Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nach Textnachrichten und Sprachanrufen offeriert WhatsApp nun auch verschlüsselte Video-Calls.

WhatsApp zeigt Trump mit dieser neuen Funktion den 🖕



Good News für alle WhatsApp-Nutzer, die schon lange auf Video-Chats gewartet haben. Ab sofort rollt WhatsApp das lang erwartete Feature für Android, iPhone und Windows Mobile aus. Es sollte also demnächst in der App auftauchen. Dies hat die Facebook-Tochterfirma WhatsApp am Montag im Firmenblog angekündigt.

Die Video-Anrufe werden genauso ausgeführt wie die Sprachanrufe, nur dass man eben Video- anstatt Voice-Call auswählt. Während des Anrufs kann man das Bild minimieren, um etwa eine neue Kurznachricht oder E-Mail zu lesen. Nicht unterstützt, zumindest zum Start, werden jedoch Gruppen-Video-Anrufe.

Microsoft, Apple, Google und andere haben schon seit längerem Apps für Video-Anrufe. WhatsApp-Gründer Jan Koum begründete die späte Einführung damit, dass WhatsApp insbesondere in Ländern wie Indien und Brasilien genutzt werde, wo die Smartphones und Netzinfrastruktur erst jetzt für Video-Anrufe bereit sei.

Koum spielt darauf an, dass in Schwellenländern bislang viele Smartphones mit schlechten Front-Kameras genutzt wurden oder die mobile Bandbreite für Videoanrufe ungenügend war. Man habe die neue Funktion Video-Anrufe erst einführen wollen, wenn sie in möglichst vielen Ländern sinnvoll genutzt werden könne.

WhatsApp verschlüsselt Video-Anrufe

Koum sagte in einem Interview, dass die Video-Anrufe demnächst in 180 Ländern zur Verfügung stehen werden und wie bereits die Text-Nachrichten verschlüsselt sind. Dies ist umso wichtiger, da sowohl in der Schweiz als auch im Ausland der Druck auf die Technologie-Firmen steigt, Hintertüren in ihre Apps einzubauen, um den Strafverfolgern wie dem FBI den Zugriff auf die Online-Kommunikation zu erleichtern.

Koum sagte, WhatsApp werde sich auch nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten weiter um die Sicherheit seiner App bemühen. Trumps Wahl hat Befürchtungen geweckt, dass er die von seinen Vorgängern aufgebaute Überwachungs- und Spionage-Maschinerie der NSA für eigene Zwecke nutzen wird, sprich vermehrt politische Gegner, Journalisten oder Muslime überwacht werden.

Gemeinsam mit führenden Republikanern und FBI-Direktor James Comey hat Trump schon mehrfach von Firmen wie Apple gefordert, dass sie die Daten ihrer Nutzer herausgeben. Mit Trump im Weissen Haus dürfte der Druck des FBI auf WhatsApp, Facebook und Co. massiv steigen, den Ermittlern Nutzerdaten herauszurücken. Firmen wie Amazon, Microsoft, Google oder Apple, über die der Grossteil der weltweiten Online-Kommunikation läuft, haben daher nur noch bis am 20. Januar 2017 Zeit, ihre Software vollständig zu sichern und somit die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.

Koum sagte, er betrachte Trump nicht als grosse Bedrohung für WhatsApp. Selbst Diplomaten und Regierungsvertreter würden WhatsApp nutzen. Eine Schwächung der Verschlüsselung sei daher kontraproduktiv.

«Sie würden sich selbst in den Fuss schiessen, wenn sie uns zwingen, WhatsApp unsicherer zu machen.»

Jan Koum, CEO WhatsApp reuters

Konkurrenz für Skype und FaceTime

Apple offeriert mit FaceTime schon seit längerem eine bequeme Möglichkeit für Video-Anrufe auf iOS-Geräten. Skype von Microsoft ermöglicht gar Plattform-übergreifende Video-Anrufe zwischen den wichtigsten Betriebssystemen wie Windows, Android und iOS. WhatsApp tut nun das Gleiche und kann dabei auf über eine Milliarde aktiver Nutzer zählen. Insbesondere für iOS-Nutzer ist WhatsApp eine bequeme Alternative zu FaceTime, da nun auch Video-Anrufe mit Freunden, die ein Android- oder Windows-Smartphone nutzen, möglich sind.

Auch Microsofts Skype könnte die mächtige Konkurrenz zu spüren bekommen. Skype ist allerdings vor allem im geschäftlichen Umfeld stark verbreitet, während WhatsApp vermutlich eher privat genutzt wird. Mit Gruppen-Video-Anrufen und der Echtzeit-Übersetzung von Video-Anrufen – zum Beispiel Deutsch-Spanisch oder Englisch-Chinesisch – hat Microsofts Chat-App aber noch deutlich die Nase vorn.

Microsoft hat zudem bereits auf die neue Bedrohung reagiert und führte am Montag für Skype Videotelefonate über Gast-Zugänge ein. Damit kann auch ohne Skype-Account per Videoanruf gechattet werden. Für die webbasierte Anwendung im Browser muss keine Software heruntergeladen werden. Auf der Seite Skype.com können Nutzer direkt eine Unterhaltung starten.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • caschthi 15.11.2016 12:55
    Highlight Highlight Na toll, dann kommt man ab jetzt nicht nur ausversehen auf den "Call" Button sondern muss jetzt auch noch sein Gesicht präsentieren wenns passiert..
    • EMkaEL 15.11.2016 18:18
      Highlight Highlight Nö. Vorher musst du ja noch entscheiden ob voice oder video. Und dann muss der gegenüber ja auch erstmal den anruf entgegen nehmen, bevor dein Gesicht präsentiert wird.
      Da sich der call button am oberen rand von whatsapp befindet, bin ich NOCH NIE ausversehen da drauf gekommen. 🙄
  • EMkaEL 15.11.2016 12:47
    Highlight Highlight welchen grund gibt es, dass ihr die videochat-produkte von google unterschlagt? einerseits das weit verbreitete Hangouts und andererseits die neuste kreation Duo.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel