Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

WhatsApp erlaubt ab sofort Gruppenanrufe mit acht Personen.

WhatsApp macht jetzt auf Videokonferenz-App

WhatsApp eignet sich nicht nur für Sprachchats, Nutzer können mit dem Dienst auch Anrufe tätigen und Videokonferenzen in kleiner Runde abhalten. Bisher war die Zahl der Teilnehmer aber auf vier begrenzt. Am Dienstag hat sich das geändert.



Ein Artikel von

T-Online

Während der Corona-Krise haben Microsoft Teams und Zoom dem alten Hasen WhatsApp den Rang abgelaufen. Die beiden Videkonferenz-Apps dominieren seit Wochen die App-Store-Charts. Im Homeoffice und für den Fernunterricht sind die neueren Kommunikations-Apps weit gefragter. Dem versucht WhatsApp-Besitzerin Facebook entgegenzuwirken.

Wie bereits angekündigt, hat WhatsApp die Teilnehmerzahl in Gruppen-Anrufen erhöht. Statt wie bisher maximal vier Nutzer können seit Dienstag bis zu acht Nutzer an einem Anruf teilnehmen.

Laut WhatsApp werden täglich etwa 15 Milliarden Anrufe über den Messengerdienst getätigt. Gerade in der Corona-Krise sei das Bedürfnis nach Kontakt zu Freunden und Familie gross. 

Wie du einen Gruppenanruf startest

Das neue Teilnehmerlimit steht mit dem nächsten Update zur Verfügung. Es kann sein, dass das Update erst in den kommenden Tagen angezeigt wird.

Um einen Gruppenanruf zu starten, gibt es verschiedene Möglichkeiten: So können Nutzer in einer Chat-Gruppe mit höchstens acht Mitgliedern auf das Hörer-Symbol klicken. Alternativ können Nutzer auch auf den Reiter «Anrufe» klicken und dann auf das Hörer-Symbol. Danach kann man bis zu sieben weitere Teilnehmer für einen Gruppenanruf aus der Kontaktliste auswählen.

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

24 Cartoons über das Eltern-Dasein

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstört

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel