DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Welches Elektroauto kommt am weitesten? (SPOILER: Nicht das neue Zürcher Polizei-Auto)

17.01.2020, 16:5931.08.2020, 16:19

Die grosse Achillesferse der Elektroautos ist ihre Reichweite. Natürlich ist eine halbe Stunde Ladepause nach einer längeren Fahrt zumutbar – die Frage ist nur, wie lange diese Fahrt zuvor war.

Um den Verbrauch von Autos, auch von Verbrennern, zu bestimmen, gibt es verschiedene normierte Tests. Seit dem 1. September 2018 gilt in Europa der WLTP-Prüfzyklus (Worldwide harmonized Light vehicle Test Procedure) als das Nonplusultra. Er ersetzte das NEFZ-Verfahren (Neuer Europäischer Fahrzyklus).

Bild: KEYSTONE

Bei Elektroautos kann mit den WLTP-Angaben nicht nur der Verbrauch in Kilowattstunden berechnet werden, sondern auch die Reichweite mit einer Ladung.

Doch der WLTP-Test hat einen Haken.

Im Alltagstest werden die WLTP-Angaben selten erreicht. Das gilt für Verbrenner, die statt den angegeben 6 Litern pro 100 Kilometer eben doch 7-8 schlucken. Das gilt aber auch für Elektroautos, die nicht, wie vom Hersteller versprochen, 400 Kilometer mit einer Ladung schaffen, sondern in der Realität eher 300.

Deshalb sind echte Reichweitenvergleiche von Elektroautos so interessant. Sie zeigen, welches Fahrzeug im praktischen Gebrauch tatsächlich die Nase vorn hat.

Den jüngsten Vergleich organisierte Watson, Mat Watson vom YouTube-Kanal carwow. Er verglich neuere Fahrzeuge verschiedener Hersteller und testete, welche Strecken tatsächlich zurückgelegt werden können.

Und die sechs Fahrzeuge sind:

  • Nissan Leaf e+ mit 62 kWh-Batterie mit einem WLTP-Wert von 385 Kilometern. (Preis: ab 47'690 Franken).
  • Jaguar I-Pace, 90 kWh-Batterie, WLTP-Wert: 470 / 415 Kilometer (TEL- und TEH-Werte) (Preis: ab 82'000 Franken).
  • Mercedes EQC, 80 kWh-Batterie, WLTP-Wert: 390 Kilometer (Preis: 84'500 Franken).
  • Audi e-Tron, 95 kWh-Batterie, WLTP-Wert: 436 Kilometer (Preis: 91'100 Franken).
  • Kia e-Niro, 64 kWh-Batterie, WLTP: 455 Kilometer (Preis: Zwischen 35'000 und 40'000 Franken).
  • Tesla Model 3 (long range), 74 kWh-Batterie, WLTP: 560 km (Preis: 55'980 Franken),

Die Reihenfolge laut Herstellerangaben lautet in der Theorie:

  1. Tesla Model 3 (560 km)
  2. Jaguar I-Pace (470 km)
  3. Kia e-Niro (455 km)
  4. Audi e-Tron (436 km)
  5. Mercedes EQC (390 km)
  6. Nissan Leaf (385 km)

Bevor sich der Tross von London aus in Richtung Norden bewegte, wurden sämtliche Fahrzeuge voll aufgeladen und über Nacht in der Kälte stehen gelassen. Das führte dazu, dass durch die Entladung bereits einige Kilometer verloren gingen. Alle Fahrzeuge wurden in den effizientesten Modus gebracht, die Klimaanlage wurde auf 20 Grad eingestellt und jedes Auto wurde zum Laden eines Smartphones genutzt.

Während des Tests zeigte das Thermometer sieben Grad an. Elektroautos mögen keine tiefen Temperaturen und die WLTP-Werte entstehen bei Temperaturen von 14 und 23 Grad – also deutlich elektrofreundlicheren Bedingungen als sie Watson vorfand. Anyway. Es war für alle kalt. Fahrzeuge, die mit Kälte besser klarkommen, waren aber im Vorteil.

Und so weit kamen die Fahrzeuge:

Mercedes EQC

Bild: AP/AP

Als erster machte der zweitteuerste Wagen, der Mercedes EQC, schlapp. Er gab nach 312 Kilometern auf. Trotzdem: Das ist immerhin eine Strecke von Konstanz bis nach Como.

Audi e-Tron

Bild: AP

Und auf den zweitteuersten Wagen folgt gleich das kostspieligste Exemplar. Der e-Tron kostet nicht nur am meisten, er hat auch die grösste Batterie (95 kWh). Trotzdem hat es «nur» für 331 Kilometer gereicht. Die Zürcher Kantonspolizei scheinen weder Kosten noch Reichweite zu interessieren. Sie hat sich entschieden, diesen Wagen für den Einsatz zu testen.

Nissan Leaf

Bild: AP/Nissan North America Inc.

Drei Kilometer weiter als das Fahrzeug mit der grössten Batterie kam dasjenige mit der kleinsten. Nach 334 Kilometern war für den Japaner Schluss, der über 40'000 Franken günstiger ist als der e-Tron.

Jaguar I-Pace

Bild: KEYSTONE

Gleich ein Stück weiter fuhr der Jaguar. Er schaffte eine Strecke von knapp 359 Kilometern. Das reicht von Konstanz bis nach Mailand, oder natürlich auch in die andere Richtung. Denn welcher Mailänder möchte nicht dauernd nach Konstanz?

Kia e-Niro

bild: screenshot youtube/ADAC

Die zweitlängste Strecke legte das günstigste Fahrzeug zurück. Der Südkoreaner fuhr eindrückliche 410 Kilometer! Die Nachfrage für das Ausdauer/Preiswunder ist allerdings derart gross, dass lange Wartezeiten in Kauf genommen werden müssen.

Tesla Model 3

Bild: AP

Klarer Sieger ist das Long-Range-Model-3 von Tesla mit 434 Kilometern. Das ist eine Strecke von Konstanz bis nach Alessandria (vor Genua). Wenn man denn die A13 nimmt und nicht die A2, wie das jeder normale Mensch machen würde, der mit einer einzigen Ladung von Konstanz bis nach Alessandria stromern möchte.

(tog)

Adrian testet den Circ-Scooter

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das neue Elektroauto von Jaguar, der i-Pace

1 / 10
Das neue Elektroauto von Jaguar, der i-Pace
quelle: jaguar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Autobahn als Ladestation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Auto? Brennstoffzelle? Oder doch Diesel? Diese Autoantriebe haben die beste Klimabilanz

Welcher Antrieb ist der klimafreundlichste? Mit wachsendem Umweltbewusstsein stellen sich Autokäuferinnen und -käufer zunehmend diese Frage. Antworten bietet nun eine Studie des Schweizer Paul Scherrer Instituts.

Vor den ersten Kilometern schneiden Elektroautos in Sachen Klimabilanz noch schlechter ab als andere Fahrzeuge. Je weiter man jedoch damit fährt, desto besser wird diese Bilanz.

Grund dafür ist, dass die Herstellung der Batterie für E-Autos relativ viele Emissionen verursacht. Der Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Quellen macht diesen anfänglichen Nachteil jedoch mehr als wett, zeigt eine Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI), von der das Institut in seinem Magazin berichtet.

Im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel