Digital
Wissen

Elon Musk zeigt Gehirn-Chip für Verbindung zwischen Kopf und Smartphone

Ein Chip im Kopf soll Nervenschäden überbrücken und Gedanken zum Smartphone übertragen.
Ein Chip im Kopf soll Nervenschäden überbrücken und Gedanken zum Smartphone übertragen.

Elon Musk präsentiert Prototypen für Verbindung zwischen Gehirn und Smartphone

Elon Musk zeigt Gehirn-Computer-Schnittstelle. Seine Firma Neuralink implantiert die Geräte bereits bei Schweinen.
29.08.2020, 22:5030.08.2020, 15:14
Mehr «Digital»

Tech-Milliardär Elon Musk macht Fortschritte bei seinem Plan, eine elektronische Verbindung zum menschlichen Gehirn zu schaffen. Musk präsentierte den Prototypen eines Geräts seiner Firma Neuralink, das Informationen zwischen Neuronen und einem Smartphone übermitteln kann.

Bild

Es hat in etwa die Fläche einer Münze und soll im Schädel positioniert werden. Ausser einer kleinen Narbe unter den Haaren blieben keine Spuren, sagte Musk.

Neuralink implantiert die Geräte bereits bei Schweinen. Musk zeigte eines der Tiere, bei dem Impulse vom Rüssel übermittelt wurden. Jedes Mal, wenn das Schwein damit etwas berührte, waren auf dem Bildschirm elektrische Signale zu sehen. Bei einem Schwein auf dem Laufband konnte mit Informationen aus dem Gerät per Software ziemlich genau vorhergesagt werden, wann welches Gelenk aktiviert wird.

Musk und Neuralink sehen potenzielle Anwendungsbereiche für die Technologie beim Menschen zum Beispiel bei der Bekämpfung von Schmerzen oder Sehstörungen, sowie bei Rückenmark-Verletzungen. In der Zukunft wäre denkbar, verletztes Nervengewebe mit Hilfe der Technologie zu überbrücken, etwa damit Menschen wieder laufen könnten, sagte er.

Zur Implantation in das Gehirn entwickelte Neuralink einen Roboter. Das Gerät im Kopf soll per Bluetooth-Funk mit einer App auf dem Smartphone kommunizieren und drahtlos aufgeladen werden.

«Es ist wie ein Fitbit mit feinen Drähten in ihrem Kopf», versuchte Musk es über einen Vergleich mit den Fitnesstrackern zu erklären, die meist in einem Armband stecken. Neuralink hoffe, mit der Zeit die Kosten inklusive Operation auf einige tausend Dollar zu senken. Einen Zeitraum zum Erreichen dieses Ziels nannte Musk nicht.

Der Tech-Milliardär, der auch Chef des Elektroautobauers Tesla und der Raumfahrt-Firma SpaceX ist, betont bereits seit einiger Zeit, dass Menschen ihre Gehirne in der Zukunft mit Computern verknüpfen müssten, um mit der kommenden künstlichen Intelligenz mithalten zu können.

Die Zusammenfassung der Präsentation im Video:

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
Tesla Motors, oder kurz Tesla, wurde 2003 von Silicon-Valley-Ingenieuren gegründet. Sie wollten beweisen, dass Elektrofahrzeuge herkömmlichen Autos überlegen sind.
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Twinleaks
29.08.2020 23:37registriert Februar 2014
Damit wird die Chip-Impfung von Bill Gates überflüssig 💉🦠
40618
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dario4Play
29.08.2020 23:12registriert Dezember 2014
Black mirror?
Anyone?
2499
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baba ♀️
30.08.2020 07:56registriert Januar 2014
Im vollen Bewusstsein, dass sowas für Menschen mit physischen Handicaps Gutes bringen könnte, widerstreben mir solche Cyborg Versuche zutiefst. Ich fürchte das immense Missbrauchspotenzial.
11413
Melden
Zum Kommentar
80
Schweizer Beschäftige werden unzufriedener – 80 Prozent leisten «Dienst nach Vorschrift»
Die Beschäftigten in der Schweiz sind zunehmend unzufrieden. Auch die emotionale Bindung zum Arbeitgeber fehlt oft. Den Job wechseln wollen aber nur Wenige.

Derzeit fühlt sich mit 54 Prozent nur noch rund die Hälfte der Beschäftigten zufrieden und zuversichtlich – 5 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Befragung. Das geht aus einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Gallup vom Mittwoch hervor. Befragt wurden für den globalen Gallup-Report weltweit fast 130'000 Arbeitnehmende in 145 Ländern, in der Schweiz waren es rund 1000 Personen.

Zur Story