durchzuführen.
Wegen der fehlenden Test-Erlaubnis in den USA drohte Amazon damit, die Entwicklung in einem anderen Land durchzuführen.Bild: APA

Der Onlinehändler Amazon darf seine Paket-Drohnen nun auch in den USA testen. Die zuständige Luftfahrtbehörde FAA erteilte dem US-Unternehmen am Donnerstag die Erlaubnis, die Miniflugzeuge im Freien zu testen.

Die Drohnen dürfen nach dem Testzertifikat, das Amazon erhielt, nur bei Tageslicht und in maximal 122 Metern Höhe fliegen. Sie müssen ausserdem in Sichtweite desjenigen bleiben, der sie steuert. Dieser muss wiederum ein privates Pilotenzertifikat besitzen und bestimmte medizinische Voraussetzungen erfüllen.

Die FAA fordert von Amazon ausserdem, monatlich Angaben zur Zahl der Testflüge zu machen und über etwaige Probleme zu berichten. Amazon will dereinst mit den Drohnen Pakete ausliefern. Wegen der bislang fehlenden Erlaubnis zum Test in den USA hatte der Versandhändler die automatischen Miniflugzeuge bislang im Labor und auf eigenem Versuchsgelände sowie in anderen Ländern getestet.

Anfang Dezember hatte sich der Konzern bei der FAA über die fehlende Erlaubnis für Drohnen-Tests in den USA beschwert. Amazon drohte damals damit, die Entwicklung der Geräte in ein anderes Land zu verlagern. (trs/sda/afp)

Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst. Es aber kaum tun wirst

1 / 12
Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook verschluckt sich an Giphy – Meta muss den GIF-Dienst wieder verkaufen
Facebook hatte die Übernahme von Giphy vor knapp anderthalb Jahren angekündigt. Nun legen die Kartellwächter ihr Veto ein. Der US-Konzern müsse die Online-Datenbank für GIF-Dateien wieder verkaufen. Meta kann noch Widerspruch einlegen.

Britische Wettbewerbshüter wollen den Facebook-Konzern Meta zwingen, die im vergangenen Jahr übernommene GIF-Plattform Giphy wieder zu verkaufen. Der Zusammenschluss schwäche den Wettbewerb zwischen Online-Diensten in Grossbritannien, stellte die Kartellbehörde CMA in ihrer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung fest.

Zur Story