Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A massive election campaign billboard of the Likud party shows Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu, right, and US President Donald Trump in Tel Aviv, Israel, Sunday, Sept 8, 2019. Hebrew on the billboard reads

Wahlwerbung in Israels: Benjamin Netanyahu und der US-Präsident sind angeblich befreundet. Bild: AP

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...



Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei Jahren erfolgt.

Die Bespitzelung ist das eine, und selbst unter befreundeten Staaten üblich – wir erinnern uns an die NSA-Abhöraktionen gegen Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Und die Reaktion?

Ungewöhnlich mutet jedoch die Reaktion der Belauschten an, wie Politico schreibt. Im Gegensatz zu anderen «schamlosen Zwischenfällen», bei denen ausländische Spionagetätigkeit auf amerikanischem Boden entdeckt worden sei, habe die Trump-Administration die israelische Regierung nicht getadelt. Es habe keinerlei Konsequenzen gegeben für das Verhalten Israels, sagte einer der ehemaligen Beamten.

Wie IMSI-Catcher

Für die Abhöraktion wurden Miniatur-Überwachungsgeräte verwendet, «StingRays» genannt. Diese imitieren normale Mobilfunkantennen, so dass sich Smartphones über sie verbinden und ihren Standort und weitere Informationen mitteilen. Die hierzulande als IMSI-Catcher bekannten Geräte könnten auch Gespräche und Datennutzung erfassen, heisst es weiter im Politico-Bericht.

Die Vorrichtungen seien wahrscheinlich dazu bestimmt gewesen, den US-Präsidenten auszuspionieren, sowie seine besten Helfer und engsten Mitarbeiter. Ob die israelischen Bemühungen erfolgreich waren, sei nicht bekannt.

Politico ruft den laschen Umgang Trumps mit den Sicherheitsprotokollen in Erinnerung, die im Weissen Haus gelten. 2018 wurde berichtet, dass der Präsident öfters ein unzureichend gesichertes Smartphone benutzt habe, um mit Freunden und Vertrauten zu kommunizieren.

Ein Sprecher der israelischen Botschaft bestritt, dass Israel die Geräte platziert habe und sagte:

«Diese Anschuldigungen sind absoluter Unsinn. Israel führt keine Spionageoperationen in den Vereinigten Staaten durch, Punkt.»

Israels rechtsorientierter Ministerpräsident Netanjahu kämpft um seine Wiederwahl: Bei der Wahl am nächsten Dienstag zeichnet sich ein knappes Rennen zwischen dem rechtskonservativem Likud und dem oppositionellen Bündnis der Mitte, Blau-Weiss von Ex-Militärchef Benny Gantz, ab.

(dsc)

Wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte

Video: watson/een

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mit Büchsenantennen gegen NSA-Bespitzelung

In voller Fahrt ein Smartphone gefangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imfall 12.09.2019 20:15
    Highlight Highlight LOCK HIM UP
  • TheCloud 12.09.2019 18:49
    Highlight Highlight Warum so aufwändig, haben die in Israel kein Twitter?
  • Evan 12.09.2019 18:11
    Highlight Highlight Respekt demjenigen, der diesem Typen überhaupt zuhören kann.
  • Sam Regarde 12.09.2019 17:32
    Highlight Highlight Haha! Stable genius wird abgehört! Vielleicht wirds den Wanzen schnell mal unheimlich - oder sie zweifeln an der Notwendigkeit ihrer Mission. Good luck anyway! 😜
  • flamingmops666 12.09.2019 17:22
    Highlight Highlight „Wir wollen Trump abhören, wer meldet sich freiwillig?“

    Steppenläufer rollt durchs Bild.
  • Zeit_Genosse 12.09.2019 17:18
    Highlight Highlight Wenn er so telefoniert wie Tweets schreibt, dann war das grosses Kino auf der Seite der bemitleidenswerten Abhörenden. Voller Fakten.
  • Black Cat in a Sink 12.09.2019 17:16
    Highlight Highlight Es waren die Israelis nicht, Melania war es! Punkt!
    • iss mal ein snickers... 12.09.2019 17:32
      Highlight Highlight Es wahr ihr Sohn!Punkt.
  • Victor Paulsen 12.09.2019 17:14
    Highlight Highlight Trump wird auf seinem Telefon abgehört und Hillary Clinton verliert die Wahl weil sie Emails vom falschen Server geschickt hat😂
    • Xnce 13.09.2019 11:39
      Highlight Highlight Ja, hast recht, man soll Trump dafür belangen, dass andere versucht haben ihn zu belauschen.
  • TanookiStormtrooper 12.09.2019 17:09
    Highlight Highlight Na dann... 🤣
    Benutzer Bild
  • FITO 12.09.2019 16:51
    Highlight Highlight Naja, die Erkenntnisse daraus sind wohl nicht für jeden Magen ertragbar.
    Benutzer Bild
  • Pana 12.09.2019 16:25
    Highlight Highlight Trump fühlt sich wahrscheinlich geehrt. Natürlich will man ihn belauschen. Stable genius.
  • Nonald Rump 12.09.2019 16:25
    Highlight Highlight Dabei ist Israel doch so ein Vorzeigestaat, zumindest gemäss Angaben der Israelischen Regierung selber ^.^
    • MAOAM 12.09.2019 17:42
      Highlight Highlight Ich behaupte mal im Cyber Bereich gehören die Israelis zu den Besten. Wir haben vor ein paar Jahren ein Security-Oudit durch ehemalige israelische Militärs aus dem IT Umfeld machen lassen. Die sind extrem genau und effizient. Dass die das nicht an die grosse Glocke hängen wundert mich nicht.
  • Caissa15 12.09.2019 16:16
    Highlight Highlight Alleine Trumps Unterschrift ist schon eine Beleidigung für meine Netzhaut.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 12.09.2019 16:10
    Highlight Highlight Tja, soviel zum Thema, dass sein privates Handy gesichert wäre. 😂
    • Snowy 12.09.2019 16:33
      Highlight Highlight Ist es nicht.

      Nur interessiert es die Geheimdienste wohl kaum, was Du genau mit Deinen Freunden austauschst.

      Die einzigen Personen, welche typischerweise Interesse am konkreten Inhalt unseres Telefons haben, sind unsere Partner.
      Könnte mir vorstellen, dass Facescan (und nicht mehr der Code, den man sich easy merken kann) wohl schon einige Affären nicht hat auffliegen lassen...
  • Heinzbond 12.09.2019 16:06
    Highlight Highlight Ja man beisst doch nicht die Hand, die einen füttert, wobei, das war ja eigentlich Russland...
    • opwulf 12.09.2019 17:24
      Highlight Highlight Inwiefern hat Russland seit Amtsantritt vom Stable Genius profitiert? Die wirtschaftlichen Sanktionen zB wurden verschärft! Der russichen Wirtschaft geht es alles andere als gut & zeigt klar nach unten. Man könnte darüber sinnieren ob Putin in Sachen Aussenpolitik profitiert hätte, aber ob dies der Regierung Trump anzulasten ist, ist fraglich! Obama wusste sehr wohl wie Kriegsmüde die Amerikaner waren, darum griff er auch nie direkt in Syrien ein. Nun zu Israel: Iran. Atomabkommen gekündigt & Sanktionen nicht nur wieder aufgenommen sondern verschärft, Botschaftsverlegung nach Jerusalem, etc...
    • Heinzbond 12.09.2019 18:18
      Highlight Highlight @opwolf, nun nur weil man etwas kauft heist es nicht unbedingt das dass was man bekommt auch einem nützt. Aber trump schafft es fast im alleingang Europa aufzuspalten, unfrieden auf der Welt zu schüren, und das finanzwesen in Chaos zu stürzen. Und Russland steht für all jene die Ruhe und Stabilität wollen als heilsbringer da. Bei der linken und der rechten Seite des Spektrums. Also bekommt Putin was er will...
    • opwulf 12.09.2019 19:09
      Highlight Highlight roger.schmid: Die Wirtschaftszahlen sind eindeutig! Es ging mit derer Wirtschaft seit Beginn der Sanktionen 2012 ständig abwärts und erreichte nach mehreren Verschärfungen ihren seitherigen Tiefstand vor ein paar Monaten. Ähnliches sieht man auch bei der Popularität Putins in den Metropolen Moskau und St. Petersburg. Putins Position im nichtamerikanischen Teil des Westens wurde höchstens beim Thema Iran gestärkt. Sämtliche nichtmilitärischen Industriezweige haben massiv verloren und somit wurden Russlands Möglichkeiten weiter stark eingeschränkt & sind so abhängig von China as never before
    Weitere Antworten anzeigen
  • T13 12.09.2019 16:04
    Highlight Highlight «Diese Anschuldigungen sind absoluter Unsinn. Israel führt keine Spionageoperationen in den Vereinigten Staaten durch, Punkt.»
    😂🤣🤣
    • Heinzbond 12.09.2019 16:46
      Highlight Highlight Falls das nicht reicht, gibt er noch sein Ehrenwort... 🤣🤣🤣

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel