Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luiza Rocha, a 22-year-old university student, holds up placards with symbols used on the hookup app Tinder at the Tinder-themed debut street party

Eine Besucherin hält an einer Tinder-Party zwei Schilder mit Symbolen aus der App empor. Bild: kEYSTONE

Ist Tinder Schuld am Comeback der Geschlechtskrankheiten?

Dank Social Media und den allgegenwärtigen Dating Apps findet man sexuelle Abenteuer leichter als je zuvor. Damit einher geht offenbar auch ein massiver Anstieg sexuell übertragbarer Krankheiten.



Dating-Apps wie Tinder erfreuen sich grösster Beliebtheit. Statt sich auf der Suche nach einem passenden Paarungspartner nächtelang in Bars und Clubs rumzutreiben, wischt man einfach auf dem Smartphone nach links oder rechts. Sorgt der einfache Zugang zu unverbindlichem Sex bei den Menschen für Nachlässigkeit?

Das meinen zumindest US-Behörden: In einer Medienmitteilung des Bundesstaats Rhode Island wird unter anderem Social Media für den Anstieg von Geschlechtskrankheiten verantwortlich gemacht. Konkret wuchs in Rhode Island die Zahl von Syphilis-Erkrankungen zwischen 2013 und 2014 um 79 Prozent. Unter Gonorrhoe, besser bekannt als Tripper, litten 30 Prozent mehr als in den Jahren zuvor. Und auch HIV-Infizierungen stiegen um 33 Prozent an. Zu einem ähnlichen Schluss kamen zuvor Beamte in Utah und zeigten dabei mit dem Finger auf Tinder und Co. Utah gehört aber auch zu den Bundesstaaten, die in den Schulen Abstinenz vermitteln, statt auf eine offene sexuelle Aufklärung zu setzen. Was Menschen anfälliger für sexuelle Krankheiten macht.

sex, geschlechtsverkehr

Der erleichterte Zugang zu Sex erhöhe die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten, finden Behörden. Bild: shutterstock

Mehr Gelegenheits-Sex ohne Kondom

«Der aktuelle Anstieg von sexuell übertragbaren Krankheiten in Rhode Island folgt einem nationalen Trend», heisst es in der Mitteilung. Das Hoch-Risiko-Verhalten habe in den letzten Jahren stark zugenommen. Darunter fällt das Benutzen Sozialer Medien, um Gelegenheits- und anonymen Sex zu arrangieren, Sex ohne Kondom, Sex mit mehreren Partnern und Sex unter Drogen- oder Alkoholeinfluss. Einen Teil des Anstiegs wird auch auf genauere Testverfahren zurückgeführt. 

Forscher wie Lynn Beltran, Epidemiologin an der Salt-Lake-County-Klink für sexuell übertragbare Krankheiten, sehen in den neuen Dating-Möglichkeiten regelrechte Brutkästen für Infektionen. «Wenn du Sex haben willst und das sofort, gibt es dafür eine App – und eine Infektion gleich dazu», so Beltran gegenüber dem US-Nachrichtenportal KUTV. (pru)

Das könnte dich auch interessieren

Computer-Crack lässt auf Tinder Männer miteinander flirten – ohne ihr Wissen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michèle Seiler 03.06.2015 19:39
    Highlight Highlight Ich würde ja gerne schreiben, dass meiner Meinung nach jemand erst reif für Sex ist, wenn er auch verinnerlicht hat, welche Auswirkungen er haben kann (ganz nüchtern betrachtet, ohne die "Sex ist böse"-Schiene zu fahren).

    Aber diese Leute beweisen (erneut), dass die körperliche und die geistige und emotionale Reife unabhängig voneinander existieren. Und für Sex braucht's wohl nicht zwingend viel von Letzteren ...
    • River 03.06.2015 19:45
      Highlight Highlight Nur Tinder trägt keine Mitschuld, dass seine User nicht aufgeklärt sind.
  • The fine Laird 03.06.2015 11:32
    Highlight Highlight Bei Tinder wird jeder ein Finder! ;-)

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel