DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das erste digitale Smiley wurde versteigert – für mehr als 200'000 Dollar

24.09.2021, 07:44

Das erste digitale Smiley ist in den USA für mehr als 200'000 Dollar versteigert worden. Der zunächst nicht bekannte Meistbietende ersteigerte das Emoji am Donnerstag online für 237 500 Dollar (etwa 220'000 Franken), wie auf der Webseite des Auktionshauses Heritage Auctions im texanischen Dallas zu sehen war.

Scott Fahlmans Smiley-Vorschlag.
Scott Fahlmans Smiley-Vorschlag.
Bild: pd/Heritage Auctions

Die Zeichenkombination «:-)» hatte der Computerwissenschaftler Scott Fahlman von der Universität Pittsburgh am 19. September 1982 erstmals für die Benutzung in diesem Kontext vorgeschlagen – er gilt nun vielen als Urvater des digitalen Smileys.

Das Anfangsgebot für das sogenannte NFT, das die Original-Mitteilung von Fahlman auf einem Online-Universitäts-Mitteilungsbord enthält, lag bei 1000 Dollar. Ein NFT (non-fungible token) ist eine Art digitales Echtheitszertifikat: Es kann zwar beliebig viele identische Kopien des Gegenstands geben, aber nur diese eine kann als das Original gelten. (sda/dpa)

Kannst du den Preis dieser digitalen Kunst erraten? (Wir auch nicht)

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Smiley aus Kühen!

1 / 7
Ein Smiley aus Kühen!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milliarden-Betrug mit Onecoin: Mitarbeiter der Krypto-Königin stehen vor Gericht

Ruja Ignatova täuschte mit einer Pseudo-Kryptowährung Anleger um mehrere Milliarden Euro. In Deutschland soll dem Betrug der Prozess gemacht werden: Doch die Krypto-Königin bleibt verschwunden.

Am Ende sollen andere den Kopf für ihre dubiosen Geschäfte hinhalten: Schon vor Jahren beschrieb die Erfinderin der vermeintlichen Kryptowährung Onecoin, Ruja Ignatova, ihre Ausstiegsstrategie. «Nimm das Geld und lauf und gib jemand anderem die Schuld», zitiert die «Süddeutsche Zeitung» einen Briefverkehr der Juristin, die im Schwarzwald aufgewachsen ist und deren Betrugsmasche sich mittlerweile um die ganze Welt spannt.

In Münster beginnt nun der Prozess: Er versucht, die Luftschlösser, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel