Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum hat Microsoft diesen Sommer viel mehr Geld verdient



Ein boomendes Cloud-Geschäft hat dem Software-Riesen Microsoft im Sommer zu deutlich mehr Gewinn und Umsatz verholfen. Im ersten Geschäftsquartal (bis Ende September) legte der Überschuss im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf 8.8 Milliarden Dollar zu.

Wie Microsoft am Mittwoch nach US-Börsenschluss am Konzernsitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mitteilte, kletterten die Erlöse um 19 Prozent auf 29.1 Milliarden Dollar.

Cloud-Geschäft und Office 365

Vor allem das lukrative Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet brummte weiter, auch wenn das Umsatzwachstum der Azure-Plattform für Unternehmen sich mit einem Plus von 76 Prozent erheblich gegenüber dem Vorquartal abschwächte.

Die Online-Version des Büroprogramms «Office 365» legte um kräftige 36 Prozent zu, die Tochter Linkedin um 33 Prozent. Insgesamt übertrafen die Quartalszahlen die Erwartungen der Analysten klar.

Die Aktie stieg nachbörslich zunächst deutlich.

(dsc/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 25.10.2018 09:32
    Highlight Highlight Jedes mal wenn MS wieder ein Rekordquartal hat, denke ich an die Aussagen, welche gewisse Medien, Analysten usw. vor einigen Jahren noch kundtaten:

    "Der Stern von Microsoft sinkt"
    "Microsoft bald tot"
    "Microsoft unbedeutend"
    "Microsoft an der Börse hinter XY"

  • who cares? 25.10.2018 07:51
    Highlight Highlight Ich finde den Titel irritierend. Das "Darum" verspricht für mich ein Erklärung, tiefgehendere Analyse. Was folgt ist aber ein Artikel mit unter 10 Sätzen, Typ Agenturmeldung. Passender hätte ich gefunden: "Dank lukrativem Cloudgeschäft konnte Microsoft seinen Gewinn deutlich steigern."

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Das neue Surface Go ist ein Tablet, das sich im Handumdrehen in einen kleinen, ultramobilen Laptop verwandeln lässt. Es steht ab sofort in den Läden. Wo es im Alltag überzeugt und warum es trotzdem nicht perfekt ist, zeigt unser Test.

Klein, leicht und vielseitig: Müsste ich das brandneue Surface Go in drei Wörtern beschreiben, wären dies wohl die treffendsten Attribute. Im Vergleich zu seinem grossen Bruder, dem Surface Pro, wirkt es winzig.Ich habe das Surface Go (8 GB RAM, SSD) die letzten drei Wochen als Ersatz für mein privates Surface Book und meinen Büro-PC genutzt und ausgiebig testen können.

Wer diesen Testbericht liest, sollte im Hinterkopf behalten, dass das Surface Go je nach Ausstattung maximal 500 bis 650 …

Artikel lesen
Link zum Artikel