Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04461496 (FILE) A file photo dated 20 July 2001 showing Swedish telecommunications equipment maker Ericsson Ericsson offices in Stockholm, Sweden. Swedish telecommunications equipment maker Ericsson reported a 13-per-cent drop in third-quarter net profit on 24 October 2014. The net profit of 2.6 billion kronor (357 million dollars) compared with 3 billion kronor in the corresponding period of 2013. Higher spending on research and development, as well as costs for currency hedging of US dollars, weighed on results. Net sales, however, rose 9 per cent year-on-year to 57.6 billion kronor, with stronger growth in China, India, the Middle East and Russia. Sales were lower in North America as mobile operators in the region focused on 'cash flow optimization,' chief executive Hans Vestberg said.  EPA/JESSICA GOW SWEDEN OUT *** Local Caption *** 99299683

Hauptquartier in Stockholm: Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson verdient Milliarden mit Lizenzen für Mobilfunk-Technologie.
Bild: EPA/TT FILE

Apple und Ericsson begraben das Kriegsbeil

Zehn Monate nach Beginn des Patentstreits zwischen Ericsson und Apple haben sich die Unternehmen geeinigt. Es fliesst ziemlich viel Geld.



Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson und Apple haben ihren im Frühjahr begonnenen Patentstreit beigelegt.

Die beiden Unternehmen haben sich auf eine weltweite Patentlizenzierungs-Vereinbarung geeinigt, wie Ericsson am Montag mitteilte. Die Vereinbarung beinhalte die gegenseitige Lizenzierung sogenannter standard-essentieller Patente und gewähre darüber hinaus Rechte an weiteren Patenten.

Als Teil der für sieben Jahre geltenden Übereinkunft werde Apple eine Einmalzahlung an Ericsson leisten und danach laufende Lizenzgebühren entrichten. Die spezifischen Vertragskonditionen seien vertraulich, heisst es weiter.

Aus dem Geschäft mit Lizenzen und geistigem Eigentum erwartet Ericsson im laufenden Jahr laut Ankündigung einen Umsatz von 13 bis 14 Milliarden schwedischen Kronen (das sind umgerechnet 1,4 bis 1,5 Milliarden Euro). 2014 hatten die Schweden in diesem Bereich 9,9 Milliarden Kronen eingenommen.

Die Vorgeschichte

Ericsson hatte Apple in einer Klage vorgeworfen, Elemente der Mobilfunkstandards GSM und LTE sowie weitere Mobilfunk-Technologien ohne entsprechende Lizenzvereinbarung zu nutzen. Eine frühere Vereinbarung war zuvor ausgelaufen, wie das Techportal heise.de berichtet.

Erklärend heisst es: «Für Patente, die zum Grundstock technischer Standards wie GSM und LTE gehören, gelten besondere Regeln. Inhaber müssen Lizenzen dafür zu fairen Bedingungen und ohne Diskriminierung gewähren. Darüber, was ein fairer Preis ist, gibt es aber immer wieder Streit.»

(dsc)

iPhone-Wahnsinn: Hier warten die allergrössten Apple-Fans

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel von Apple sind genial, haben aber einen grossen Haken

watson hat die AirPods Pro getestet: zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Der watson-Redaktor hat die AirPods Pro von Apple über Wochen täglich genutzt, auf Reisen und beim Sport. Im Folgenden erfährst du auch, was gar nicht gut ist.

Ich habe mir fest vorgenommen, nicht mehr zu fliegen.

Wenn immer möglich nehm' ich das Velo und den Zug. Nur wenn es nicht anders geht, das Auto.

Dann kam die Einladung von Apple. Nach Berlin. Für «ein spannendes neues Produkt». Welches, wollte man mir im Vorfeld nicht verraten.

Die zweimal zwölfstündige Reise per SBB, bzw. Deutscher Bahn, …

Artikel lesen
Link zum Artikel