England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demütigung für Cameron

Erster UKIP-Vertreter zieht ins britische Unterhaus ein

U.K. Independence Party candidate Douglas Carswell celebrates with his wife Clementine after winning a special election in the eastern England constituency of Clacton-on-Sea at a town hall in Essex, England Friday Oct. 10, 2014. The U.K. Independence Party has won a seat in the British Parliament for the first time, a significant breakthrough for the Euroskeptic, anti-immigration force. (AP Photo/PA, Chris Radburn) UNITED KINGDOM OUT, NO SALES, NO ARCHIVE

Carswell feiert mit seiner Frau. Bild: AP/PA

Die rechtspopulistische Partei UKIP hat erstmals einen gewählten Abgeordneten im britischen Unterhaus. Bei einer Nachwahl im Wahlkreis Clacton östlich von London setzte sich der UKIP-Bewerber Douglas Carswell mit 60 Prozent der abgegebenen Stimmen klar gegen die Konkurrenten von Konservativen und Labour-Partei durch.

«Es gibt nichts, was wir nicht erreichen können», sagte Carswell laut dem britischen Sender BBC am frühen Freitagmorgen in seiner Siegesrede. Der 43-Jährige war erst vor wenigen Wochen aus der konservativen Tory-Partei von Premierminister David Cameron ausgetreten und hatte sich der europaskeptischen UKIP um Parteichef Nigel Farage angeschlossen. Weil Carswell sein Mandat niedergelegt hatte, wurde die Nachwahl am Donnerstag erforderlich.

Die Wahl am 48. Geburtstag Camerons bedeutet damit einen herben Schlag für den Regierungschef in der Downing Street. In seinem Umfeld wird befürchtet, dass UKIP zwar bei der Parlamentswahl nur wenige eigene Direktkandidaten durchbringen könnte, die Bewerber der Rechtspopulisten aber den Konservativen so viele Stimmen kosten können, dass die oppositionelle Labour-Partei davon profitiert. (sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Nach wie vor: Ich finde, es ist eine Katastrophe. Grossbritannien hat mit dem Brexit den grössten Fehler seiner jüngeren Geschichte gemacht. Unter anderem, weil ein nicht erwachsen werden wollender, blonder Schuljunge es so wollte.

Boris ist mittlerweile weg, zumindest weg aus der Regierung. Die Katastrophe bleibt.

Eine Katastrophe – nicht zuletzt, weil Grossbritannien von Resteuropa ja eigentlich geliebt wird. Ja, man nervt sich zeitlebens über ihr Sonderzüglein, das die Inselaffen partout …

Artikel lesen
Link to Article