EM 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel



15.01.2016; Marbella; Fussball Trainingslager - FC Luzern; Adidas Beau Jeu, offizieller Matchball EURO 2016
(Martin Meienberger/freshfocus)

Bild: freshfocus

Das Spielgerät der Fussball-EM 2016 in Frankreich kommt von Hersteller Adidas. Der Ball lautet auf den Namen «Beau Jeu». Er wurde der Weltöffentlichkeit im November 2015 präsentiert.

Im Ball stecken angeblich 18 Monate Entwicklungsarbeit. Er soll noch besser sein als der «Brazuca», der WM-Ball 2014 – besonders im Bereich der Griffigkeit und bei den Flugeigenschaften. «Beau Jeu» ist überwiegend weiss, hinzu kommen die zwei anderen französischen Nationalfarben rot und blau. (ram)

PARIS, FRANCE - NOVEMBER 12:  Detail of the Official Match Ball of the UEFA 2016 Euro Championship(TM) Beau Jeu at the Future Arena on November 12, 2015 in Paris, France.  (Photo by Adam Pretty/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

PARIS, FRANCE - NOVEMBER 12:  Detail of the Official Match Ball of the UEFA 2016 Euro Championship(TM) Beau Jeu at the Future Arena on November 12, 2015 in Paris, France.  (Photo by Adam Pretty/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Die grössten Sensationen der Sport-Geschichte

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Ausgeburt des Bösen

Bei ihm hat der Knast nicht viel genützt – die «Bestie von Genua» stürmt gegen Albanien das Feld

Er ist das böse Gesicht der serbischen Hooligans. Schon 2010 sorgte Ivan Bogdanov in Italien für einen Spielabbruch und musste dafür ins Gefängnis. Der Serbe ist wieder auf freiem Fuss – und auch bei den Ausschreitungen in Belgrad mittendrin statt nur dabei.

Vor rund vier Jahren sorgte ein gewisser Ivan Bogdanov während dem EM-Qualifikationsspiel zwischen Italien und Serbien in Genua für einen Spielabbruch. Bogdanov hatte Ausschreitungen herbeigeführt indem er vermummt die serbischen Hooligans dazu aufhetzte, Feuerwerkskörper auf das Spielfeld zu werfen und die Sperrgitter zu durchbrechen.

«Ivan der Schreckliche» und «Bestie von Genua» wurde der Serbe anschliessend genannt. Die Polizei konnte den Rädelsführer jedoch fassen, Bogdanov wurde zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel