DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Besucherin hält an einer Tinder-Party zwei Schilder mit Symbolen aus der App empor.
Eine Besucherin hält an einer Tinder-Party zwei Schilder mit Symbolen aus der App empor.
Bild: kEYSTONE

Ist Tinder Schuld am Comeback der Geschlechtskrankheiten?

Dank Social Media und den allgegenwärtigen Dating Apps findet man sexuelle Abenteuer leichter als je zuvor. Damit einher geht offenbar auch ein massiver Anstieg sexuell übertragbarer Krankheiten.
03.06.2015, 12:54

Dating-Apps wie Tinder erfreuen sich grösster Beliebtheit. Statt sich auf der Suche nach einem passenden Paarungspartner nächtelang in Bars und Clubs rumzutreiben, wischt man einfach auf dem Smartphone nach links oder rechts. Sorgt der einfache Zugang zu unverbindlichem Sex bei den Menschen für Nachlässigkeit?

Das meinen zumindest US-Behörden: In einer Medienmitteilung des Bundesstaats Rhode Island wird unter anderem Social Media für den Anstieg von Geschlechtskrankheiten verantwortlich gemacht. Konkret wuchs in Rhode Island die Zahl von Syphilis-Erkrankungen zwischen 2013 und 2014 um 79 Prozent. Unter Gonorrhoe, besser bekannt als Tripper, litten 30 Prozent mehr als in den Jahren zuvor. Und auch HIV-Infizierungen stiegen um 33 Prozent an. Zu einem ähnlichen Schluss kamen zuvor Beamte in Utah und zeigten dabei mit dem Finger auf Tinder und Co. Utah gehört aber auch zu den Bundesstaaten, die in den Schulen Abstinenz vermitteln, statt auf eine offene sexuelle Aufklärung zu setzen. Was Menschen anfälliger für sexuelle Krankheiten macht.

Der erleichterte Zugang zu Sex erhöhe die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten, finden Behörden.
Der erleichterte Zugang zu Sex erhöhe die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten, finden Behörden.
Bild: shutterstock
No Components found for watson.rectangle.

Mehr Gelegenheits-Sex ohne Kondom

«Der aktuelle Anstieg von sexuell übertragbaren Krankheiten in Rhode Island folgt einem nationalen Trend», heisst es in der Mitteilung. Das Hoch-Risiko-Verhalten habe in den letzten Jahren stark zugenommen. Darunter fällt das Benutzen Sozialer Medien, um Gelegenheits- und anonymen Sex zu arrangieren, Sex ohne Kondom, Sex mit mehreren Partnern und Sex unter Drogen- oder Alkoholeinfluss. Einen Teil des Anstiegs wird auch auf genauere Testverfahren zurückgeführt. 

Forscher wie Lynn Beltran, Epidemiologin an der Salt-Lake-County-Klink für sexuell übertragbare Krankheiten, sehen in den neuen Dating-Möglichkeiten regelrechte Brutkästen für Infektionen. «Wenn du Sex haben willst und das sofort, gibt es dafür eine App – und eine Infektion gleich dazu», so Beltran gegenüber dem US-Nachrichtenportal KUTV. (pru)

Das könnte dich auch interessieren

Computer-Crack lässt auf Tinder Männer miteinander flirten – ohne ihr Wissen

1 / 38
Computer-Crack lässt auf Tinder Männer miteinander flirten – ohne ihr Wissen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

OnlyFans zieht sich aus dem Pornogeschäft zurück – das steckt dahinter

OnlyFans zieht sich aus dem Pornogeschäft zurück.

Ab Oktober wird das Unternehmen den Urhebern («Creators» genannt) verbieten, Material mit sexuell eindeutigem Verhalten auf seiner Website zu veröffentlichen.

Prompt tauchten im Internet die ersten Memes auf.

Nacktfotos und -videos dürfen weiterhin eingestellt werden, sofern sie mit den Richtlinien von OnlyFans übereinstimmen, wie die Firma in London am Donnerstag mitteilte.

Nach Angaben des 2016 gegründeten Unternehmens, das laut eigenen Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel