DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bob Leeds, co-owner of Sea of Green Farms, shows some of the marijuana he produces during a tour of his company's facility in Seattle, Washington in this June 30, 2014 file photo. Voters in the U.S. capital and two West Coast states will decide in the  November 4, 2014 elections whether to legalize marijuana. Ballot initiatives in Oregon and Alaska would set up a network of regulated pot stores, similar to those already operating in Colorado and Washington state. A measure in the District of Columbia would allow possession but not retail sales. Picture taken June 30, 2014.  REUTERS/Jason Redmond/Files  (UNITED STATES - Tags: POLITICS ELECTIONS BUSINESS)

Nach Colorado und Washington, stimmt nun auch Oregon für legales Weed. Bild: JASON REDMOND/REUTERS

Kiffen wird legal

Oregon und Washington DC stimmen für Gras-Legalisierung



Zwei Staaten folgen dem Beispiel von Colorado und Washington:  In Oregon sprachen sich bei einem Referendum am Dienstag (Ortszeit) 54 Prozent der Wähler für die Legalisierung aus, wie die vorläufigen Ergebnisse zeigten. 46 Prozent waren dagegen. In Washington DC stimmten den Teilergebnissen zufolge 65 Prozent der Bürger für die Massnahme und lediglich 28 Prozent dagegen.

Sind Sie für die Legalisierung von Cannabis in der Schweiz?

Auf den Strassen Washingtons feierten Pro-Marihuana-Aktivisten den Ausgang der Abstimmung. «Dies ist ein grossartiger Tag zur Beendigung des Kampfes gegen Drogen im District of Columbia», sagte Aktivist Malik Burnett mit Blick auf die Hauptstadt. Auch der Chef der im Bundesstaat Colorado angesiedelten Marijuana Industry Group, Mike Elliott, lobte die Ergebnisse. «Immer mehr Menschen erkennen, dass es Sinn hat, zertifizierte, regulierte und besteuerte Unternehmen den Drogenkartellen vorzuziehen», erklärte er. 

Die westlichen Bundesstaaten Colorado und Washington hatten den Verkauf von Cannabis-Produkten zum persönlichen Gebrauch bereits vor zwei Jahren in Referenden erlaubt. Wähler in Oregon und Alaska standen vor der Frage, ob das bei ihnen auch zulässig sein soll. In Washington DC entschieden die Bürger darüber, ob Anbau und Besitz geringer Mengen der Droge legalisiert werden sollen – das letzte Wort wird hier aber wohl der US-Kongress haben, der die Oberaufsicht über den Bundesbezirk ausübt. In Florida fand eine Volksabstimmung über die Legalisierung von Marihuana zu medizinischen Zwecken statt. Dort deuteten die vorläufigen Ergebnisse indes auf ein Scheitern des Referendums hin. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel