Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der US-Bundesstaat Colorado macht's vor

Was passieren kann, wenn ein Staat Marihuana legalisiert

Weiterlesen auf mic.com (engl.)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mith 04.07.2014 06:42
    Highlight Highlight 1 Milliarde Dollar (1 Billion im Originalartikel) ist der Umsatz, den die Läden machen, nicht das, was der (Bundes-)Staat einnimmt. Gemäss Artikel sind davon 600 Millionen Dollar "recreational", also das was neu legalisiert wurde. Die restlichen 400 Millionen wären demzufolge "medizinisches" Marihuana, das war schon in den letzten Jahren in Colorado (und anderen US-Bundesstaaten) legal. Insgesamt fallen dann rund 134 Millionen Dollar an Steuern an, wozu die verwendet werden sieht man dann ja im PDF, welches im Original-Artikel referenziert ist.
  • Kopold 04.07.2014 01:49
    Highlight Highlight Millionen - Milliarden - Billionen
    million - billion - trillion
    ;)
  • ssc-hrep3 04.07.2014 00:49
    Highlight Highlight Eine amerikanische Billion ist eine Milliarde. 1000 Milliarden an Einnahmen? Vielleicht etwas viel, nicht?

Linksradikale planen Anti-WEF-Demonstration in Bern 

Die linksradikale Revolutionäre Jugend will «den Kapitalismus zum Einsturz bringen» und ruft am 19. Januar zur Anti-WEF-Demo in Bern auf. Bewilligt ist die Kundgebung nicht. 

Ende dieses Monats trifft sich am World Economic Forum (WEF) in Davos erneut die politische und wirtschaftliche Elite dieser Welt. Das sorgt bei vielen für rote Köpfe. Besonders, weil dieses Jahr neben US-Präsident Donald Trump noch ein weiteres sehr umstrittenes Staatsoberhaupt mit von der Partie sein wird: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro. Nun ruft die Revolutionäre Jugend Gruppe (RJG) am 19. Januar zu einer Demonstration in Bern auf. Auf ihrer Facebook-Seite beschreiben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel