Digital
X - Twitter

Einer der grössten Twitter-Aktionäre Elon Musks lehnt Kaufangebot ab

Darum lehnt einer der grössten Twitter-Aktionäre Elon Musks Kaufangebot ab

14.04.2022, 20:5415.04.2022, 12:44
Mehr «Digital»

Elon Musk hat via Twitter eine prominente Absage erhalten, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet: Der saudi-arabische Investor Prinz al-Walid bin Talal sagte am Donnerstag, dass er als einer der Hauptaktionäre ein Übernahmeangebot des Techmiliardärs ablehne.

Begründung: Er glaube nicht, dass das vorgeschlagene Angebot von Musk (54.20 US-Dollar pro Aktie) angesichts der Wachstumsaussichten dem «inneren Wert» von Twitter nahekomme.

Bild
screenshot: twitter

Wie am Donnerstag bekannt wurde, will der Tesla-Chef das US-amerikanische Social-Media-Unternehmen für gut 41 Milliarden US-Dollar übernehmen.

Und er sagte, dass es ein «endgültiges Angebot» sei. Bei einer Absage müsse er seine Position als Aktionär überdenken. Aktuell hält der 50-Jährige 9,2 Prozent von Twitter.

Der 67-jährige Saudi al-Walid bin Talal gilt als einer der einflussreichsten Geschäftsleute im Nahen Osten.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
Tesla Motors, oder kurz Tesla, wurde 2003 von Silicon-Valley-Ingenieuren gegründet. Sie wollten beweisen, dass Elektrofahrzeuge herkömmlichen Autos überlegen sind.
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lord_ICO
15.04.2022 00:33registriert März 2016
Er kauft 9,2% der Aktien. Er behauptet, dass er 100% übernehmen möchte (in der Hoffnung dass der Kurs in die höhe steigt). Dann verkauft er die Aktien mit dickem Gewinn. Das ist Marktmanipulation vom feinsten und gehört unterbunden.
4612
Melden
Zum Kommentar
12
Zuger Blockchain-Firma Lykke wird Opfer von Cyberangriff

Auf das Blockchain-Unternehmen Lykke ist ein Cyberangriff verübt worden. Wie die Firma mit Sitz in Zug in einem Post auf LinkedIn schreibt, ereignete sich der Angriff bereits am 4. Juni. Am Donnerstag hatte das Branchenportal «Inside IT» über den Vorfall berichtet.

Zur Story