Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute vor 81 Jahren wurde dieses Foto veröffentlicht, das Nessie zeigen soll. Erst später stellte sich heraus: Es war eine Fälschung. Bild: Hulton Archive

Vor 81 Jahren entstand das legendäre Nessie-Foto: Jetzt kann jeder am Compi nach dem Seeungeheuer suchen

Lebt in diesem Gewässer wirklich ein Monster? Mit Google Street View lässt sich jetzt der schottische Hochlandsee Loch Ness erkunden. Anlass für das Update ist das bekannte Nessie-Foto, das vor genau 81 Jahren veröffentlicht wurde.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Auf der Startseite der Google-Suche wird mit einer animierten Grafik auf den Jahrestag aufmerksam gemacht, drei Aliens sitzen in einem pedalangetriebenen U-Boot. Das Foto, das am 21. April 1934 erschien, zeigte Kopf und Hals eines vermeintlichen Ungeheuers. Aufgenommen hatte das Bild ein Londoner Arzt.

Um die Onlinemonsterjagd zu ermöglichen, hat Googles Street-View-Team Loch Ness mit seinen Spezialkameras abgefahren. Die Wasserfläche und das Ufer wurden dabei aus der Monstersicht – also vom See aus – aufgenommen. Die Kameras waren auf einem Motorboot installiert.

Per Klick auf den kurzen Texthinweis auf der Google-Startseite kommt man direkt auf die Maps-Seite. Zunächst fällt der Blick auf die Burgruine Urquhart Castle, nahe dem Nessie-Touristenzentrum Drumnadrochit. Per Klick auf die bei Google Street View stets eingeblendeten Pfeile kann man einen grossen Teil des Lochs abfahren.

37 Kilometer langer See

Das ist jedoch mühsam, denn Schottlands zweitgrösster See ist zwar schmal, aber 37 Kilometer lang. Einfacher ist es, in der Kartenansicht zu navigieren und dann den kleinen Alien aus dem Bedienmenü rechts unten auf die gewünschte Stelle zu ziehen.

Beim virtuellen Überfahren des Sees ergeben sich schöne Blicke auf die küstennahen Schlösser und Ruinen. Einige der im März und April geschossenen Aufnahmen sind im stimmungsvollen Morgennebel entstanden. Einen Blick auf das berühmte Boleskine House, das einst dem Magier Aleister Crowley gehörte und später kurze Zeit von Musiker Jimmy Page bewohnt wurde, konnte ich leider nicht erhaschen.

Für die Unterwasseraufnahmen ist das Team von Catlin Seaview Survey verantwortlich. Dieses Expeditionsteam ist seit 2012 damit beschäftigt, mit eigens entwickelten, aufwendigen Panoramakameras den Zustand der Korallenriffe auf der Welt zu dokumentieren. Bei den seit jeher trüben Wassern des Loch Ness konnten die Hightech-Kameras aber offensichtlich nicht viel ausrichten – die Sicht ist äusserst beschränkt. Ideal für die Monstersuche.

(abr)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Schwarze Wolken über Huawei: Die neuen Smartphones müssen auf Googles Play Store und sämtliche Google-Apps verzichten. Huawei muss nun eine schwierige Entscheidung treffen.

Bereits am 19. September will Huawei sein neustes Top-Smartphone, das Mate 30 Pro, präsentieren. Das Gerät wird zwar mit Android ausgeliefert, muss wegen des US-Banns gegen Huawei aber vorerst auf die lizenzierten Google-Apps verzichten. Dies sagte ein Google-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Eine vorübergehende Gnadenfrist, die die US-Regierung letzte Woche angekündigt hatte, gelte nicht für neue Produkte wie das Mate 30, bestätigte Google gegenüber dem Techportal The Verge.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel