DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer WhatsApp auf einem Computer nutzen will, muss sich künftig mit biometrischen Daten identifizieren. bild: whatsapp

WhatsApp macht Web- und Desktop-Version sicherer

Wer die Desktop- oder Web-Version von WhatsApp nutzen will, muss sich künftig per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung identifizieren – sofern das Smartphone das kann.



Ein Artikel von

T-Online

Viele User greifen mittlerweile mithilfe der Browser-Anwendung «WhatsApp Web» oder über die Desktop-App für Windows oder Mac auf den Dienst zu. Das soll nun sicherer werden. Deshalb verlangt der Messenger künftig vor der Verknüpfung des Kontos mit der Web-Anwendung eine biometrische Authentifizierung.

Nutzer, die die Desktop- oder die Web-Version von WhatsApp verwenden wollen, müssen dann ihr Smartphone entweder per Gesichtserkennung oder Fingerabdruck entsperren, sofern das Gerät dies ermöglicht. Erst dann können sie wie gewohnt den QR-Code scannen, mit dem sie ihren WhatsApp-Account mit der Desktop- oder Web-Version des Messengers verknüpfen können. Dies soll verhindern, dass ein WhatsApp-Konto ohne Zustimmung des Nutzers mit fremden Geräten verknüpft werden kann. Das wäre möglich, wenn ein Unbefugter Zugriff auf das eigene Handy hat.

WhatsApp greift biometrische Daten nicht ab

Die neuen Sicherheitsmassnahmen werden in den nächsten Wochen zur Verfügung gestellt. WhatsApp betont, dass der Messenger nicht auf biometrische Informationen zugreife – Fingerabdruck oder Gesichtsscan landen also nicht beim Unternehmen. Diese werden von Android bzw. iOS verschlüsselt und nur auf dem jeweiligen Gerät gespeichert.

WhatsApp begründet diesen Schritt mit mehr Sicherheit für die Nutzer. So schreibt das Unternehmen: «Diese zusätzliche Sicherheitsstufe stellt sicher, dass WhatsApp-Konten nicht ohne Zustimmung des Nutzers mit anderen Geräten verknüpft werden können. Das ergänzt die bestehenden Sicherheitsmassnahmen, die bei jedem Web- oder Desktop-Log-in einen Hinweis auf dem Handy des Nutzers anzeigen und die Möglichkeit bieten, die Verknüpfung mit einem Gerät über das Mobiltelefon jederzeit aufzuheben.»

(avr/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

1 / 9
Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Müssen wir nun alle WhatsApp löschen oder worum geht es eigentlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Was sich bei WhatsApp ab Samstag für Nutzer ändert

WhatsApp-Nutzer sollen bis zum 15. Mai neuen Nutzungsrichtlinien zustimmen. Eine Übersicht, was sich dadurch ändern soll und was Experten davon halten.

Ab dem 15. Mai gelten die neuen Richtlinien von WhatsApp. Um die Änderungen gab es viele Missverständnisse und Befürchtungen. Kritiker warnen vor neuen Möglichkeiten zum Datenaustausch mit der Konzernmutter Facebook. Was passiert ist, was passieren wird und wie Datenschützer das Thema sehen. Ein Überblick.

Anfang Januar verkündete WhatsApp, dass bald für alle Nutzer neue Richtlinien gelten werden. Auf die ersten Medienberichte folgte grosse Entrüstung. Viele Nutzer wechselten zu anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel