Digital
Verbrechen

Schweizer Blockchain-Firma Lykke wird Opfer von Cyberangriff

Zuger Blockchain-Firma Lykke wird Opfer von Cyberangriff

14.06.2024, 08:24
Mehr «Digital»

Auf das Blockchain-Unternehmen Lykke ist ein Cyberangriff verübt worden. Wie die Firma mit Sitz in Zug in einem Post auf LinkedIn schreibt, ereignete sich der Angriff bereits am 4. Juni. Am Donnerstag hatte das Branchenportal «Inside IT» über den Vorfall berichtet.

Man habe die IP-Adressen des Angreifers identifizieren können. Dieser habe mehr als 22 Millionen Dollar in Kryptoguthaben gestohlen, so Lykke in dem Blogpost. Das Unternehmen betonte aber, die Gelder der Kunden seien sicher und würden zurückerstattet.

Lykke hat gemäss Mitteilung ein externes Security-Unternehmen an Bord geholt. Eine strafrechtliche Untersuchung sei ebenfalls im Gang.

(sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Aktuelle Gefahren und zukünftige Risiken von KI
1 / 13
Aktuelle Gefahren und zukünftige Risiken von KI
Das ist der britisch-kanadische Informatiker und Psychologe Geoffrey Hinton, er gilt als «Pate» der künstlichen Intelligenz. Der renommierte Wissenschaftler warnt aber auch eindringlich vor den aktuellen und zukünftigen Gefahren der neuen Technologie ...
quelle: keystone / noah berger
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Fiat bringt die Neuauflage des Panda als E-Auto
Modernisierter Klassiker: Fiat bringt den Panda in neuem Look. Die Ikone wächst, erhält neue Technik – und erinnert teilweise bewusst an Gestern.

125 Jahre Fiat: Der italienische Traditionskonzern feiert in diesem Jahr einen grossen Geburtstag. Zum Jubiläum bringt die Marke mit Hauptsitz in Turin eine Neuauflage ihres Kultmodells Panda auf den Markt. Die kommende Generation wird jedoch deutlich gewachsen sein und auf einer modernen Mixed-Energy-Plattform der Stellantis-Gruppe (u.a. Opel, Peugeot, Chrysler) basieren, zu der Fiat seit deren Gründung vor drei Jahren gehört.

Zur Story