DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Kampf gegen Ebola geht in Sierra Leone weiter.
Der Kampf gegen Ebola geht in Sierra Leone weiter.Bild: Michael Duff/AP/KEYSTONE

Ebola ist noch nicht besiegt – neuer Fall in Sierra Leone

05.04.2015, 02:1605.04.2015, 10:47

Im Osten Sierra Leones ist erstmals seit Monaten wieder Ebola nachgewiesen worden. Bei einem verstorbenen neun Monate alten Kleinkind im Bezirk Kailahun sei die Seuche diagnostiziert worden, erklärten Behördenvertreter. Die Eltern seien gesund.

Die Region war einer der Brennpunkte der jüngsten Ebola-Epidemie. In den vergangenen vier Monaten galt die Region Kailahun aber als frei von der Seuche. Im vergangenen Sommer wurden bis zu 80 Infektionen pro Woche aus der Region gemeldet. Zum Jahresende war die Zahl der Neuinfektionen auf Null gesunken. 

An der Epidemie starben in dem afrikanischen Land bislang 3800 Menschen. Die Weltgesundheitsorganisation entsandte Spezialisten in die Region.

Auch Liberia hatte jüngst einen Rückschlag erlitten und den ersten neuen Ebola-Fall seit Wochen gemeldet. Das Land ist am schwersten von der Ebola-Epidemie betroffen, der in Westafrika mehr als 10'300 Menschen zum Opfer gefallen sind. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen der anhaltenden Ebola-Epidemie im Kongo eine «gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite» ausgerufen. Sie folgte damit der Empfehlung eines Expertenrates, der am Mittwoch in Genf beraten hatte.

Zur Story