DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

So werden Unterwasserkabel verlegt. gif: wikipedia

Die Achillesferse des Internets

200 Datenautobahnen unter den Ozeanen: Die fragilen Lebensadern des Internets

Die Vernetzung der Welt hängt an gläsernen Fäden: Nur wenige Kabel verbinden die Länder der Erde. Unter unseren Füssen, vor allem aber in den Meeren liegen sie. Das ist nicht ungefährlich. 



Frank Patalong / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online

Es gibt diese Legende über das Internet, wonach das weltumspannende Netzwerk selbstreparierend sei. Falle ein Datenweg aus, suchten sich die Bits und Bytes einfach einen anderen Weg und gelangten so doch ans Ziel. 

In der Theorie ist das wohl so. In der Praxis ist es vorbei mit Internet und internationalem Telefonnetz, wenn man weltweit rund 200 Kabel kappt. Wahrscheinlich würde sogar weit weniger reichen, die Börsen kollabieren zu lassen und ganze Erdteile vom Rest der Welt abzuschneiden. 

Eine Übertreibung? Kaum. Es passiert ja immer wieder etwas. 

Hier ein paar Beispiele: 

Manche Seekabel werden Opfer von Naturkatastrophen, einige vielleicht von Sabotage. Doch die Hauptursache für die Durchtrennung wichtiger Datenleitungen sind Unfälle mit Schleppnetzen und Bootsankern. 

Der kurioseste Fall ereignete sich allerdings 2011 an Land: Da zersägte angeblich die 75-jährige Rentnerin Hajastan S. ein Kabel, um es als Schrott zu verkaufen (siehe Slideshow). Die Republiken Armenien und Georgien gingen offline – die Rentnerin bestritt die Vorwürfe allerdings

1 / 14
Untersee-Kabel: Die fragilen Lebensadern des Internets
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cyberwar? Weit leichter und schlimmer als gedacht 

So ein Vollkollaps wäre sogar gewaltlos möglich. Zumindest die internationalen Verbindungen könnten die USA durch ihren zentralen Zugriff auf das Root-Server-System des Internets und ihre Mittenstellung in den transkontinentalen Telefon-Kabelwegen ganz einfach abschalten. Wie weit der lauschende Zugriff des US-Geheimdienstes NSA auf die internationalen Kabelwege geht, ist durch die Enthüllungen Edward Snowdens bestätigt geworden. Der Blick auf die Karten, die die internationalen Seekabel verzeichnen, macht klar, dass man für Spionage wie Sabotage nur Zugriff auf überraschend wenige Verbindungspunkte braucht. 

untersee-kabel unterseekabel internet-kabel internetkabel kabel

 Knapp 230 Kabel wickeln den Grossteil des weltweiten Datenverkehrs ab. Bild: submarinecablemap

Drahtlose Techniken und Satelliten spielen beim Datentransport nur eine marginale Rolle. Sie sind in keiner Weise ausreichend oder geeignet, die Drähte zu ersetzen, die uns vernetzen. Die luftige Allegorie von der «Cloud» ist ein schiefes Bild: Unsere Daten lagern an physischen Orten, verbunden über oft nur armdicke Kabel.

Die haben es allerdings in sich. So sind Australien und Neuseeland mit Südostasien über ein Untersee-Glasfaserkabel verbunden, das allein in der Lage ist, 20 Millionen Telefonanrufe parallel zu übertragen. 

Die Achillesferse der modernen Welt 

Was beeindruckend klingt, macht uns aber auch beeindruckend verletzlich: Wahrscheinlich sind die Kabelwege unter allen kritischen Infrastrukturen diejenigen, bei denen man mit dem niedrigsten Aufwand den höchsten Schaden verursachen kann. 

Redundante Strukturen, die Ausfälle abfedern können, gibt es natürlich, aber letztlich sind vor allem die See-Infrastrukturen auf Kante genäht – klar, wenn man bedenkt, dass jede Trasse Milliarden kostet. Die Seekabel sind die Achillesferse der Netzstrukturen. 

Man hört und liest so etwas selten. Vielleicht, weil das Verlegen von Kabeln weit weniger sexy ist, als Satelliten auf Raketen in den Orbit zu schicken? Das glaubt zumindest Nicole Starosielski, die mit ihrem für Mitte März angekündigten Buch «The Undersea Network» auch Bewusstsein dafür schaffen will, wie fragil unsere Netzinfrastrukturen sind. 

Epochale Reportage von Neal Stephenson 

Fast 20 Jahre nach Neal Stephensons epochaler Kabel-Reportage «Mother Earth Mother Board» wagt sich die Journalistin an ein Porträt der weltweiten Kabelwege – und rollt nebenbei deren ökonomischen, sozialen, ökologischen und machtpolitischen Wirkungen und Nebenwirkungen auf. Dazu gehört das Web-Projekt Surfacing, das ab Mitte März Karte, bebilderter Katalog und Informationsdatenbank zum Thema Seekabel sein will. 

Deren Trassen sind in überraschend vielen Fällen dieselben wie die der ersten, im 19. Jahrhundert verlegten Kupferkabel, berichtet Starosielski. Oft lägen da «Kabel auf Kabeln». 

Verlegen eines Unterseekabels am Rockaway Beach, New York, September 1924. Es verbindet die USA mit Südeuropa. Bild: bundesarchiv via wikipedia

Das passt zu den neuesten Karten, die TeleGeography gerade herausgegeben hat: Moderne Karten im Stil uralter Weltkarten (siehe auch Slideshow). Doch ob modern oder nostalgisch, es ist erkenntnisreich, den Kabelwegen zu folgen. Vielleicht kommt ja irgendwann sogar die Eine-Million-Euro-Frage bei Günther Jauch: «Über wie viele Seekabel-Zugangspunkte ist Deutschland mit dem Internet verbunden?» 

Kleiner Tipp: Sagen Sie Fünf. 

So funktionieren Internetkabel

Fredy Künzler, Geschäftsführer des Internetproviders Init7, relativiert die Bedeutung von Seekabeln, «weil der grösste Teil des Internet-Traffics nicht via Seekabel transportiert wird.» Die Schweiz ist als Binnenland natürlich nicht direkt mit Seekablen verbunden. Mit wie vielen grenzüberschreitenden Verbindungen die Schweiz ans Internet angehängt ist, könne vermutlich niemand genau sagen, erklärt Künzler.

Laut ihm ist «ein Seekabel im Grunde nichts anderes als ein Landkabel, nur dass es technisch anspruchsvoller zu bauen ist. Terrestrische Kabel sind normale Glasfaserkabel mit zum Beispiel 144 Fasern, die typischerweise entlang von bestehenden Infrastrukturwegen wie Autobahnen, Eisenbahnlinien, Pipelines oder Hochspannungsleitungen gebaut werden.

Die Physik will es, dass das Licht in diesen Glasfasern zirka alle 80 Kilometer repetiert werden muss. Bei Seekabeln ist das mit grossem technischem Aufwand verbunden, d.h. nebst dem eigentlichen Glasfaserkabel braucht es noch die Stromversorgung im gleichen Kabel für die Signalverstärker. Im Fall von terrestrischen Kabeln stellt man entlang der Autobahn alle 80 Kilometer einen Container auf, wo das Equipment drin ist.»

Interaktive Karten von weltweiten Unterseekabeln gibt es bei:
- cablemap.info
submarinecablemap.com

Geheimdienste zapfen Unterwasserkabel an

abspielen

video: youtube/ndr

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bitcoin gegen den Rest der Welt: Weshalb es Bitcoin-Maximalisten gibt

Letzte Woche fand in Miami die Bitcoin-Konferenz 2021 statt. Die Stars und Sternchen der Szene gaben sich ein Stelldichein. Und irgendjemand hatte die brillante Idee, den zurückgetretenen Boxweltmeister Floyd Mayweather als Interviewgast einzuladen. Ja, der Floyd Mayweather, der von Rapper 50 Cent gehänselt wurde, er könne kein Buch lesen.

Und dieser Floyd Mayweather wagte es, auf der Bühne zu behaupten, irgendwann werde es eine andere Kryptowährung geben, welche auf Augenhöhe mit Bitcoin sei.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel