Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08064317 An aerial photo taken with a drone shows the Huawei campus in Dongguan, Guangdong Province, China, 10 December 2019 (issued 12 December 2019). Huawei founder and CEO Ren Zhengfei said on 11 December that US President Donald Trump's campaign against the company hit him 'hard' and forced him to postpone his retirement to defend Huawei's image.  EPA/ALEX PLAVEVSKI

Der Huawei-Campus in in Dongguan mit den nachgebauten historischen Gebäuden. Bild: EPA

Huawei nimmt Produktion trotz Coronavirus wieder auf – Apple schliesst alle Läden



Der chinesische Telekommunikationsriese Huawei hat die Produktion wieder hochgefahren. Der Betrieb laufe erneut normal, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag.

Der Konzern besitze eine Ausnahmegenehmigung der chinesischen Regierung, mit der es bestimmten kritischen Branchen möglich sei, die Produktion von Waren und Konsumgütern trotz Zwangspause zur Eindämmung des Coronavirus wieder aufzunehmen, hiess es. Der Sprecher sagte weiter, der grösste Teil der Produktion sei in Dongguan, einer Stadt in der südlichen Provinz Guangdong.

Zwangsferien verordnet

Die chinesische Regierung hatte die Ferien zum chinesischen Neujahr verlängert, um die Ausbreitung einzudämmen. In den chinesischen Foxconn-Werken soll die Arbeit am 10. Februar wieder aufgenommen werden. Der US-Autohersteller Tesla berichtete, dass das Werk in Shanghai auf Anordnung der Regierung bis 9. Februar geschlossen bleiben müsse.

Apple liess am Samstag verlauten, dass seine Filialen in China aus Präventionsgründen und zum Schutz der öffentlichen Gesundheit bis und mit 9. Februar geschlossen bleiben. Betroffen von der Massnahme sind 42 Stores und Büros.

Am Sonntag veröffentlichte der bekannte Finanzanalyst Ming-Chi Kuo eine Prognose, wonach sich die iPhone-Produktion im ersten Quartal um 10 Prozent verringern werde.

Bereits am vergangenen Donnerstag hatte der Möbelkonzern Ikea alle Filialen in Festland-China wegen der Virusgefahr dichtgemacht, berichtete Spiegel Online.

Der koreanische Autohersteller Hyundai hat am Wochenende seine geplante SUV-Produktion ausgesetzt, berichtet die FAZ online. «Zur Begründung nannte eine Unternehmenssprecherin am Samstag die Schliessung mehrerer Werke in China, die zu einer Versorgungsstörung geführt habe.»

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

So lehrt man Patriotismus in China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel