DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A French gendarme patrols near the

Ein französischer Polizist überwacht den Zubringer zum Eurotunnel. Flüchtlinge aus einem wilden Camp versuchen, zu Fuss nach Grossbritannien zu gelangen. 
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

100 Flüchtlinge stürmen den Eurotunnel – Zugverkehr eingestellt



Nach dem Eindringen von etwa hundert Flüchtlingen ist der Bahnverkehr im Eurotunnel zwischen Frankreich und Grossbritannien vorerst eingestellt worden. Die Menschen seien am frühen Samstag auf der französischen Seite bei Calais in den Tunnel eingedrungen.

Die Polizei und andere Sicherheitskräfte seien im Einsatz, teilte der Betreiber mit. Seit Ende Juni kamen in der Region um Calais nach Behördenangaben 13 Flüchtlinge bei dem Versuch ums Leben, nach Grossbritannien zu gelangen. Zuletzt wurde in der Nacht auf Mittwoch ein Flüchtling nahe dem Eurotunnel von einem Frachtzug überfahren. Mitte September wurde ein Flüchtling durch einen Stromschlag getötet, als er auf einen Frachtzug klettern wollte.

In Calais sitzen mehr als 3000 Flüchtlinge fest, die meisten von ihnen aus Ostafrika, Syrien und Afghanistan. Sie hoffen, auf Fähren über den Ärmelkanal oder auf Zügen durch den Eurotunnel nach Grossbritannien zu gelangen. Angesichts des Andrangs der Flüchtlinge wurden im Sommer die Sicherheitsmassnahmen am Hafen und am Eurotunnelgelände drastisch verschärft. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Fertig mit FUCK, SHIT und Co.! Es gibt doch vieeeeeel bessere englische Fluchwörter, ihr TWATS

Es gibt da einige englische Ausdrucke, ohne die ich selbst nach mehr als einem halben Leben in der Schweiz nicht auskomme. Bollocks, etwa. Oder twat. Ja, es geht um die Kraftwörter, die einem über die kleineren und grösseren Ärgernisse des Alltags hinweghelfen.

Nun ist Englisch selbstverständlich eine derart omnipräsente Weltsprache, dass Anglizismen derberer Natur sich längst in den Alltagssprachgebrauch der Schweiz eingenistet haben. «Föck isch das geil gsi! Shit, monn. Crazy.» Oder: …

Artikel lesen
Link zum Artikel