EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 400 Festnahmen bei europäischer Aktion gegen Kinderhandel



Exterior view of the Europe headquarters in The Hague, Netherlands, Friday, Dec. 2, 2016. The Islamic State group is likely to carry out new attacks in the European Union in the near future, probably targeting countries that are members of the U.S.-led coalition fighting the extremist organization in Syria and Iraq, EU police agency Europol said in a report published Friday. (AP Photo/Mike Corder)

Die Polizeibehörde der Europäischen Union mit Sitz in Den Haag. Bild: AP/AP

Bei Polizeiaktionen gegen den Kinderhandel sind europaweit 388 Tatverdächtige festgenommen worden. Zudem seien bei den von Grossbritannien, Portugal und Spanien sowie der europäischen Polizeibehörde Europol koordinierten Einsätzen 249 potenzielle Opfer identifiziert worden.

Das teilte Europol am Mittwoch in Den Haag mit. Die Aktionen in der ersten Oktoberhälfte richteten sich demnach gegen organisierte Banden, die Kinder grenzüberschreitend zum sexuellen Missbrauch anbieten sowie als Arbeitskräfte oder Bettler ausbeuten. Kinder werden laut Europol auch zu Straftaten wie dem Schmuggel verbotener Güter gezwungen. Neben anderen Ländern beteiligten sich auch Österreich und Deutschland an den Einsätzen.

Innerhalb der EU erfolge der Kinderhandel meist mit Hilfe von Verwandten. Die Menschenhändlerbanden seien «durch grosse Clan-Netzwerke verbunden, operieren in zahlreichen Ländern und verschieben die Kinder nach einem Rotationssystem». Unter den Opfern seien oft auch minderjährige Flüchtlinge aus Nicht-EU-Staaten.

61 der identifizierten 249 Opfer sind laut Europol Minderjährige; das Alter von mehr als 100 anderen müsse noch genau ermittelt werden. Insgesamt waren Polizeibehörden von zwölf Staaten beteiligt, darunter auch Deutschland. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tesla-Chef denkt laut über Fusion mit Autokonzern nach – und über neue Atomkraftwerke

Elon Musk hat bei einem Deutschland-Auftritt ein vielbeachtetes Interview gegeben. watson fasst die spannendsten Fakten und Prognosen zusammen.

Tesla-Chef Elon Musk hat sich vor einer Preisverleihung in Deutschland zu verschiedenen aktuellen Themen geäussert und auch zur Zukunft der Mobilität.

Tesla-Chef Elon Musk sagt, er halte ein Zusammengehen des US-Elektroauto-Anbieters mit traditionsreichen Herstellern aus der Branche nicht für ausgeschlossen.

«Wir werden definitiv keinen feindlichen Übernahmeversuch starten», betonte Musk am Dienstagabend bei der Verleihung des Axel Springer Awards in Berlin. Aber falls ein Konkurrent finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel