Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 elektrische Pick-ups, gegen die Teslas Cybertruck antreten muss



Elon Musk hat seinen Pick-up-Truck vorgestellt und mit dessen futuristischen Aussehen die ganze Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Dabei ging schon fast vergessen, dass Tesla nicht die Einzigen sind, die an elektrischen Pick-ups arbeiten. Wir haben fünf Modelle für euch, die mit dem Cybertruck vielleicht bald um die Vorherrschaft kämpfen werden.

Rivian R1T

Rivian R1T

Das amerikanische Start-up Rivian gehört in Sachen Elektro-Pick-up zu den Pionieren. Dementsprechend hat Rivian gegenüber Tesla die Nase vorn und will seinen Rivian R1T schon Ende 2020 in Serie auf die Strasse bringen.

Rivian R1T

Erst im Herbst dieses Jahres verkündete Rivian, dass sie damit angefangen haben, erste Karroserieteile herzustellen. Diese dürften in Vorserienfahrzeugen und Erprobungsträgern zum Einsatz kommen. Laut Rivian sei man aktuell ziemlich fleissig mit Testfahrten in Südamerika beschäftigt. Abseits befestigter Strassen werde der R1T auf Herz und Nieren geprüft.

So sieht der Promoclip dazu aus:

abspielen

Video: Vimeo/Rivian

Rivian lässt verlauten, dass die längste Strecke, die man mit dem Prototyp ohne Nachladen geschafft habe, 314 Meilen (etwa 505 Kilometer) betrage. Am Schluss der Strecke soll der Akku sogar noch nicht ganz leer gewesen sein. Auf dem Datenblatt gibt Rivian die Reichweite momentan mit mindestens 400 Meilen (644 Kilometer) an.

Die wichtigsten Informationen (wenn bekannt)

Bollinger B2

Bollinger B2

Bild: Bollinger Motors

Geht es um möglichst kantiges Design, macht der Bollinger B2 dem Cybertruck von Tesla wohl am ehesten Konkurrenz – auch wenn die Designansätze völlig verschieden sind. Hergestellt wird der geländegängige Elektro-Pick-Up vom 2014 gegründeten New Yorker Start-up Bollinger.

Aktuell befindet sich der B2 im «Beta Prototyp»-Stadium und wird ausführlich erprobt. Mit der Serienfertigung will Bollinger nächstes Jahr beginnen. Der geländegängige Wagen kommt dabei mit Allradantrieb daher und liefert über 600 PS. Spartanischer sieht es dafür im Inneren aus: Der B2 kommt weder mit riesigen Touch-Screens daher, noch mit Airbags. Immerhin eine Klimaanlage gibt es standardmässig.

Bei der Reichweite soll der Bollinger B2 rund 200 Meilen (etwa 322 Kilometer) schaffen. Die 120-Kilowattstunden-Batterie soll laut Hersteller in 75 Minuten geladen sein – allerdings nur mit dem amerikanischen DC-Standard. Ohne diesen Standard kann es bis zu zehn Stunden dauern, bis der Akku wieder voll ist.

Die wichtigsten Informationen (wenn bekannt)

Atlis XT Truck

Atlis XT Electric

Atlis ist ein wahrer Monster-Pick-up, wenn es um die Reichweite geht. In der Theorie soll der XT Truck tatsächlich 804 Kilometer schaffen. Diese Reichweite sei allerdings nur mit der teuersten Ausführung möglich. Alternativ gibt es noch Varianten mit 643, respektive 482 Kilometer Reichweite.

Atlis XT Electric

Auch Atlis möchte bereits 2020 erste Fahrzeuge ausliefern. Allerdings möchte man vorerst nur eine kleine Auflage von 100 Fahrzeugen an «Schlüsselkunden» abgeben.

Führend will Atlis auch im Bereich des Aufladens sein. So soll man den Akku mit dem von Atlis entwickelten Ladestation in nur 15 Minuten laden können. Der Hersteller lässt hier allerdings offen, welche der drei Batterieausführungen damit gemeint ist – vermutlich die kleinste.

Atlis XT Electric

Die wichtigsten Informationen (wenn bekannt)

Dongfeng Rich 6 EV

Dongfeng Rich 6

Auf diesem Foto ist die Verbrenner-Variante des Dongfeng Rich 6 zu sehen. Bild: Dongfeng Global

Nicht nur in den USA, sondern auch in China wird an Elektroautos gewerkelt. So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass sich unter den unzähligen Elektroauto-Start-ups eines findet, das einen Pick-up herstellt. Im Gegensatz zu Tesla oder Rivian kann der Hersteller Dongfeng allerdings schon mit einem Serienfahrzeug brillieren.

Allerdings hat Dongfeng den Pick-up auch nicht von Grund auf selbst entwickelt, sondern griff bei der Architektur auf die Technik von Nissan zurück. Dongfeng hat dabei nicht etwa bei Nissan geklaut, sondern ist mit dem japanischen Hersteller eine Partnerschaft eingegangen.

Diese Partnerschaft hatte zuvor den Verbrenner Dongfeng Rich 6 hervorgebracht, der nun einfach zu einem Elektro-Pick-Up umgerüstet wurde. Die Batterie hat dabei eine Kapazität von 68 Kilowattstunden, was für eine Reichweite von 402 Kilometer reichen soll.

Ob der Pick-up auch in der Schweiz erscheint, ist aktuell unklar. Im Moment sieht es so aus, als würde Dongfeng den Rich 6 vorerst nur in China verkaufen.

Die wichtigsten Informationen (wenn bekannt)

Ford F-150 Electric

This photo provided by Ford Motor Co. shows a Ford F-150 Raptor. Ford’s top performance pickup, the F-150 Raptor, amps up its performance and personality for 2017 with a 450-horsepower, EcoBoost V-6, new racing shocks and a new SuperCrew body. (Courtesy of Ford Motor Co. via AP)

Das aktuelle Topmodell von Ford, der Ford F-150 Raptor, ein Pick-up mit Verbrennungsmotor. Bild: AP/Ford Motor Co.

Auch Ford setzt bei seinem Elektro-Pickup auf einen Verbrenner, der umgerüstet wird. Herhalten muss dafür der Ford F-150, was wenig verwundert. Pick-ups der F-Reihe führen seit über vier Jahrzehnten die jährlichen Verkaufscharts bei den Autos an.

Leider ist ansonsten nicht wirklich viel über die elektrische Version des F-150 bekannt. General Motors hat zwar schon das eine oder andere Promobild veröffentlicht und sogar ein Video, das die Zugkraft des F-150 beweisen soll – konkrete Daten gibt es aber nicht. So ist auch unklar, wann der F-150 erscheinen wird.

Ford möchte ab 2020 mit diversen Elektroautos angreifen. Das erste Modell dieser neuen Strategie ist der Mustang Mach E, der erst kürzlich vorgestellt wurde. Bis 2022 soll eine Handvoll weiterer Elektroautos folgen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der F-150 da dabei sein wird. Die Website Automotive News Canada will erfahren haben, dass der F-150 früh im Jahr 2021 erscheinen soll.

Möglich: Kreisel Electric Hummer H1

Hummer H1

Ein Hummer, aber kein elektrischer. Bild: Flickr/RL GNZLZ

Arnold Schwarzenegger fährt bereits einen elektrischen Hummer. Doch während dieser extra für den Gouvernator umgerüstet wurde, könnte der Hummer auch offiziell als Elektroauto erscheinen. Zumindest berichtet das die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich dabei auf einen Insider. General Motors (GM) gab bekannt, dass sie in den nächsten vier Jahren 7,7 Milliarden US-Dollar in Elektroautos investieren möchten. Alleine drei Milliarden wendet der Konzern dabei für elektrische Pick-ups und SUVs auf.

Laut dem Insider sollen zwei elektrische Serienfahrzeuge 2023 erscheinen: ein Pick-up von GMC und ein SUV von Cadillac. Davor soll allerdings bereits ein Pick-up in Kleinauflage erscheinen. Und genau dieser könnte laut der Quelle ein elektrischer Hummer sein. Allerdings stehe im Moment noch nicht fest, ob dies tatsächlich der Fall sein wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter – den ID.3

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Der Automarkt schrumpft in der Coronakrise, doch Elektroautos und insbesondere Tesla sind gefragt wie nie zuvor.

Teslas Model 3 war im September mit Abstand das meistverkaufte Auto in der Schweiz – wohlverstanden von allen Autos und nicht nur E-Autos. Knapp 900 Model 3 wurden neu zugelassen. Insgesamt kamen während eines Monat 1144 neue Teslas auf Schweizer Strassen. Allein das Model 3 verkaufte sich beinahe doppelt so oft wie der seit Jahren beliebte Familienwagen Škoda Octavia, der auf Platz 2 der Monatsrangliste verdrängt wurde. Mit Renaults Zoe und VWs brandneuem ID.3 landeten im September zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel