DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salt-Chef Johan Andsjö posiert vor dem neuen Firmenlogo. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Neue Handy-Abos von Salt: Ärger für Swisscom oder doch nur alter Wein in neuen Schläuchen? Der Test zeigt's

Aus Orange wurde Salt. Mit der Namensänderung hat das Unternehmen neue Handy-Abos vorgestellt. Ob Swisscom und Sunrise ins Schwitzen kommen, zeigt der Preisvergleich.



Orange heisst jetzt Salt. Seit Dezember 2014 gehört die Nummer drei im Schweizer Mobilfunkmarkt zum Imperium des französischen Entrepreneurs und Milliardärs Xavier Niel. In seiner Heimat hat Niel der Konkurrenz zuletzt mit Budget-Handyabos eingeheizt und einen Preiskampf entfacht. Wer nun hofft, dass Salt unter dem neuen Besitzer die Preise bei uns ebenfalls ins Purzeln bringt, hat sich getäuscht.

Was ist neu und was bleibt gleich?

Die bestehenden Abos und Prepaid-Angebote werden unter der Marke Salt zu den gleichen Konditionen weiterverkauft. Neu sind mehrere Pass-Abos, die wie beim GA der SBB jährlich und nicht monatlich bezahlt werden. Kunden zahlen so für das reguläre Swiss-Pass-Abo ohne neues Gerät 999 Franken im Jahr (83.25 Fr/Monat) und mit Gerät 1499 Franken. Diese Pass-Abos sind allesamt Flatrates – Gespräche, SMS und Datenvolumen sind somit inbegriffen.

Die Pass-Abos von Salt

Bild

Handy-Nutzer können die Grafik antippen, um sie zu vergrössern. bild: salt

Sechs Wochen Rückgaberecht

Erfreulich: Salt-Neukunden können ihr Abo innert sechs Wochen nach Vertragsabschluss kündigen und auch das mit dem Abo erworbene Handy gegen Rückerstattung des Kaufpreises zurückgeben. Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), begrüsst diese Neuerung grundsätzlich: «Die Rückgabemöglichkeit von Salt ist innovativ und ein Mehrwert für die Konsumenten. Abzuwarten ist jedoch, wie diese Regelung in der Praxis umgesetzt wird.»

Und was passiert mit den zurückgegebenen Geräten? «Kommen sie ungebraucht zurück, werden sie als Neugeräte erneut verkauft», erklärt Salt-Sprecherin Therese Wenger auf Anfrage von watson. Gebrauchte hingegen würden als Ersatzgeräte verwendet oder als Occasions-Geräte weiterverkauft. Muss ein Gerät repariert werden, bezahlt der Kunde einen Betrag von 200 Franken, so Wenger.

Lohnt sich das Jahresabo?

Die neuen Angebote von Salt sind «vorwiegend alter Wein in neuen Schläuchen», schreibt der Abovergleichsdienst Dschungelkompass

Auch Telekomexperte Ralf Beyeler vom Vergleichsdienst Comparis ist kritisch: «Ich kann nicht erkennen, für wen die neuen Pass-Abos attraktiv sein sollen. Für die allermeisten Kunden sind die bestehenden Angebote interessanter.»

Weder für Wenig-, Durchschnitts- noch Vielnutzer sei das Pass-Abo wirklich sinnvoll. Nur Vieltelefonierer, die sich oft im Ausland aufhalten, könnten allenfalls profitieren. Salt heisse für ihn daher primär: gesalzene Preise für neue Abos.

Bild

bild: dschungelkompass

Das Fazit von Dschungelkompass: «Vielnutzer, die öfters Roaming nutzen wollen, fahren ohne Roaming-Option oder -Inklusiv-Einheiten mit den neuen Angeboten von Salt günstiger als mit den bisherigen Abos von Orange. Wer sein Handy innerhalb der Schweiz oder in den Ferien eher weniger nutzt, fährt mit den bisherigen Me-Abos von Orange eher besser.»

Orange (alt), Salt (neu), Sunrise und Swisscom im Vergleich

Monatliche Kosten für Telefonie, SMS und Internet (ohne Gerät)

Bild

Bild

Bild

Swisscom ist wie gehabt in den meisten Fällen der teuerste Anbieter. Salt und Sunrise sind beim günstigsten Abo für Wenignutzer praktisch gleich teuer. «Gross ist allerdings der Preisunterschied zu den Budget-Angeboten von M-Budget, Aldi und UPC Cablecom», sagt Beyeler. 

Das Fazit: Wer wenig telefoniert, viel surft und sparen will, holt sich ein Prepaid-Angebot der Günstig-Anbieter mit zusätzlicher Datenoption.

Das könnte dich auch interessieren

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel