DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 10, 2016, file photo, people walk near a Microsoft office in New York. Microsoft, on an accelerated growth push, is buying speech recognition company Nuance in a deal worth $19.7 billion including debt.  (AP Photo/Swayne B. Hall, File)

Mit dem Zukauf will Microsoft sein speziell auf den Gesundheitssektor ausgerichtetes Cloud-Angebot stärken. Bild: keystone

Microsoft kauft Firma, die Siri miterfunden hat, für 20 Milliarden Dollar

Die auf Sprachverarbeitung spezialisierte US-Firma Nuance Communications wäre die zweitgrösste je getätigte Übernahme des Windows-Konzerns.



Der US-Technologiekonzern Microsoft will für fast 20 Milliarden Dollar den KI-Spezialisten Nuance Communications an Bord holen und damit seine zweitgrösste Übernahme nach dem Karrierenetzwerk LinkedIn 2016 stemmen.

Je Aktie würden 56 Dollar geboten, teilte Microsoft am Montag mit. Dies entspricht einem Aufschlag von fast 23 Prozent auf den Schlusskurs von Nuance vom Freitag.

Nuance ist vor allem für seine Spracherkennungstechnologie bekannt, auf deren Basis unter anderem Apple seinen Sprachassistenten Siri aufgebaut hat. Vor fast genau zehn Jahren hiess es, Apple verhandle mit Nuance über eine Übernahme, ruft spiegel.de in Erinnerung. Doch letztlich sei nur die Spracherkennung von Nuance ein Teil der virtuellen Apple-Assistenzsoftware geworden.

Zweitgrösste Übernahme in der Geschichte von Microsoft

Für Microsoft sei die Übernahme von Nuance, sofern die Wettbewerbshüter sie erlaubten, die 13. in der Unternehmensgeschichte, für die Microsoft eine Milliardensumme bezahlt. Nur für LinkedIn habe der Windows-Konzern noch mehr bezahlt, das Karrierenetzwerk sei Microsoft im Jahr 2016 sogar 27 Milliarden Dollar wert gewesen.

Microsoft und Nuance haben bereits vor zwei Jahren eine Partnerschaft vereinbart.

Microsoft will den Deal, für den der Windows-Anbieter in bar bezahlt, noch in diesem Jahr über die Bühne bringen. Mit dem Zukauf will Microsoft sein speziell auf den Gesundheitssektor ausgerichtetes Cloud-Angebot stärken.

Nuance hat sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe von KI-basierter Spracherkennung die medizinische Dokumentation neu zu gestalten und dafür auch eine Cloud-Lösung entwickelt.

Ärzte sollen auf diese Art Fälle zeit- und ortsunabhängig erfassen können. Bereits jetzt nutzen Microsoft zufolge 77 Prozent aller US-Krankenhäuser Nuance-Software. Microsoft-Chef Satya Nadella bezeichnete Nuance als «Pionier» beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der realen Welt.

Zuletzt hatte Microsoft das Gaming-Unternehmen ZeniMax Media übernommen, Berichten zufolge ist der Software-Riese auch an der Messaging- und Meeting-Plattform Discord interessiert.

(sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Hauptquartier von Microsoft in Seattle

1 / 68
Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Hauptquartier von Microsoft in Seattle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Microsoft verspricht ab 2030 CO2-negativ zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel