DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser junge YouTuber hat ein Tourette-Syndrom

14.03.2017, 07:3314.03.2017, 08:34

Mit dem Hochdruckreiniger den Vorplatz säubern ist an sich keine grosse Sache. Wenn aber Lewis Nickell aka Lewis Qball kärchert, dann ist das, ähm, anders ...

Der junge Brite hat ein Gilles-de-la-Tourette-Syndrom oder kurz Tourette-Syndrom. Und er macht aus seiner nervlichen Erkrankung, die angeboren ist, kein Geheimnis. Im Gegenteil! Lewis hat schon im Fernsehen über die Probleme von Betroffenen gesprochen und betreibt seit ein paar Wochen einen eigenen YouTube-Kanal. Mit nicht ganz jugendfreier Sprache vielen «F*cks».

screenshot: youtube

Hier erklärt Lewis Qball, was das Tourette-Syndrom ist

Deutschsprachige Informationen gibts in der TV-Doku «Tourette – Ein Kobold im Kopf» (2006)

Auch Frauen sind betroffen

Mit Tourette-Syndrom leben
Das Tourette-Syndrom ist eine neuropsychiatrische Erkrankung, die durch Tics charakterisiert ist. Dabei handelt es sich um unwillkürliche, meistens plötzlich einschiessende Bewegungen, die immer wieder in gleicher Weise auftreten. Viele «Tourettis», so nennen sich die Betroffenen untereinander, hätten teilweise ein extremes Schicksal zu bestehen und das forme sie oft zu besonderen Persönlichkeiten, schreibt die Tourette Gesellschaft Schweiz auf ihrer Website. «Versuchen Sie diesen Menschen mit Offenheit und Toleranz zu begegnen.» In der Schweiz müssten etwa 4000 Personen mit einem Tourette-Syndrom leben. Ohne Aussicht auf Heilung.

(dsc, via Boeing Boing)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Apple wollte wohl bei Facebook mitverdienen – Zuckerberg lehnte ab und nun tobt der Krieg
Jahre bevor Apple Facebooks Werbegeschäft torpedierte, forderte es offenbar eine Beteiligung an den Werbeumsätzen. Die Techgiganten sollen auch über ein Facebook-Abo verhandelt haben, an dem Apple mitverdient hätte.

Ein Bericht des «Wall Street Journal» wirft ein neues Licht auf das mehr als angespannte Verhältnis zwischen Apple und Facebook, das sich inzwischen in Meta umbenannt hat. Demnach soll Apple schon vor Jahren versucht haben, von Facebooks Werbegeschäft auf iOS zu profitieren.

Zur Story