DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

John Oliver knüpft sich Samsung vor ++ «Breaking Bad» als Spielfilm

14.03.2017, 07:18

Update 15. März: Das Vimeo-Video ist nicht mehr verfügbar.

Du wolltest schon immer alle Folgen von «Breaking Bad» in Spielfilmlänge sehen? Voilà! Unbekannte haben eine Supercut-Version der amerikanischen Drogen-Kultserie bei der Videoplattform Vimeo hochgeladen. Die 62-stündige Handlung des Originals mit Walter White und Co. wurde auf abendfüllende Länge von etwas über zwei Stunden «eingedampft». Wow!

In der Vimeo-Beschreibung zu «Breaking Bad – The Movie» heisst es:

«It’s not a fan-film, hitting the highlights of show in a home-made homage, but rather a re-imagining of the underlying concept itself, lending itself to full feature-length treatment. An alternative ‹Breaking Bad›, to be viewed with fresh eyes.»

Zwei Jahre wurde angeblich an dem «Supercut» gearbeitet, wie aus einem Facebook-Post einer Werbeagentur hervorgeht. Und der Aufwand hat sich offenbar gelohnt, wie begeisterte Reaktionen bei Twitter zu #BreakingBadTheMovie belegen.

(dsc, via Vice)

John Oliver knüpft sich Samsung vor

Die US-amerikanische satirische Late-Night-Show zeigt einen unglaublichen «Werbespot», der alles schlägt... 😂

Online-Rollenspiel soll die Exoplaneten-Forschung unterstützen

Intergalaktische Welten erkunden und dabei etwas für die Forschung tun: Diese Idee verfolgt die isländische Entwicklerfirma CCP mit der neuen Version ihres Spiels «EVE Online» in Zusammenarbeit mit der Universität Genf. Das Mehrspieler-Internet-Rollenspiel soll künftig Elemente enthalten, die der Exoplaneten-Forschung zugute kommen, wie die Hochschule am Montag mitteilte.

Die Spieler werden sich im Laufe ihres Weltraum-Abenteuers einem unbekannten Sternensystem gegenüber sehen und sollen anhand von Lichtkurven versuchen herauszufinden, ob es darin Planeten gibt. Und wenn ja, ob es Gas- oder Gesteinsplaneten sind und ob sie bewohnbar sein könnten. Erklärungen liefert dabei niemand anderes als Michel Mayor, der 1995 den ersten Planeten entdeckte, der um einen fernen Stern kreiste.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel