DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Epo-Fall in Sotschi

Österreichischer Langläufer Dürr des Dopings überführt

23.02.2014, 07:0923.02.2014, 08:54
Johannes Dürr mit der Nummer 6 wurde mit EPO im Blut erwischt. Bild: EPA/EPA

Am Schlusstag der Olympischen Spiele kommt der fünfte Doping-Fall ans Licht. Dieses Mal handelt es sich um einen Österreicher. Langläufer Johannes Dürr, der heute im 50-km-Rennen ein Gegner von Dario Cologna gewesen wäre, ist des Blutdopings überführt worden, wie Österreichs Olympisches Komitee (ÖOC) mitteilte.

Der 26-Jährige wurde am 16. Februar bei einer Trainingskontrolle positiv auf ein EPO-Präparat getestet. Dürr gab den Dopingmissbrauch sofort zu. «Er hat gesagt, er ist ein Einzeltäter, niemand anders ist involviert», sagte ÖOC-Präsident Karl Stoss. «Das ist wirklich ein trauriges Kapital und ein schwarzer Sonntag für uns.»

Dürr wurde bereits aus der Olympia-Mannschaft und dem Olympischen Dorf ausgeschlossen und befindet sich auf der Heimreise. Der ORF fing den Dopingsünder am Flughafen von Sotschi ab. «Ja, ich habe es getan. Es tut mir sehr leid. Aber ich kann das nicht mehr gut machen. Ich habe alle enttäuscht, in dem ich eine solche Dummheit begangen habe», gestand er im TV unter Tränen.

Der Niederösterreicher hatte am 9. Februar bereits den olympischen Skiathlon über 30 km bestritten und den 8. Platz erreicht. Danach war er in die Heimat zurückgeflogen, um für das 50-km-Rennen zu trainieren. In Österreich gab er auch die verhängnisvolle Dopingprobe ab.

Es ist der fünfte positive Dopingtest dieser Winterspiele. Zuvor waren schon die deutsche Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle, der lettische Eishockeyspieler Vitalijs Pavlovs, der italienische Bobfahrer William Frullani und die ukrainische Langläuferin Marina Lisogor erwischt worden. (kub/pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – sein Name wird für immer zu einem Mahnmal

13. Juli 1967: «Es ist wie bei einem Autorennen, es geht weiter.» So wird ein Tour-Organisator zitiert, der gerade über den Tod eines Menschen spricht. Tom Simpson kollabiert am Mont Ventoux. Seit dem Tod des Briten wird der Missbrauch von Doping stärker verfolgt.

Es ist nicht gesichert, dass Tom Simpson diese Worte tatsächlich so gesagt hat. Doch möglich ist es allemal. Denn der Brite gilt als einer, der offen damit kokettiert, seine Leistung mit Tabletten und Pillen zu optimieren. Aufputschmittel betrachtet er als Medizin, nicht als Doping. Und einem Kranken wird man ja wohl helfen dürfen. Wobei Simpson zu seiner Zeit weiss Gott keine Ausnahme ist, der Umgang mit Doping ist selbstverständlich.

Als die Tour de France 1967 hinauf auf den Mont Ventoux …

Artikel lesen
Link zum Artikel