DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Social Media- und Instant-Messaging-Apps: Facebook, WhatsApp und Instagram auf einem Smartphone, fotografiert am Donnerstag, 14. Januar 2021, in Zuerich. Instagram und WhatsApp gehoeren zur Facebook-Gruppe. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: keystone

Facebook wächst in der Corona-Krise ungebremst



Facebook wächst in der Coronavirus-Pandemie ungebremst weiter. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf knapp 28.1 Milliarden Dollar. Beim Konzerngewinn gab es einen Sprung von 53 Prozent auf gut 11.2 Milliarden Dollar.

Dies teilte das weltgrösste Online-Netzwerk nach US-Börsenschluss am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Auch die Nutzerzahl legte weiter zu. Mindestens einmal im Monat kamen 2.8 Milliarden Nutzer zu Facebook - rund 60 Millionen mehr als ein Jahr zuvor. Täglich waren es 1.84 Milliarden nach 1.82 Milliarden im Schlussquartal des Vorjahres. Insgesamt griffen 3.3 Milliarden Nutzer monatlich auf mindestens eine App des Facebook-Konzerns, wie auch Instagram oder WhatsApp, zu.

Vorsichtiger Ausblick

Facebook sprach dennoch von «bedeutenden Unwägbarkeiten» in der Zukunft. In der Coronavirus-Pandemie habe man vom allgemeinen Schub des Online-Geschäfts profitiert. Sollte sich dieser Trend jedoch umkehren, werde das auch das Wachstum von Facebooks Werbeerlösen bremsen. Zudem warnte das Online-Netzwerk bereits, dass es angesichts des rasanten Wachstums in der zweiten Jahreshälfte 2020 im laufenden Jahr absehbar geringere Zuwächse geben werde.

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor sei die Situation rund um die Datenübermittlung aus der Europäischen Union. Der Europäische Gerichtshof hatte im vergangenen Sommer auch die neue Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield» gekippt.

(oli/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die das Internet verbieten sollte

1 / 25
23 Bilder, die das Internet verbieten sollte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Müssen wir nun alle WhatsApp löschen oder worum geht es eigentlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel