DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der auf das Gehäuse aufgeklebte Alcantara-Textilüberzug ärgert die Reparatur-Spezialisten.
Der auf das Gehäuse aufgeklebte Alcantara-Textilüberzug ärgert die Reparatur-Spezialisten.screenshot: youtube

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar

Surface Pro 6 und Surface Laptop 2 erhalten von iFixit Tiefstnoten.
20.10.2018, 16:3524.10.2018, 17:22

Null von zehn Punkten: Das Verdikt der Reparatur-Experten von iFixit fällt mehr als deutlich aus. Der Microsoft Surface Laptop 2 lasse sich nur sehr schwer auseinandernehmen und kaum reparieren.

Das schlechte Resultat sei abzusehen gewesen, kommentiert golem.de. Bereits das Vorgänger-Modell sei nahezu nicht reparabel gewesen. Microsoft haben den neuen Surface Laptop kaum verändert und das gleiche Chassis verwendet.

Kein Wunder

Die iFixit-Experten stellten bei der grossen Zerlegung der neuen Microsoft-Hardware fest, dass sich einzelne Komponenten wie CPU, Arbeitsspeicher und SSD nicht austauschen liessen.

Selbst der Akku sei mit der Gehäuseschale verklebt und könne nicht ohne Weiteres ausgebaut werden. Und wenn man den Surface Laptop 2 schliesslich doch auseinandergekriegt hat, lasse er sich ohne Schäden nicht wieder zusammensetzen.

Die Details gibt's im iFixit-Video

Nicht viel besser schnitt übrigens das Surface Pro 6 ab: Die iFixit-Experten gaben dem Windows-10-Gerät nur einen von zehn möglichen Punkten bezüglich Reparierbarkeit.

«Im Grunde bleibt bei einem Defekt nur der Komplett-Austausch, was Besitzer eines solchen Geräts während der Garantiezeit nicht stören wird. Anschliessend sind die Microsoft-Surface-Tablets aber durchgängig problematische Reparatur-Kandidaten.»
quelle: winfuture.de

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier lernen Schweizer das Überleben im Wald

Video: srf

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook verschluckt sich an Giphy – Meta muss den GIF-Dienst wieder verkaufen
Facebook hatte die Übernahme von Giphy vor knapp anderthalb Jahren angekündigt. Nun legen die Kartellwächter ihr Veto ein. Der US-Konzern müsse die Online-Datenbank für GIF-Dateien wieder verkaufen. Meta kann noch Widerspruch einlegen.

Britische Wettbewerbshüter wollen den Facebook-Konzern Meta zwingen, die im vergangenen Jahr übernommene GIF-Plattform Giphy wieder zu verkaufen. Der Zusammenschluss schwäche den Wettbewerb zwischen Online-Diensten in Grossbritannien, stellte die Kartellbehörde CMA in ihrer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung fest.

Zur Story