Digital
Wirtschaft

Tesla-Rivale Rivian erhält 1,3 Milliarden Dollar von Investoren

Tesla-Rivale Rivian erhält 1,3 Milliarden Dollar von Investoren

24.12.2019, 06:17
Mehr «Digital»

Der mit Tesla konkurrierende US-Elektroautobauer Rivian hat eine weitere milliardenschwere Finanzspritze erhalten. Das Unternehmen teilte am Montag (Ortszeit) mit, bei seiner vierten Finanzierungsrunde im laufenden Jahr 1.3 Milliarden Dollar bei Investoren eingesammelt zu haben.

Die Initiative sei von der Fondsgesellschaft T. Rowe Price angeführt worden. Zudem hätten sich Amazon, Ford und der Vermögensverwalter Blackrock beteiligt.

Rivian R1T
Visualisierung des Rivian R1T.

Damit bauten einige bestehende Geldgeber ihr Engagement aus. Amazon hatte im Februar bereits 700 Millionen Dollar in das Unternehmen investiert, Ford im April 500 Millionen Dollar.

Rivian sitzt wie Ford im US-Bundesstaat Michigan und machte bisher vor allem mit der Entwicklung eines E-SUV und E-Pick-ups auf sich aufmerksam. Ford will im Rahmen einer strategischen Partnerschaft auch Rivians begehrte «Skateboard»-Produktionsplattform für Elektroautos mitnutzen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Lust auf Camping? 😜
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Autoindustrie ist unter Druck
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
walsi
24.12.2019 08:16registriert Februar 2016
Sehr gut, wie sagt man so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft.
290
Melden
Zum Kommentar
8
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein

Apple wird seine jüngst angekündigten neuen KI-Funktionen vorerst nicht in die EU bringen. Der iPhone-Konzern verweist auf Unsicherheiten wegen des EU-Digitalgesetzes DMA. Vor allem sei man besorgt, dass die DMA-Vorgaben zur Öffnung für andere Hersteller und Dienste-Anbieter den Schutz der Nutzer-Daten beeinträchtigen könnten, teilte Apple am Freitag mit.

Zur Story