Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will Facebook-Schreck Max Schrems WhatsApp und Co. in die Knie zwingen



Wenige Stunden nach Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat der österreichische Jurist Max Schrems Beschwerden gegen Facebook, Google (Android), WhatsApp und Instagram bei den Aufsichtsbehörden eingereicht.

Die Konzerne zwingen Nutzer Datenschutzbestimmungen zuzustimmen, hiess es in einer Mitteilung des von ihm gegründeten Vereins «Noyb». Das sei ein klarer Verstoss gegen die DSGVO. Die Beschwerden seien «eine erste Nagelprobe» für die neuen Regeln, sagte Schrems am Freitag.

Der Verein «Noyb» will nun dagegen vorgehen, dass die Dienste von Facebook und Google teils generelle Zustimmungen unter «Zwang» verlangten, ohne die sie überhaupt nicht genutzt werden können. «Facebook hat sogar Konten von User geblockt, die keine Zustimmung gegeben haben. Nutzer hatten am Ende die Wahl, das Konto löschen oder auf den Button drücken – das ist schlicht Erpressung», sagte Schrems.

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung, Corsin erklärt's dir kurz:

abspielen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer

Der österreichische Jurist hatte bereits mit mehreren Verfahren international für Furore gesorgt. 2015 kippte der Europäische Gerichtshof nach Schrems Klage das Safe-Harbor-Abkommen der EU zur Datenübertragung in die USA.

Wegen ähnlicher Vorwürfe der «Zwangszustimmung» hat der Verein seine Beschwerden zeitgleich bei vier Behörden eingebracht, um die Koordination zu erleichtern: Facebook in Österreich, Facebooks Fotodienst Instagram in Belgien, Facebooks Messengerdienst WhatsApp in Deutschland und Googles Android in Frankreich. Darüber hinaus will sich der Verein voraussichtlich auch an die irische Datenschutzbehörde wenden, da der Unternehmenssitz in drei Fällen in Irland liege.

Auch Schweizer Institutionen betroffen

Nach zweijähriger Übergangsfrist gelten in Europa ab sofort einheitliche Datenschutzregeln. Alle 28 EU-Staaten müssen vom heutigen Freitag an die sogenannte Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) anwenden. Dadurch wird die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine oder Behörden deutlich strenger geregelt als bisher.

Doch gelten die neuen EU-Datenschutzregeln nicht nur für Institutionen in der EU: Denn es reicht schon, wenn Waren oder Dienstleistungen für eine Person in der EU bestimmt sind. Daher dürften die EU-Regeln auf viele Schweizer Unternehmen direkt anwendbar sein - und zwar auch auf solche, die keine Niederlassung oder kein Tochterunternehmen in einem EU-Land haben.

Sanktionen möglich

«Die Datenschutzgrundverordnung setzt einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein», sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourovà am Freitag in Brüssel. «Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen.»

Endlich gebe es «wirksame Sanktionsmöglichkeiten» gegen die «grossen Giganten», sagte die deutsche Justizministerin Katarina Barley im deutschen Rundfunk SWR. So liege die Strafe jetzt bei bis zu 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Für Facebook seien das 1.6 Milliarden Euro. Konsumenten hingegen müssten keine Strafen fürchten, sagte Barley. Sie profitierten ausschliesslich von der neuen Verordnung.

Auch Konsumentenschützer bezeichnen die neuen Regeln als Meilenstein für den Datenschutz. Doch vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sowie Vereine fürchten den bürokratischen Aufwand und unverhältnismässig hohe Strafen.

(dsc/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 25.05.2018 18:55
    Highlight Highlight Muss dem Verein mal schreiben ✍️

    Ich warte sehnsüchtig nach der ersten Anzeige gegen einen Lehrer/Schule die Aufgaben über WhatsApp Gruppen an minderjährige verteilen!

    Gem. WhatsApp Altersfreigabe ab 16!
  • Madison Pierce 25.05.2018 18:46
    Highlight Highlight Wie soll denn das gehen? Bei FB und Co. "bezahlt" man ja mit seinen Daten. Sollen die Unternehmen gezwungen werden, eine kostenpflichtige Version ihrer Produkte anzubieten? Das wäre ein massiver Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit!

    Ich bin absolut dafür, dass eine Fernbedienung oder Webcam auch ohne mit FB verknüpfter Cloud und ohne abonnierten Newsletter funktionieren muss. Das ist auch möglich, weil man dort das Produkt bezahlt hat.
  • Pius C. Bünzli 25.05.2018 17:08
    Highlight Highlight Eins der besten Gesetze dieses Jahrzehnts, die Denokratie scheint doch zu funktionieren 🤔
  • Xargs 25.05.2018 16:18
    Highlight Highlight Eig möchte ich auf Whatsapp gerne Fotos verschicken ohne angst zu haben, dass meine Fotos für irgendwelche zwecke verwendet werden können. Es ist einfach mega schwierig auf eine andere Plattform zu wechseln, da die wenigsten eine extra App installieren möchten...
    • Hierundjetzt 25.05.2018 17:54
      Highlight Highlight Ist Dir SMS / MMS ein Begriff...?
    • My Senf 25.05.2018 18:52
      Highlight Highlight Dreizehn so geht es!

      Wer nicht kommunizieren will soll’s lassen. Mehr Zeit für Dich.

      Hab seit 🤔 drei? Weiss gar nicht mehr, einfach nach der Übernahme von fb, kein WhatsApp mehr.
      Keine Probleme
      Meine liebsten haben Signal „für mich“ installiert. Die anderen simsen

      Null Probleme!
    • arriving somewhere but not here 25.05.2018 20:28
      Highlight Highlight Hatte letzte Weohnachten meinen FB-Account gelöscht. Diesen Frühling schliesslich auch meinen Whatsapp-Account. Habe all meinen Kontakten mitgeteilt, ich sei per sofort auf Threema zu finden. Wie zu etwarten war, ist dort mein Umfeld auf etwa 10% geschrumpft. Aber die, die ebenfalls Threema installiert haben, sind letztendlich diejenigen Leute, mit denen ich auch im realen Leben viel zu tun habe. Anfangst wars komisch, plötzlich so viele Messages weniger zu bekommen. Aber nun passts für mich. Die wichtigen Dinge kommen an. Der Rest war eh belangloser Bullshit. 💩
    Weitere Antworten anzeigen
  • MSpeaker 25.05.2018 16:12
    Highlight Highlight Ich verstehe das Problem bei FB nicht. Es ist doch irgendwie logisch, dass man einen Dienst nicht nutzen kann, wenn man mit den Bedingungen nicht einverstanden ist.

    Wenn ich ein Netflix nutzen will, dann kann ich auch nicht sagen: Ich will es gratis alles andere ist Erpressung.

    Oder geht es darum, dass Leute die bisher einen Acc hatten? Aber auch dort finde ich es nur richtig, dass man ausgeschlossen wird, wenn man FB nicht die Rechte geben will.
  • Pointer 25.05.2018 15:45
    Highlight Highlight Facebook, Android, WhatsApp und Instagram: Niemand ist gezwungen, diese zu nutzen. Darum dürfen die Unternehmen ja auch fordern, was sie wollen!
    • redeye70 25.05.2018 17:25
      Highlight Highlight Nein, dürfen sie nicht!
    • Hierundjetzt 25.05.2018 18:00
      Highlight Highlight Bist mir ja ein lustiger ☺️

      Niemand darf einfach mal ebenso vom Konsumenten was fordern weil man eine Firma ist.

      Es gilt immer und jederzeit das übergeordnete Gesetz.

      Oder darf man zB neuerdings Holocaust Leugnen oder Kinderpornos auf FB verschicken? In Europa natürlich nicht

      Ich weis schon was Du meinst, Dein Argument ist aber nicht zu Ende gedacht
    • The Destiny // Team Telegram 25.05.2018 18:03
      Highlight Highlight Ich wurde von meinem Arbeitgeber dazu gezwungen, da alle Kommunikation etc über WhatsApp läuft.
      Musste mir eine Ami Nr zulegen <.<
      zum anmelden.
    Weitere Antworten anzeigen

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Googles Sicherheitsteam hat ein halbes Dutzend Fehler im iPhone-Betriebssystem offengelegt. Mehrere davon sind kritisch. Malware-Hersteller und Geheimdienste zahlen Millionen für solche Lücken.

Googles Sicherheitsforscher haben insgesamt sechs neue Schwachstellen in iOS entdeckt. Die Lücken wurden Apple von einer Sicherheitsforscherin und einem Sicherheitsforscher von Googles Project Zero gemeldet. Apple hat letzte Woche fünf dieser Schwachstellen mit dem Update auf iOS 12.4 geschlossen, eine Lücke bleibt aber vorerst bestehen. Inzwischen sind einige Details zu den teils schwerwiegenden Fehlern bekannt: Mehrere der Sicherheitsprobleme betreffen Apples Chat-App iMessage und sind laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel