Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Chip im Kopf soll Nervenschäden überbrücken und Gedanken zum Smartphone übertragen.

Elon Musk präsentiert Prototypen für Verbindung zwischen Gehirn und Smartphone

Elon Musk zeigt Gehirn-Computer-Schnittstelle. Seine Firma Neuralink implantiert die Geräte bereits bei Schweinen.



Tech-Milliardär Elon Musk macht Fortschritte bei seinem Plan, eine elektronische Verbindung zum menschlichen Gehirn zu schaffen. Musk präsentierte den Prototypen eines Geräts seiner Firma Neuralink, das Informationen zwischen Neuronen und einem Smartphone übermitteln kann.

Bild

Es hat in etwa die Fläche einer Münze und soll im Schädel positioniert werden. Ausser einer kleinen Narbe unter den Haaren blieben keine Spuren, sagte Musk.

Neuralink implantiert die Geräte bereits bei Schweinen. Musk zeigte eines der Tiere, bei dem Impulse vom Rüssel übermittelt wurden. Jedes Mal, wenn das Schwein damit etwas berührte, waren auf dem Bildschirm elektrische Signale zu sehen. Bei einem Schwein auf dem Laufband konnte mit Informationen aus dem Gerät per Software ziemlich genau vorhergesagt werden, wann welches Gelenk aktiviert wird.

Musk und Neuralink sehen potenzielle Anwendungsbereiche für die Technologie beim Menschen zum Beispiel bei der Bekämpfung von Schmerzen oder Sehstörungen, sowie bei Rückenmark-Verletzungen. In der Zukunft wäre denkbar, verletztes Nervengewebe mit Hilfe der Technologie zu überbrücken, etwa damit Menschen wieder laufen könnten, sagte er.

Zur Implantation in das Gehirn entwickelte Neuralink einen Roboter. Das Gerät im Kopf soll per Bluetooth-Funk mit einer App auf dem Smartphone kommunizieren und drahtlos aufgeladen werden.

«Es ist wie ein Fitbit mit feinen Drähten in ihrem Kopf», versuchte Musk es über einen Vergleich mit den Fitnesstrackern zu erklären, die meist in einem Armband stecken. Neuralink hoffe, mit der Zeit die Kosten inklusive Operation auf einige tausend Dollar zu senken. Einen Zeitraum zum Erreichen dieses Ziels nannte Musk nicht.

Der Tech-Milliardär, der auch Chef des Elektroautobauers Tesla und der Raumfahrt-Firma SpaceX ist, betont bereits seit einiger Zeit, dass Menschen ihre Gehirne in der Zukunft mit Computern verknüpfen müssten, um mit der kommenden künstlichen Intelligenz mithalten zu können.

Die Zusammenfassung der Präsentation im Video:

abspielen

Video: YouTube/Newsthink

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
102 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Twinleaks
29.08.2020 23:37registriert February 2014
Damit wird die Chip-Impfung von Bill Gates überflüssig 💉🦠
40518
Melden
Zum Kommentar
Vernunft wo bisch
29.08.2020 23:12registriert December 2014
Black mirror?
Anyone?
2499
Melden
Zum Kommentar
_jojo_
29.08.2020 23:30registriert April 2020
Das finde ich unheimlich und abartig. Gott sei Dank bin ich schon so alt!
26243
Melden
Zum Kommentar
102

Frau stirbt nach Cyberangriff in deutschem Krankenhaus

Es könnte der erste Todesfall sein, der in direktem Zusammenhang mit einem Verschlüsselungstrojaner steht.

Eine Frau ist während eines Cyberangriffes (mit einer sogenannten Ransomware) im Universitätsspital Düsseldorf gestorben. Das Krankenhaus konnte zum Zeitpunkt der Attacke keine Notfallpatienten behandeln, weshalb die Frau in ein anderes Spital verlegt wurde. Es könnte demnach der erste Todesfall sein, der in direktem Zusammenhang mit einer Cyberattacke steht, berichtete Associated Press (AP).

Laut dem deutschen Sender RTL war die Attacke ursprünglich nicht für das Krankenhaus gedacht. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel