DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WhatsApp erweitert seinen Funktionsumfang.
WhatsApp erweitert seinen Funktionsumfang.
bild: whatsapp

Ab sofort kannst du mit WhatsApp «gratis» telefonieren: Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten

Der Kurznachrichten-Dienst WhatsApp hat offiziell die Telefonierfunktion für Android-Geräte freigeschaltet. iPhones sollen in Kürze folgen. Hier erfahrt ihr alles, was ihr darüber wissen müsst.
31.03.2015, 11:56
Philipp Rüegg
Folgen

Wie funktioniert's?

Mit dem neusten Update der App erhält man neben den Menüpunkten «Chats» und «Kontakte» zusätzlich die Auswahl für Anrufe. Ein Klick darauf verwandelt das Nachrichtensymbol in ein Telefonsymbol und ein weiterer Klick enthüllt alle erreichbaren Kontakte. Beide Parteien müssen WhatsApp installiert haben. Wenn das Telefonsymbol nicht sichtbar ist, muss euch jemand mit WhatsApp anrufen, bei dem die Funktion bereits aktiv ist. Nach dem Anruf solltet auch ihr Anrufe tätigen können. Derzeit wird erst der Ton und noch kein Bild übertragen.

Mit dem Update erhält man die Anrufoption.
Mit dem Update erhält man die Anrufoption.
screenshot: watson
So sieht ein Anruf mit WhatsApp aus.
So sieht ein Anruf mit WhatsApp aus.
screenshot: watson

Wir haben festgestellt, dass es beim ersten Anruf vorkommen kann, dass der Angerufene erst benachrichtigt wird, wenn er die App öffnet. Bei allen künftigen Anrufen sollte die App nicht mehr extra geöffnet werden müssen und Anrufe erscheinen wie gewohnt, nur eben mit WhatsApp. In unserem Test hatte die App immer wieder mal Aussetzer und der Angerufene erhielt keine Meldung. Bleibt zu hoffen, dass solche Kinderkrankheiten bald ausgemerzt werden.

Welche Geräte werden unterstützt?

Derzeit ist die Funktion auf Android-Smartphones beschränkt. Jedoch soll das Update in den nächsten Wochen auch auf iPhones und Windows Phone landen.

bild: androidpit

Was kostet mich der Spass?

WhatsApp ist das erste Jahr gratis und kostet danach einen Franken jährlich. Zusätzliche Kosten fürs Telefonieren entstehen nicht. Ausser man überschreitet das im Mobilfunk-Abo enthaltene Datenvolumen. Mehr dazu im nächsten Punkt.

Kann ich auch ins Ausland anrufen?

Da alle Anrufe über das Datennetz abgewickelt werden, spielt es keine Rolle, wohin du anrufst.

Kann ich gratis im Ausland telefonieren?

Nur bedingt. Solange du dich in einem Wi-Fi befindest, fallen keine Datenmengen und somit auch keine Kosten an. Sobald du allerdings über Mobilfunk telefonierst, zahlst du je nach Abo Roaming-Gebühren für die verbrauchten Daten.

Wie gut ist die Qualität?

In unserem kurzen Test war die Qualität sowohl mit Wi-Fi als auch mit Mobilfunk (4G) einwandfrei und nicht von herkömmlichen Anrufen zu unterscheiden. Je schlechter der Empfang, desto schlechter wird aber auch die Tonqualität ausfallen.

Was für Datenmengen fallen an?

Ein Anruf verbraucht pro Minute fast ein Megabyte, egal ob über Wi-Fi oder das Mobilfunknetz. Vieltelefonierer sollten erst einen Blick auf ihr verfügbares Datenvolumen werfen, bevor sie stundenlang an der Strippe hängen.

Ein einminütiger Anruf verbraucht bis zu ein Megabyte Daten.
Ein einminütiger Anruf verbraucht bis zu ein Megabyte Daten.
screenshot: watson

Alternativen

Auch mit den folgenden Kurznachrichten-Apps kann bereits telefoniert werden (Auswahl der beliebtesten):

  • Facebook Messenger
  • Hangouts
  • Skype
  • Swisscom iO
  • UPC Phone
  • Viber
  • Line

Das könnte dich auch interessieren

Ein Tag mit deinem Smartphone in 32 Bildern

1 / 34
Ein Tag mit deinem Smartphone in 32 Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel